Aufrüstung

26. April 2017 07:46; Akt: 26.04.2017 12:16 Print

China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger

Fünf Jahre hatten die Arbeiten an dem Schiff namens Typ 001A gedauert. Der nächste chinesische Flugzeugträger ist bereits in Bau.

Aufrüstung: Auf dem Weg zu einer internationalen Seemacht ist der neue Flugzeugträger nur der Anfang. Video: Tamedia/AFP
Zum Thema
Fehler gesehen?

China hat seinen ersten selbst entwickelten Flugzeugträger fertiggestellt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, verliess der mit roten Fahnen feierlich geschmückte Träger am Mittwoch sein Dock in der nordostchinesischen Hafenstadt Dalian.

Das Schiff, das bisher nur als «Typ 001A» bezeichnet wurde, ist nicht der erste Flugzeugträger des Landes. Bereits 1998 hatte China aus der Ukraine einen alten Träger aus Sowjetbeständen gekauft, modernisiert und 2012 unter dem Namen «Liaoning» in Dienst gestellt.

Mehr Platz für Helikopter und Jets

Der neue Träger sieht aus wie die «Liaoning», ist aber nach Medienberichten mit einer Länge von 315 Metern und einer Breite von 75 Metern etwas grösser. Auch soll das neue Schiff mehr Platz für Helikopter und Kampfjets bieten.

Fünf Jahre dauerten die Arbeiten an dem Schiff, das eine Höchstgeschwindigkeit von 31 Knoten erreichen soll. Laut Militärexperten dürften jedoch noch einige Jahre vergehen, bis der neue Träger genügend Testfahrten absolviert hat, um auch offiziell in Dienst gestellt zu werden.

Chinas erster selbst entwickelter Flugzeugträger

Derweil arbeitet China weiter daran, seine Marine aufzurüsten. Das Land habe «ambitionierte Pläne», wie die staatliche Zeitung «Global Times» in dieser Woche berichtete. Der dritte Flugzeugträger ist demnach bereits in Shanghai in Bau und «viel höher entwickelt» als die beiden ersten Modelle.

Um «internationale Interessen und Territorien zu schützen», brauche China künftig jeweils zwei Flugzeugträgerverbände im Westpazifik und im Indischen Ozean, zitierte das Blatt den chinesischen Konteradmiral Yin Zhuo. Nötig seien dafür insgesamt «fünf bis sechs» Flugzeugträger.

Stützpunkte auf jedem Kontinent

China sollte in naher Zukunft auch etwa zehn Marine-Stützpunkte in befreundeten Ländern wie Pakistan errichten, sagte der Militärexperte Xu Guangyu. «Es ist zu hoffen, dass China auf jedem Kontinent Stützpunkte haben kann.» Am Ende würde das aber vom Kooperationswillen anderer Staaten abhängen.

Viele Nachbarn Chinas blicken mit Sorge auf die immer grössere Schlagkraft der chinesischen Marine. Mit Staaten wie Japan, Vietnam und den Philippinen streitet Peking im Ost- und Südchinesischen Meer seit vielen Jahren um Territorien und Inselgruppen.

USA bleibt grösste Seemacht

Doch auch trotz der Aufrüstung Chinas dürfte sich in naher Zukunft an den Kräfteverhältnis auf den Weltmeeren nicht viel ändern. Während China nun zwei Schiffe besitzt, auf denen Flugzeuge starten und landen können, verfügen die USA mit zehn Flugzeugträgern über die unangefochten grösste Seemacht der Welt. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte Anfang des Jahres eine «historische Steigerung» des Militärbudgets angekündigt.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • UB50 am 26.04.2017 08:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Macht nur weiter so

    Das Wettrüsten hat begonnen. Wer hat die meisten und grössten Kriegsmaschinen! Mit all den Waffen und Bomben, kann sehr grossen Schaden angerichtet werden. Wehe, wenn einer der Diktatoren anfängt, bombadieren wir uns zurück in die Pfahlbauer-Zeit.

    einklappen einklappen
  • Simi am 26.04.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    Amüsiert

    Haben die Chinesen mittlerweile auch Jets, die in der Lage sind, von einem Flugzeugträger zu starten? Soweit ich mich erinnere, war das das grösste Manko am sowjetischen Träger Liaoning.

    einklappen einklappen
  • Th1990 am 26.04.2017 08:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    déjavu

    Die Geschichte wiederholt sich. Auch England hatte einst die größten Seestreitkräfte! Gleich wird es den USA ergehen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • 142w am 26.04.2017 20:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ......Militärexperten.......

    Immer all diese militärexperten hier..... sagt mir doch mal was ein tor m1 ist oder was eine m61vulcan ist dann könnt ihr weiter mit diskutieren und bitte ohne auf wiiki nachzuschauen

  • Andreas_Inderbitzin am 26.04.2017 18:30 Report Diesen Beitrag melden

    Schöne neue Welt

    Stellen wir uns mal vor, China wird zukünftig genau wie die USA überall Weltpolizist spielen, Regierungen stürzen, Kriege anzetteln, usw. Woww, was für tolle Aussichten.

  • Bruhä am 26.04.2017 15:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Meister im Kopieren

    Die Chinesen haben den alten Träger doch nur gekauft um zu kopieren. Wie auch alles andere von dieser Welt. Darin sind die Weltmeister.

    • Marcel am 26.04.2017 16:37 Report Diesen Beitrag melden

      Wieder geschafft, wie immer!

      Aber selbst so ist nicht jeder dazu fähig. Auch diesmal haben die Chinesen der Welt bewiesen, dass sie zu allem fähig sind, wenn sie es nur wollen! Da brauchen wir jetzt aber nicht neidisch zu sein.

    • Matthias am 26.04.2017 16:53 Report Diesen Beitrag melden

      Eine starke Leistung

      Richtig, Marcel. In dieser so kurzen Zeit solch ein Monstrum zu erschaffen, sind die wenigsten dazu fähig. Gewissen Leuten ist das Lachen wohl ganz ausgegangen.

    • Roger am 26.04.2017 17:03 Report Diesen Beitrag melden

      Diese Reaktion ist etwas schwach

      Es gibt tatsächlich Menschen, die zuerst lachen und jetzt die starke Leistung aber nicht wahr haben wollen, stattdessen noch schlecht reden. Wie sportlich.

    einklappen einklappen
  • Unwichtig unwichtiger am 26.04.2017 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    recht so

    besser hat china die als ein land voller lügen

  • Andy M am 26.04.2017 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Enormer Schaden

    Der grösste Schaden, den dieses Wettrüsten verursacht, ist nicht der potentielle Krieg, der womöglich nie stattfinden wird, sondern die enormen finanziellen Mittel, die in die Rüstung fliessen und nützlicheren Dingen deshalb nicht zur Verfügung stehen.