Saudi-Arabien

21. Juni 2011 20:49; Akt: 21.06.2011 20:49 Print

Clinton unterstützt Frauen am Steuer

Inspiriert vom «Arabischen Frühling» fordern saudi-arabische Frauen Hilfe von westlichen Top-Diplomatinnen. Eine davon hat angebissen.

Manal al-Scherif am Steuer.
Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Aussenministerin Hillary Clinton hat sich nun doch öffentlich mit saudischen Aktivistinnen solidarisiert, die in ihrem Land gegen ein inoffizielles Fahrverbot für Frauen protestieren.

Am Vortag hatte das US-Aussenministerium noch erklärt, in diesem Fall auf dezente Diplomatie statt öffentliche Stellungnahmen zu setzen.

Am Dienstag äusserte sich Clinton dann aber voll des Lobes für die Kampagne gegen das Fahrverbot. Die Aktivistinnen seien «mutig» und ihr Ziel sei «richtig». Clinton betonte, der Wunsch nach Gleichberechtigung sei in Saudi-Arabien selbst aufgekommen und nicht vom Ausland gesteuert.

Saudische Aktivistinnen hatten am Montag Clinton, die EU- Aussenbeauftragte Catherine Ashton und andere westliche Top- Diplomatinnen dazu aufgefordert, ihre Kampagne gegen das Fahrverbot für Frauen in Saudi-Arabien zu unterstützen. Vergangene Woche setzten sich etwa 40 saudische Frauen ans Steuer.

Die Aktivistinnen erklärten, vom «Arabischen Frühling» inspiriert zu sein. Ihre Aktion verdiene Unterstützung aus dem Westen.

In Saudi-Arabien gibt es kein Gesetz, das Frauen das Autofahren untersagt. Das in der Welt einmalige Verbot geht vielmehr auf die als Fatwas bezeichnete Anweisungen von islamischen Geistlichen zurück.

Diese haben den Erlass damit begründet, dass mobile Frauen Sittenwidrigkeiten und Versuchungen ausgesetzt seien. Wegen der Fatwa müssen viele Familien einen Fahrer einstellen oder sich auf männliche Autofahrer in der Familie verlassen.

Mit der Kampagne protestieren die Aktivistinnen dagegen, dass eine Frau im vergangenen Monat zu zehn Tagen Haft verurteilt wurde, weil sie ein Video von sich beim Autofahren ins Internet gestellt hatte.

Berichten zufolge war die 32-Jährige freigekommen, nachdem sie in einer schriftlichen Erklärung eingewilligt hatte, künftig weder Auto zu fahren noch sich öffentlich dazu zu äussern. Ihr Fall hatte internationale Kritik hervorgerufen.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nadja gspandl am 21.06.2011 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen werden stark

    Super!

  • babs am 21.06.2011 08:35 Report Diesen Beitrag melden

    gute Nacht

    Den Frauen immer schön alles verbieten um sie unter Kontrolle zu halten. Wenn das die einzigen Mittel sind wie die Araber ihre Frauen halten können na dann gute Nacht...

  • TruthOfBreitling am 21.06.2011 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eben nicht ein Islam-Problem

    @Hugo Breitling Kein Islam-Problem, eher ein Menschenproblem. Echt, man würde denken Schweizer sind eher dazu geleitet, logischere und rationalere Schlüsse zu ziehen als zu sich einfach damit zu bedienen, zu sagen "ein Islam-Problem". Was weisst du über den Islam? Vielleicht 1%, und das auch falsch. Und trotzdem kannst du sagen, "ein Islam-Problem"? Wow, echt, primitiv. Bring das mit den Fatwa's nicht als Ausrede, denn in anderen islamischen Ländern( so nebenbei, keiner von Ihnen qualifiziert sich eigentlich als islamisches Staat)können Frauen legal und ohne Probleme Auto fahren.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Teresa S. am 21.06.2011 17:01 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit und Rechte für Frauen

    Schluss mit dem Fahrverbot für saudiarabische Frauen! Wir sind nicht mehr im Mittelalter!

  • 807687 am 21.06.2011 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Genau jetzt...

    ...sollten die islamischen Verbände im Westen aktiv werden und diese Frauen öffentlich unterstützen! Genau so, wie sie jegliche Diskriminierung von Frauen im Islam verurteilen müssten, und genau so, wie sie jegliche Attentate durch islamistische Extremisten öffentlich geisseln müssten, um glaubwürdig zu sein.

  • TruthOfBreitling am 21.06.2011 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Eben nicht ein Islam-Problem

    @Hugo Breitling Kein Islam-Problem, eher ein Menschenproblem. Echt, man würde denken Schweizer sind eher dazu geleitet, logischere und rationalere Schlüsse zu ziehen als zu sich einfach damit zu bedienen, zu sagen "ein Islam-Problem". Was weisst du über den Islam? Vielleicht 1%, und das auch falsch. Und trotzdem kannst du sagen, "ein Islam-Problem"? Wow, echt, primitiv. Bring das mit den Fatwa's nicht als Ausrede, denn in anderen islamischen Ländern( so nebenbei, keiner von Ihnen qualifiziert sich eigentlich als islamisches Staat)können Frauen legal und ohne Probleme Auto fahren.

  • Nadja gspandl am 21.06.2011 08:38 Report Diesen Beitrag melden

    Frauen werden stark

    Super!

  • Hugo Breitling am 21.06.2011 08:36 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Islam-Problem

    Geht uns nichts an - die sollen selber schauen.

    • the bert am 21.06.2011 09:42 Report Diesen Beitrag melden

      Echt jetzt

      Da müssen wir Schweizer aber ganz leise sein. Wann wurde hier das Frauenstimmrecht eingeführt? Der Beitrag ist so arrogant und ignorant wie es nur geht. Der Kampf für Gleichberechtigung sollte immer unterstützt werden und geht jeden etwas an.

    • the bert am 21.06.2011 09:47 Report Diesen Beitrag melden

      Noch etwas

      Hat mich grad ein wenig aufgeregt, also noch schnell ein Bibelzitat: "Und zum Weibe sprach er: Ich will dir viel Schmerzen schaffen, wenn du schwanger wirst; du sollst mit Schmerzen Kinder gebären; und dein Verlangen soll nach deinem Manne sein, und er soll dein Herr sein." Ich denke, damit sollte alles gesagt sein.

    einklappen einklappen