Internet

01. Juni 2011 10:52; Akt: 01.06.2011 14:18 Print

China verbietet Soldaten Online-Netzwerke

China fürchtet, dass Soldaten in Online-Netzwerken militärische Geheimnisse verraten. Ab sofort sind daher soziale Netzwerke im Internet fürs chinesische Militär verboten.

storybild

Chinesische Soldaten dürfen keine Fotos mehr auf Online-Netzwerke stellen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 2,3 Millionen chinesischen Soldaten dürfen ab sofort keine sozialen Netzwerke im Internet mehr nutzen. Die Armee befürchtet, über die Online-Freunde könnten Geheimnisse öffentlich und dem Feind Vorteile verschafft werden.

Durch die Bekanntgabe von Adresse, Tagesablauf und weiteren Angaben eines Soldaten könnten Feinde Militärbasen orten, schrieb die Armeezeitung «Jiefangjun Bao» am Mittwoch.

Am schlimmsten sind Fotos

Noch schlimmer seien ins Netz gestellte Fotos von Trainingseinheiten, wodurch Informationen über Ausrüstung und die militärischen Kapazitäten Chinas offengelegt würden. Die Offiziere und Soldaten müssten die «echten Gefahren» verstehen, die von Online- Freundschaften ausgingen, schrieb das Armeeblatt.

Die chinesische Volksarmee ist die grösste Armee der Welt. Daneben gibt es in China knapp eine halbe Milliarde Internetnutzer und zahlreiche soziale Onlinenetzwerke und Microblogging-Seiten.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beat Riemer am 04.06.2011 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja...

    ...wie bei den Amis. Die dürfen auch nicht in soziale Netzwerke.

  • Roger Wildisen am 01.06.2011 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    China

    sie fürchten wohl eher das die eignen Soldaten von Regierungsgegner in Online-Netzwerken beeinflusst werden

Die neusten Leser-Kommentare

  • Beat Riemer am 04.06.2011 20:03 Report Diesen Beitrag melden

    Das ist ja...

    ...wie bei den Amis. Die dürfen auch nicht in soziale Netzwerke.

  • Roger Wildisen am 01.06.2011 19:49 Report Diesen Beitrag melden

    China

    sie fürchten wohl eher das die eignen Soldaten von Regierungsgegner in Online-Netzwerken beeinflusst werden