China

15. November 2019 20:54; Akt: 16.11.2019 00:56 Print

Gigantische Müllhalde ist 25 Jahre zu früh voll

Die Regierung Chinas muss die Mülldeponie Jiangcungou in der Provinz Shanxi schliessen. Eigentlich hätte sie das erst 2044 machen sollen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Mülldeponie Jiangcungou in der Stadt Xi'an in der chinesischen Provinz Shanxi hat die Grösse von 100 Fussballfeldern. Dorthin sollten täglich 2500 Tonnen Müll entsorgt werden. Doch stattdessen werden auf der Deponie rund 10’000 Tonnen Müll pro Tag angeliefert. In der Folge ist Jiangcungou jetzt schon voll und muss geschlossen werden – obwohl die Schliessung eigentlich für 2044 geplant war.

China ist der weltweit grösste Umweltverschmutzer. Laut «BBC» kämpft das Land seit Jahren mit den riesigen Abfallbergen, die seine 1,4 Milliarden Bürger generieren. Die Deponie wurde im Jahr 1994 gebaut und sollte eine Lebensdauer von 50 Jahren haben. Sie hat eine Kapazität von mehr als 34 Millionen Kubikmetern.

Jährlich 215 Mio. Tonnen Abfall

Bis vor kurzem war Xi'an mit ihren über 8 Millionen Einwohnern eine der wenigen Städte in China, die den Hausmüll ausschliesslich auf Deponien entsorgte. Das ist auch der Grund, wieso Jiangcungou so schnell voll wurde.

Anfang November wurde eine neue Verbrennungsanlage eröffnet, bis 2020 sollen mindestens vier weitere folgen. Alle zusammen sollen sie voraussichtlich 12’750 Tonnen Müll verarbeiten. Diese Anlagen sind dringend nötig: Produzierte China im 2007 «noch» 152 Millionen Tonnen Müll pro Jahr waren es im 2017 schon 215 Millionen Tonnen.

Mülltrennung führte zu Panik

Es gibt zurzeit keine Statistik über die Recyclingquote in China. Nach einem Regierungsbericht plant das Land, bis Ende nächsten Jahres 35 Prozent der Abfälle aus Grossstädten zu recyceln. Erst in diesem Sommer wurde die Mülltrennung in Shanghai zur Pflicht, was bei einigen Bewohnern zur Panik führte.

Das Problem von überfüllten Mülldeponien ist in China nicht neu: Im 2015 kamen in der südlichen Stadt Shenzhen bei einem Abfallrutsch 73 Menschen ums Leben. Die Deponie, bei der eine maximale Höhe von 95 Metern erlaubt waren, hatte eine Höhe von 160 Metern Höhe erreicht.

(kle)