Energie

14. März 2011 08:05; Akt: 14.03.2011 13:05 Print

China will Atomenergie massiv ausbauen

Von der Atomkatastrophe in Japan lässt sich China nicht abschrecken: Der Volkskongress hat beschlossen, die Atomkapazitäten bis 2020 zu verachtfachen.

storybild

China will die Entwicklung der Atomkraft in den Küstenprovinzen beschleunigen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ungeachtet der Atomkatastrophe in Japan hat Chinas Volkskongress am Montag mit dem neuen Fünf-Jahres-Plan einen massiven Ausbau der Kernenergie beschlossen. Bis 2015 soll mit dem Bau von weiteren 40 Gigawatt an Kapazitäten begonnen werden.

Umfrage
Nach den aktuellen Erfahrungen in Japan: Sollte die Schweiz aus der Kernenergie aussteigen?
49 %
8 %
43 %
Insgesamt 1850 Teilnehmer

Bis 2020 sollen die gegenwärtigen Atomkapazitäten sogar verachtfacht werden, berichten chinesische Staatsmedien. Im Moment hat China 13 Atomreaktoren mit einer installierten Kapazität von 10,8 Gigawatt in Betrieb.

Atomkraftwerk-Entwicklung beschleunigt

Die Entwicklung der Atomkraft in den Küstenprovinzen werde «beschleunigt», heisst es in dem Plan. Auch in den zentralen Provinzen werde die Nutzung der Kernenergie «beständig vorangetrieben».

Wie üblich ohne offene Debatte stimmten 2778 Delegierte auf der Abschlussitzung in Peking für den neuen Entwicklungsplan. Nur 56 stimmten dagegen, während sich 38 Abgeordnete enthielten.

Wen Jiabao sprach Japan sein Beileid aus

Auf einer sorgfältig orchestrierten Pressekonferenz sprach Regierungschef Wen Jiabao Japan angesichts der Katastrophe mit tausenden Toten sein Beileid aus und versprach Hilfe. Er ging aber mit keinem Wort auf die Atomprobleme in Japan und die eigenen ehrgeizigen Pläne zum Ausbau der Kernenergie ein.

Einige der knapp 3000 Delegierten betonten aber auf Fragen der Nachrichtenagentur dpa, China müsse aus den Problemen in Japan lernen und sollte die Sicherheit von Kernkraftwerken verbessern.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • AK am 14.03.2011 10:32 Report Diesen Beitrag melden

    Bin fuer AK

    Bin dann mal gespannt auf die Kommentare der AK-Gegner wenns ans Eingemachte geht: Stromversorgung nur von 6-8, 11-13 und 19-21 (wieder Eile mit Weile auspacken statt TV, Diskothek und Facebook), keine Elektroheizungen/Klimaanlagen, keine Skilifte, Jacuzzi, Indoor-Pools und Tennis und Aehnliches, Tram/Zugverkehr stark eingeschraenkt. - Und eines ist ja wohl klar: Die Option Import aus dem Ausland gilt nicht

    einklappen einklappen
  • Patrick am 14.03.2011 08:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sinnvoll und besser als Kohle

    Dass Atomenergie Risiken birgt ist längst bekannt. Nur weil jetzt in Japan mal wieder ein Zwischenfall (ok, ein etwas grösserer) stattfindet, muss man nicht gleich weltweit in Panik ausbrechen. Stellen wir alle AKWs ab, wird es sehr schnell sehr dunkel. Und in einem Erdbebensicheren Land wie der Schweiz sind solche Kurschlussreaktionen besonders unangebracht.

    einklappen einklappen
  • upjj am 14.03.2011 13:22 Report Diesen Beitrag melden

    es gibt kein ersatz für akw

    und die grünen und linken, welche die maschinerie der akw gegner in bewegung setzten brauchen keinen stom um sie mittzuteilen oder?? auch die zuwanderung fordert doch mehr strom. woher nehmen bitte? beginnen wir mit stromrationierung, aber dann bitte für alle, also auch die die keine akw's wollen aber dennoch strom wollen. bauen wir doch kohlekraftwerke 'schön'. soll mir doch einer sagen wie der ganze verbrauch gedekt werden soll und nicht nur davon reden und utopien in die welt setzten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Prpblemlöser! am 15.03.2011 09:13 Report Diesen Beitrag melden

    Die Lösung

    So lösen wir gleich mehrere Probleme auf einmal. Die Italiener bauen in unserem Auftrag auf Lampedusa ein Atomkraftwerk. Verbreiten die Gefahr die davon ausgeht und das es evtl. nicht sicher sei! So haben wir Kernkraftwerke, aber nicht bei uns! Und es wird wohl viele Flächtlinge davon abhalten auf Lampedusa zu steuern. wenn nicht, lassen wir einfach mal kurz ein leck zu und das Problem ist gelöst. Soweit wird es aber nicht kommen, denn die würden gar nicht erst kommen.

  • Laredo am 14.03.2011 22:14 Report Diesen Beitrag melden

    Typisch

    Bei den Chinesen wundert mich gar nichts u dürfte angesichts der Ereignisse in Japan mit diesem Statement für sich sprechen. An alle anderen A-Gegner sei gesagt, dass ihr auch den A-Strom verwendet überall u auch jetzt, wenn ihr eure Kommentare schreibt. Geht mit gutem Beispiel doch mal voran u verzichtet, was ihr aber nicht könnt. Solange es keine sinnvolle wie effektive Alternativen gibt, müssen wir leider A-Strom akzeptieren.

  • georg am 14.03.2011 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    bin hauswart und sehe die realität

    als hauswart sieht man einiges und die grünen sind oft nicht besser mit energieverbrauch. die realität ist wohl so, dass man einige akw schliessen kann, aber nicht alle. lassen wir weiterhin die strassenlaternen weit in die dämmerung brennen, heizen wir die wohnung im winter auf 22grad damit man mit dem tshirt herumlaufen kann, im jahr mehrmals fliegen usw.

  • heinz moser am 14.03.2011 19:36 Report Diesen Beitrag melden

    unendliches wachstum ist möglich :-)

    es ist wahnsinn was die menschen alles produzieren und egoistisch sinnlos verpuffen ...Energie sollte vorallem in schlüsseltechnologien / Forschung und deckung der Grundbedürfnisse gesteckt werden. Mobilität im heutigen Verständnis gehört da nicht dazu. sobald der menschheit / sich die Menschen bewusst machen, dass nicht die Erde in Gefahr ist, sondern die Existenz der Menschen selbst,; ... erst dann werden sie im Westen handeln

  • Rainer Elbe am 14.03.2011 14:57 Report Diesen Beitrag melden

    Radioaktivität Das Todesprinzip der Natur

    Dieser Titel verrät, warum wir mit der Kernenergie Schluss machen sollten. Glauben Sie nicht. Dann lesen Sie doch mal das Buch mit dem Titel von Walter Russell, der hat das schon vor über 50 Jahren gesagt. Und heute sollten wir das schon erkennen können. Strukturzerfall der Materie ist eine der Hauptursachen, darum besonders, wenns mal wackelt, alles zerbröselt. Wie lange wollen wir den Kopf noch in den Sand stecken?