Überlebender von Srebrenica

04. Juni 2011 23:01; Akt: 06.06.2011 21:42 Print

Das Schlimmste waren die Ameisen

von Aida Cerkez, AP - «Ich kann es nicht erwarten, diesem Tier in die Augen zu sehen», sagt Mevludin Oric, der gegen Ratko Mladic aussagen wird. Die Geschichte des 42-Jährigen ist grauenhaft.

storybild

Mevludin Oric (links) und der Angeklagte, Ratko Mladic. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Schlimmste waren die Ameisen. Sie krabbelten über seine Arme, seine Beine, sein Gesicht und in seinen Mund, Stunde um Stunde, während Mevludin Oric verzweifelt versuchte, sich tot zu stellen. Neun Stunden lang lag er in einem Haufen langsam erstarrender Leichen auf einem der Schlachtfelder von Srebrenica, auf denen die Truppen des damaligen militärischen Führers der bosnischen Serben, Ratko Mladic, im Juli 1995 8000 muslimische Männer und Jungen töteten. Oric entkam im Dunkel der Nacht, nachdem die Soldaten davon überzeugt waren, dass niemand mehr lebte.

Am Donnerstag kehrte Oric zum ersten Mal an den Ort des Schreckens zurück, einer idyllische Wiese inmitten eines Waldes. Er wurde von Journalisten der Nachrichtenagentur AP begleitet, denen er seine Erinnerungen und seine Gedanken über Mladics Festnahme eine Woche zuvor schilderte. Oric brachte auch seine älteste Tochter mit, die 17-jährige Merima, damit sie weiss, was an diesem Ort geschehen ist. Und das will ihr Vater auch der ganzen Welt mitteilen: Oric ist entschlossen, vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag gegen Mladic auszusagen.

«Ich kann es nicht erwarten, diesem Tier in die Augen zu sehen», sagte der 42-Jährige und zum ersten Mal geht ein Leuchten über sein Gesicht, nachdem er zuvor den ganzen Vormittag gegen seine Tränen ankämpfen musste. Der ehemalige bosnische Soldat ist einer von nur vier bekannten Überlebenden des Massakers von Srebrenica. Alle konnten ihr Leben retten, indem sie sich tot stellten, während serbische Soldaten jeden mit einem Kopfschuss töteten, der noch ein Lebenszeichen von sich gab.

«Sie werden uns alle töten»

Trotz der Ameisenbisse gelang es Oric, sich nicht zu regen, wie er jetzt der AP schilderte. Neben ihm flehte ein alter Mann um sein Leben: «Kinder, wir haben nichts getan. Tut uns das nicht an.» Er wurde ebenfalls erschossen. Oric hatte zusammen mit seinem Cousin Hars vor dem Erschiessungskommando gestanden. Hars nahm seine Hand und sagte: «Sie werden uns alle töten». Als die Schüsse fielen, warf sich Oric auf den Boden, und sein sterbender Cousin fiel über ihn.

Während er dort lag, sah Oric einen serbischen Soldaten auf sich zukommen. Dieser blieb kurz stehen, um einen Mann in den Kopf zu schiessen, und ging dann weiter auf Oric zu. Jetzt bin ich dran, dachte Oric. «Ich habe meine Augen geschlossen und an Dich (Merima) und deine Mutter gedacht. Ein paar Sekunden vor dem erwarteten Schuss habe ich mir überlegt, wie es im Himmel oder in der Hölle sein würde.» Der Schuss fiel nicht. Dennoch würde es noch Stunden dauern, bis Oric wieder ein freier Mann war.

Bei der Besichtigung der Wiese am Donnerstag machte er die Stelle aus, an der er 16 Jahre zuvor lag. «Hier war die Grube. Das hier ist mit Blut getränkt. Hier hätte ich liegen sollen, aber das Schicksal...» sagte der Bauarbeiter und Vater dreier Töchter, bevor seine Stimme abbricht. «Ich möchte weinen, aber etwas in meiner Kehle erlaubt mir nicht zu weinen.»

Viertägige Flucht bis zur Front

Kurz vor Mitternacht hörten damals die Schüsse auf, und die serbischen Truppen verliessen den Ort des Massakers. Orics Arme und Beine waren taub, aber es gelang ihm, den Leichnam seines Cousins abzuschütteln und aufzustehen. Im Mondlicht sah er die Leichenberge - und einen Schatten, der sich auf ihn zubewegte. «Es war der Schatten eines Mannes, der aussah wie ein Gespenst», erinnerte er sich. «Zuerst dachte ich, es wäre ein Soldat, der zurückgeblieben war, um Wache zu halten.»

Doch es war Hurem Suljic, ein bosnisch-muslimischer Maurer, der ebenfalls überlebt hatte. Suljic kam näher und fragte: «Bist du verletzt?» Oric verneinte. Um sich herum sahen sie viele, die im Sterben lagen. Ein Mann hatte eine klaffende Bauchwunde, durch die seine Nieren zu sehen waren. «Könnt ihr mir eine Jacke geben?», bat er Oric und Suljic. «Mir ist kalt.» Orica zog einem Toten die Jacke aus und gab sie dem Sterbenden.

Ein anderer Verletzter robbte auf den Armen und zog seine zerfetzten Beine hinter sich her. «Lauf, Bruder», sagte er zu Oric. «Kümmere dich nicht um mich. Ich werde es nicht schaffen.»

Oric und Suljic stiegen über zahllose Leichen hinweg und flohen in den Wald. Weil Suljic ein taubes Bein hatte, war es keine leichte Flucht. Immer wieder musste Oric den älteren Mann auf seinem Rücken tragen. Vier Tage später überquerten sie schliesslich ein Minenfeld an der Front und wurden von bosnischen Soldaten aufgenommen.

Mit hunderten anderen in Schulturnhalle festgehalten

Vor der Fahrt nach Srebrenica zeigte Oric seiner Tochter die Schulturnhalle, in der er vor dem Massaker zusammen mit hunderten anderen bosnischen Gefangene festgehalten worden war. Mladic sei an diesem Tag auch anwesend gewesen, erinnerte er sich. Er habe die Gefangenen inspiziert, kurz bevor sie mit Lastwagen nach Srebrenica gebracht worden seien. Suljic hat eine ähnliche Aussage gemacht.

In der Turnhalle wurde den Muslimen gesagt, sie seien Teil eines Gefangenenaustauschs. Doch die Männer bezweifelten das, da um sie herum schon überall Schüsse fielen. Während Oric jetzt mit seiner Tochter die Halle besuchte, waren aus den umliegenden Häusern des überwiegend von Serben bewohnten Viertels die Rufe zu hören: «Lasst Mladic gehen!»

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sidorowicz Roman am 05.06.2011 00:09 Report Diesen Beitrag melden

    traurig

    Was will man dazu noch kommentieren... einfach nur tragisch und unfassbar wie Menschen zu solchen Taten fähig sind.

  • J. Tell am 06.06.2011 01:57 Report Diesen Beitrag melden

    Abseits

    Und die Welt hat zu geschaut und die Politiker große Reden geschwungen . Die bösen Amis mussten dann das Drama beenden. EU und UNO standen im Abseits wie dazumal in Ruanda.

    einklappen einklappen
  • Joel am 08.06.2011 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Objektiv

    Ich verstehe die Serben nicht.Immer heisst es, die andern haben angefangen oder was ist mit Soldat Oric? Ihr könnt nicht eure Opfer gleich gewichten wie die auf der Seite der Bosnjaken.Soldat Oric war in den Haag und wurde freigesprochen PUNKT Serbien hat ein viel grösseres Problem, nähmlich sich mit neutralen Quellen eine Meinung zu bilden.Die famieleninternen Propagandageschichten sind nicht die Wahrheit.Im Volkshaus Basel könnt ihr eure wahre Geschichte erfahren und sogar nächsten Mittwoch mit Carla del Ponte.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter K. am 09.06.2011 16:54 Report Diesen Beitrag melden

    weniger Objektiv geht nicht

    @Joel hmm? wenn ich an die SCHLAGZEILEN von 1990 bis heute denke, kann ich die Serben gut verstehen. Muslim Zivilist vertrieben oder geflohen = ETHNISCHE SÄUBERUNG!...Im Kampf gefallene Muslimische Soldaten = EXEKUTIERT! Wurden Muslime nicht vertrieben oder sind geflohen sondern wurden Gefangen genommen= SERBISCHE KZ! Serbische Dorfbewohner oder Soldaten die angreiffende Muslime töteten= SCHLÄCHTER! Muslimische Einheit die ein Serbisches Dorf niederbrennt und alle Töten= Nie einen Bericht, Recherchen oder Hintergründe darüber gesehen. Das ist tagliche Tatsache.

  • Joel am 08.06.2011 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    Objektiv

    Ich verstehe die Serben nicht.Immer heisst es, die andern haben angefangen oder was ist mit Soldat Oric? Ihr könnt nicht eure Opfer gleich gewichten wie die auf der Seite der Bosnjaken.Soldat Oric war in den Haag und wurde freigesprochen PUNKT Serbien hat ein viel grösseres Problem, nähmlich sich mit neutralen Quellen eine Meinung zu bilden.Die famieleninternen Propagandageschichten sind nicht die Wahrheit.Im Volkshaus Basel könnt ihr eure wahre Geschichte erfahren und sogar nächsten Mittwoch mit Carla del Ponte.

    • Fritz Huber am 09.06.2011 15:34 Report Diesen Beitrag melden

      oder doch Propaganda!

      Wie etwas Begann ist äusserst entscheidend, Bsp. Ich schlage dich, du mich zurück....Ein und die selbe Tat!!Ich Angreiffer du Notwehr. In der Schweiz würde man für so etwas bestraft werden. Wieso das deiner objektiven Meinung nach nicht von belangen ist wenn Serben getötet werden? Falsch, Oric war Kommandant nicht Soldat. Welche "NEUTRALEN" Quellen meinst du? Ich bitte dich diese beim Namen zu nennen! Massenmedien aus USA, GB, DE, FR, KRO, BiH ? sprich Nationen die bereits vor Beginn des Krieges die später gegründeten Staaten KRO und BiH bewaffneten!

    einklappen einklappen
  • Jelena am 06.06.2011 23:49 Report Diesen Beitrag melden

    Schon traurig was man so liest..

    Zu diesem Thema kann man sich über das Internet kaum informieren. 20 Minuten stellt Mladic als riesen Verbrecher dar. Aber würde sich jemand die Verhörung ansehen dann wüsstet ihr was Mladic denkt und aussagt. Seine letzte Aussage war: Ich habe NICHT für Ratko Mladic gekämpft, ich habe für mein VOLK gekämpft. Im Krieg gibt es nur die böse Seite, bei jedem Volk gab es Opfer. Genau die Bosniaken stellen sich jetzt als die grössten Opfer dar, aber sie haben genauso gemordet ! Ich weiss was sie mit meinen Verwandten in Bosnien gemacht haben ! Also überlegt euch eure Kommentare noch mal gut !

    • Soldat am 07.06.2011 00:14 Report Diesen Beitrag melden

      molim?

      Jelena, weisst du überhaupt was du von dir gibst? ich habe diesen krieg erlebt, hautnah! also hör auf hier mladic als gut darzustellen. wer hat angefangen? wer wollte ein gros serbien haben? ich bin zu tiefst erschüttert über deine aussage, und auch du musst dich nicht wundern wenn dieser hass noch lange andauern wird!

    • Sara am 12.07.2011 17:04 Report Diesen Beitrag melden

      Mladic für sein Volk gekämpft????

      Also Jelena ich glaube du hasst keine Ahnung über was du da sprichts! Ich glaube du solltest dich mal informieren was damals wirklich geschah! Als der Tito starb, wollten sich alle Länder von der ehemaligen Yugoslawien trennen. Das passte den Serben nicht und sie fingen den Krieg an! Zuerst Kroatien, dann Bosnien und zum Schluss Kosovo. Die Serben wollten die grosse Macht haben und haben alle umgebracht, die ihnen in die Quere kamen. informiere dich lieber besser, bevor du solche Äusserungen machst, dass der Mladic für sein " VOLK" gekämpft hat.

    einklappen einklappen
  • Ruedi Tanner am 06.06.2011 22:58 Report Diesen Beitrag melden

    Wieviele?

    Wieviele serbische/kroatische Menschenleben hat denn Herr Oric auf dem Gewissen als ehemaliger bosnisch-muslimischer Soldat?

    • Kroate am 07.06.2011 00:29 Report Diesen Beitrag melden

      erschüttert

      Ich darf hier nicht mehr weiter lesen. ich bin erschüttert über einige meinungen hier. wer hat angefangen und wer hat zuerst gemordet? die kroaten? die bosnier? ich war da,,habe gesehen, bin geflüchtet! der rest wurde von den serben ermordet. nicht von den bosnier und auch nicht von kroaten! ihr wisst überhaupt nichts davon, also seit lieber still anstatt euren schweizerischen senf dazu zu geben wovon ihr keine ahnung habt! das alles nur wegen einer unabhängikeit!!!!!

    • Selam Grubic am 07.06.2011 13:56 Report Diesen Beitrag melden

      wir sind in der Schweiz...

      Wir sind nun mal in der Schweiz und jeder hat das Recht sich einzumischen, vor allem hier im Internet welches jedem zugänglich ist. Ich unterstütze die Aussage von Herr Tanner.

    • Dominik Crnjac am 09.06.2011 19:35 Report Diesen Beitrag melden

      ignoranz

      Ich zitiere Schweizer Bürger in einer Gesprächsrunde über den damaligen Balkan-Krieg: ".. sollen sie sich doch alle die Köpfe einschlagen, je mehr desto besser.." Vieles was ich hier lese erinnert mich an die selbe Ignoranz.

    einklappen einklappen
  • S.Mihajlovic am 06.06.2011 22:29 Report Diesen Beitrag melden

    Nur für die Schweizer

    Wieso versucht sich jetzt der Schweizer noch reinzumischen? Jemand der noch nie in einem Krieg verwickelt war, jemand der noch nie einen Kanton einem andern Land überlassen musste, jemand der keine Familienmitglieder verloren hat. Und jetzt einfach denkt das man so etwas vergessen könnte... Der Balkan ist und bleibt mutliethnisch, muslimisch und christilich und er wird nur durch Gott selbst zur Ruhe gebarcht, und nicht von einem schnöden Eidgenossen der sagt: ja schüttelt Ihr Flüchtlinge euch die Hände und vergesst was eure Väter getan haben...

    • Oldfirm am 07.06.2011 07:08 Report Diesen Beitrag melden

      wie wahr, wie wahr, jedoch..

      ... kommt irgendwann die zeit des vergebens. Man kann nicht x jahrzehnte trauern bzw. hassen. lieber mal vergessen und verzeihen! reisst euch zusammen! frankreich und deutschland lieben sich nach ~60jahren auch wieder!

    • Sandra am 07.06.2011 12:28 Report Diesen Beitrag melden

      viele Meinungen

      Ich bin Schweizerin und habe viele Serben, Mazedonier und Bosnier als Freunde. Ich verstehe das alles sehr gut und kann es mir natürlich nicht richtig vorstellen, da ich es nicht selber miterlebt habe... Aber selbst unter den Hinterbliebenen, die jetzt hier leben, herrscht keine einheitliche Meinung und ich finde deshalb solche Foren doof, weil jeder jedem seine Meinung aufzwingen will und man hier nur verletzen kann... Das ist meine Meinung.

    einklappen einklappen