Machtwechsel in Ägypten

07. Februar 2011 08:49; Akt: 07.02.2011 10:40 Print

Der Iran in Lauerstellung

Ängste vor einer islamischen Revolution in Ägypten sind abwegig. Hingegen unterhalten alle demokratisch gewählten Regierungen in der Region enge Beziehungen zum Iran.

storybild

Demonstranten in der iranischen Hauptstadt Teheran fordern am Freitag, 4. Februar die Absetzung des ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak. (Bild: Keystone/AP/Vahid Salemi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Während der Westen in Ägypten seine Felle davonschwimmen sieht, herrscht im Iran eitle Freude über den bevorstehenden Abgang Hosni Mubaraks. Der oberste Führer Ali Chamenei spricht von einem «islamischen Erwachen» und sieht Nordafrika im Aufbruch in ein neues Zeitalter. Westliche Ängste über Parallelen zur iranischen Revolution von 1979, als ein Volksaufstand den despotischen, aber pro-westlichen Schah vertrieben hatte, dürften ihn in dieser Wahrnehmung bestätigen. Sinnigerweise glaubt auch die iranische Opposition, die ägyptischen Proteste seien vom Iran inspiriert. Ihr Anführer Mir Hossein Mousavi denkt dabei aber eher an die Massenproteste nach der umstrittenen Präsidentschaftswahl 2009.

Weder der eine noch der andere Vergleich trifft den Kern der ägyptischen Unruhen. Eine Machtergreifung der Islamisten ist wenig wahrscheinlich, dafür fehlen ihnen der Rückhalt in der Bevölkerung und ein charismatischer Anführer wie Ajatollah Chomeini. Ebenso abwegig ist, dass sich die Jugend an einem fehlgeschlagenen, eineinhalb Jahre und 2000 Kilometer entfernten Aufstand orientiert. Wenn überhaupt, sollte den USA und Europa eine andere Parallele Sorgen machen.

Freundliche Demokraten, feindliche Diktatoren

Fakt ist, dass alle Länder im Nahen Osten, in denen demokratisch gewählte Regierungen am Werk sind, mehr oder weniger enge Beziehungen zum Iran unterhalten – ausser Israel. Das gilt für den Irak, Libanon, die Türkei und in gewissem Sinn auch für den Gazastreifen. Nie war das Verhältnis zwischen der Türkei und Iran besser, seit dort die islamisch orientierte AKP an der Macht ist. Über ihre Verbündeten von der Hisbollah und Hamas nimmt Iran Einfluss auf die Geschicke Libanons und Gazas. Und die derzeitige irakische Führung setzt sich aus Personen zusammen, die Jahre im iranischen Exil verbracht hatten.

Fakt ist ebenfalls, dass die Regierungen der meisten anderen Länder dem Iran feindlich gegenüber stehen, etwa Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Jordanien. Ausser Ägypten und Jordanien haben sie zwar Israel nicht anerkannt, doch gelten sie als treue Verbündete der USA. Ihre Armeen werden von Washington hochgerüstet, im Gegenzug dulden sie amerikanische Militärstützpunkte auf ihrem Territorium – ein besonderer Dorn in den Augen vieler Araber.

Wahltag ist Zahltag

Iran hat seit der Revolution 1979 unablässig in sein Image auf der arabischen Strasse investiert und will nun die Früchte seiner Arbeit ernten. Jahrelange Propaganda gegen Israel und die USA sowie für die Palästinenser haben das Land auf Konfrontationskurs mit den pro-westlichen arabischen Diktatoren geführt, bei den einfachen Leuten aber Sympathien hervorgerufen.

Hosni Mubarak war sich dieser Kluft zu seinem Volk offenbar sehr bewusst: Laut einer von Wikileaks veröffentlichten Depesche der amerikanischen Botschaft in Kairo soll er den USA 2008 beschieden haben, Sanktionen seien der beste Ansatz gegen den Iran, aber «arabische Staaten würden es nicht wagen, sie mitzutragen». Mit dem Umsturz in Tunesien und der absehbaren Wachablösung in Ägypten öffnen sich für Iran nun erstmals Möglichkeiten, ihren traditionell starken Einfluss im schiitisch geprägten Mittleren Osten auf das sunnitische Nordafrika auszudehnen.

Die israelische Tageszeitung «Haaretz» sinnierte kürzlich in einem Editorial, ob Israel nur mit Diktatoren Frieden schliessen könne. Ebenso könnte sie fragen, warum jedes Land in der Region, das seine Regierung demokratisch wählt, von den USA weg und in die Nähe des Erzfeindes Iran rückt.

Ägypten ist im Moment das einzige arabische Land, in dem der Iran keine Botschaft unterhält. Man muss kein Prophet sein, um vorherzusehen, dass diese Lücke bald geschlossen wird.

(kri)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ostschweizer am 07.02.2011 09:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ein Trend der zu denken gibt.

    Zuvieles erinnert mich an den Aufstand in Persien 1979 . Solch ein optimaler organisierter Aufstand ist wohl nur über die Islamisten möglich. Ein weitere islamischer Staat ist am entstehen für mich keine Frage.

    einklappen einklappen
  • Informed Comment am 07.02.2011 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schlecht recherchiert?

    Da haben uns die Medien Jahrelang glauben lassen, dass die aegyptische Regierung "lieb"ist; macht Ferien in Aegypten, die sind unterstützungswürdig! Das geht jetzt nicht mehr, aber den Iran demonisieren (siehe Titel) geht allemal.

    einklappen einklappen
  • Andreas am 07.02.2011 10:38 Report Diesen Beitrag melden

    Demokratisch, um Demokratie abzuschaffen

    Die USA und die Eu fordern demokratische Wahlen in Ägypten und den anderen Ländern, in denen Unruhen herrscht. Doch was machen die USA und die EU, wenn Radikalislamistische an die Macht kommen? Es braucht ja nur die Mehrheit der Wähler und nicht der Bürger. Diese sind ja dann auf demokratischem Weg an die Macht gekommen. Das kleine Israel (nur 0.5% der islamischen Länder in der Region) wird dann so richtig von islamisch geprägten Ländern eingekesselt sein.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • cherokee am 07.02.2011 14:25 Report Diesen Beitrag melden

    ich wünsche mir...

    ein Aegypten: -ohne diesen mubarak und seine konsorten -indem die menschen frei sind! -ein land indem verschiedene religionen friedlich nebeneinander leben können! -das den amerikanern nicht hörig ist... -das israel in die schranken weist!! - und nicht abhängig vom "westen" ist!

    • Suleika am 08.02.2011 19:15 Report Diesen Beitrag melden

      Träum weiter!

      Diese Konsorten Mubarak un Co haben dieser Region 30 Jahre Frieden gebracht! Mit Israel und gegen Islamisten. Nur weil demonstriert wird entsteht keine Demokratie und auch kein Wohlstand.

    einklappen einklappen
  • Rüpel am 07.02.2011 12:23 Report Diesen Beitrag melden

    Nun mal Stopp..

    Liebe Leute von Tamedia..nun lasst mal eure Vorkriegsrethorik zum Iran. Eure Leser können die Welt schon selbst in Gut und Böse unterteilen. Mit Sicherheit gehören dazu weder China, Russland noch der Iran.

  • Bauernfänger am 07.02.2011 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich und Arrogant

    Es ist schon bedenklich, wie wenig Ahnung gewisse Leute über die Region und deren Geschichte haben, aber trotzdem herabschauend und mitleidig über Situationen urteilen (und schreiben), über die sie selbst am wenigsten zu berichten haben, weil sie a) nicht den selben kulturellen Background haben, man ist ja hier und nicht dort aufgewachsen. b) über die geschichtliche Enstehung nicht im Bilde ist! Somit, Schuster bleib bei deinen Leisten!

  • Pseudo Demokratie am 07.02.2011 11:16 Report Diesen Beitrag melden

    @Peschä

    Hehe, und in welcher Demokratie leben wir? Wo Grosskonzerne und Banken das entscheiden der Politker übernehmen und wir ihre Knechte sind. Wie kann ein Vasella sagen günstigere Krankenkassen Prämien gibts nicht für die Bürger (Parallel Importe) und droht mit einem Wegzug und alle unterwerfen sich. Ist das Demokratie? Links/rechts denkst du ... Das ist nur für die, die denken sie hätten eine Wahl !

  • Informed Comment am 07.02.2011 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    Schlecht recherchiert?

    Da haben uns die Medien Jahrelang glauben lassen, dass die aegyptische Regierung "lieb"ist; macht Ferien in Aegypten, die sind unterstützungswürdig! Das geht jetzt nicht mehr, aber den Iran demonisieren (siehe Titel) geht allemal.

    • Pascal am 07.02.2011 11:50 Report Diesen Beitrag melden

      Danke.

      Ich denke seit ein paar Tagen genau gleich. Wie wenig sich die CH Medien zum Thema Ägypten informiert haben ist schlimm. Hauptsache irgendwelche Schlagzeilen. Aber zum Glück gibt es ja noch Al Jazeera, CNN, BBC und weitere. CNN und Al Jazeera nennen die "Opositionellen" schon länger "pro-Demokratie Lager" und die paar wenigen Polizisten und Beamte die man in der Schweiz "Mubarak-Anhänger" nennt, werden "Verbrecher" genannt.

    einklappen einklappen