Protest

21. Oktober 2019 05:27; Akt: 21.10.2019 05:27 Print

Darum schwärzen diese Zeitungen ihre Titelseiten

Die Montagsausgabe diverser australischer Zeitungen ist in einem ungewohnten Kleid erschienen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Aus Protest gegen eine zunehmende Einschränkung der Pressefreiheit sind Australiens grosse Tageszeitungen am Montag mit geschwärzten Titelseiten erschienen. Auf Blättern wie dem «Sydney Morning Herald» oder dem «Australian» verdeckten schwarze Balken Text und Fotos.

Damit protestierten sie gegen eine Reihe von Gesetzesverschärfungen, die Journalisten die Arbeit erschweren, und gegen die Durchsuchung von Redaktionsräumen durch die australische Polizei.

Mehr Rechte für Whistleblower

Die Aktion stand unter dem Motto «Your Right to Know» («Ihr Recht, zu wissen»). Daran beteiligten sich insgesamt 19 Zeitungen und Journalistenverbände. Sie appellierten an die rechtskonservative Regierung von Premierminister Scott Morrison, die Pressefreiheit besser zu schützen. Zu ihren Forderungen gehören mehr Rechte für sogenannte Whistleblower, die Journalisten mit Informationen versorgen.

Nach Angaben des Bündnisses verabschiedete das australische Parlament in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gesetze, die das Aufdecken von Skandalen und Missständen erschweren. Unterstützung bekamen die Zeitungen auch von Fernseh- und Radiosendern. Der Chef des Rundfunksenders ABC, David Anderson, sagte: «Australien läuft Gefahr, die geheimnisvollste Demokratie der Welt zu werden.»

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dino Schön am 21.10.2019 08:37 Report Diesen Beitrag melden

    Und für diese Zeitung...

    Und für diese Zeitung wünsche ich mir ein "Recht auf Nicht-Wissen"! Ich möchte Nicht-Wissen was all die Inflatulencer meinen, welche hochgeistige Ergüsse der Bachelor hatte und all diesen Schrott... Hier komme ich mir immer mehr vor wie bei der Glückspost. Dafür immer weniger seriöse Informationen. Selbst beim Blick ist man inzwischen besser Informiert. Vor ein paar Jahren hätte man über so eine Aussage noch als Witz gelacht...

    einklappen einklappen
  • Freiheit am 21.10.2019 07:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Demokratos

    Volksrechte und Meinungsfreiheit dürfen in einer Demokratie nicht unterjocht oder verboten werden, sonst ist es keine Demokratie mehr.

    einklappen einklappen
  • EMMM am 21.10.2019 06:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zitat

    ((Nach Angaben des Bündnisses verabschiedete das australische Parlament in den vergangenen Jahren mehr als 60 Gesetze, die das Aufdecken von Skandalen und Missständen erschweren)) Auch der grösste Demokratie hat irgendwann mal ihr ende. Kann jeden treffen, in Zeiten der Kapitalismus, wo die Korruption nicht mehr weit Entfernt ist. Wenn man die Vergangenheit betrachtet, dann stellen wir fest, das wir uns im Kreis drehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • melanie müller am 21.10.2019 16:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    zwei seiten

    Zum einen braucht es die Pressefreiheit dringend. Zum Anderen braucht es aber auch wieder richtigen Journalismus. Diesen sucht man seit Jahren immer mehr vergebens. Aktivismus und Journalismus ist nicht das selbe und kann meiner Meinung nach auch nicht vereint werden. Bei der privaten Medien Propaganda haben wir zum Glück die Wahl sie nicht zu finanzieren... beim "Eidgenössischen Wahrheitsministerium" werden wir gezwungen zu bezahlen.

  • Lars am 21.10.2019 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    Bei uns gekauft

    Bei uns sind die Medien ausser dem SRF einfach gekauft worden. Das ist das selbe wie Einschränkungen durch den staat. Das Ergebnis unterscheidet sich nicht.

  • typisch am 21.10.2019 11:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    tja

    Typisch rechts. Soll ja niemand rausfinden was für Müll die Konservativen verursachen. Oder wie sich all die Rechten Populisten selbst die Tasche füllen. Da braucht halt Gesetze nicht das sie noch erwischt werden.

  • Marc am 21.10.2019 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Den Medien muss

    auf die Finger geschaut werden, da wird so vie schwachsinn geschrieben fas niemand weis was wahr ist und was nicht. Zeitungen sin wie Politiker, die lügen wie gedruckt.

  • Mera am 21.10.2019 11:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beide Seiten irrational

    Dies ist ein Problem auf beiden Extremseiten des politischen Spektrums - auch bei uns! Bei uns kommt die Rede- und Meinungsfreiheit ebenfalls zusehends unter Druck. Wäre ich der Meinung, Transsexualität sei eine Form von mentaler Störung, verstosse ich bereits gegen Diskriminierungsgesetze! Die Rechte versucht auf der anderen Seite Kritik gegen sich zu unterbinden - wie gegenwärtig in Ungarn, Australien etc. und den freien Meinungsaustausch zu hemmen. Ebenfalls verwerflich! Sprache darf nicht eingeschränkt werden! Sonst landen wir in einer Tyrannei - egal ob links oder rechts!!!