Kleider machen Leute

21. Juli 2011 14:36; Akt: 21.07.2011 16:22 Print

Der Schleier macht intelligent

Eine von konservativen Medien verbreitete Karikatur erhitzt die Gemüter im Iran. Demnach sollen nachlässig verschleierte Frauen dumm, vorbildlich verschleierte hingegen klug sein.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Manchmal ist eine Karikatur gut, aber die zugrunde liegende These hinkt. Manchmal verhält es sich genau umgekehrt. Und manchmal sind sowohl These als auch Karikatur unbrauchbar. So geschehen in den vergangenen Tagen mit einer Karikatur, die von der konservativen iranischen Nachrichtenagentur Fars verbreitet wurde und viele Frauen im Iran empört.

Die Karikatur (siehe oben) zeigt zwei Frauen, eine liederlich verschleiert mit einem kleinen Hirn und eine vorbildlich verschleierte mit einem grossen. Laut der offiziellen Haltung der Regierung beschützt der Schleier die Frauen vor unanständigen Blicken der Männer. Wer ihn nicht richtig trägt, muss demnach ein Flittchen sein. Die besagte Karikatur geht noch einen Schritt weiter, indem sie einen Zusammenhang zwischen Schleier und Hirnmasse herstellt.

Die These ist so irrwitzig wie die Karikatur schludrig gezeichnet. Mit aufgespritzten Lippen, einer schlanken Statur und unbedeckten Haaren wurden durchaus Attribute gebündelt, die dem Klischee vieler jungen Frauen im Iran entspricht. Dasselbe gilt allerdings auch für operierte Nasen. In der Karikatur weist die verwestlichte Frau links aber eine wesentlich grössere Nase auf als die traditionelle rechts.

«Trotz solcher Bemühungen, Gewaltanwendung, Schikane, Verhaftungen, Bedrohungen und anderen Mitteln ist es den iranischen Behörden in den vergangenen 32 Jahren nicht gelungen, Frauen dazu zu zwingen, sich in der Öffentlichkeit so zu kleiden, wie sie es gerne hätten», kommentierte Radio Free Europe.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Amira am 22.07.2011 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Vorteile

    Wenn ich ein Kopftuch trage geniesse ich viele Vorteile. Erstens habe ich Gott für mich, wer wollte dann gegen mich sein? Geniesse Gottes direkten Schutz, kann von Ihm direkt Wissen beziehen, keine Angst vor Menschen und Finanzkrisen, wegen dieses enormen Wissens. Gott zum Freund und Helfer haben, da weiss ich ganz einfach nichts besseres. Siehe 1.Korintherbrief, 11,6-7.

    einklappen einklappen
  • Standpunkte am 21.07.2011 17:49 Report Diesen Beitrag melden

    Von der anderen Seite betrachtet stimmt

    die Karikatur schon. Da Männer sich nicht verschleiern, müsste ja deren Hirn sehr klein sein ;-). Nebenbei bemerkt, lässt die Hirngrösse nicht unbedingt einen Rückschluss auf dessen Intelligenz zu, erinnert sich noch jemand an die ersten Computer? Die waren sehr riesig, neueren Modelle leisten jedoch bei kleinerem Volumen einiges mehr. Auch pathologische Anomalien können ein grösseres Hirn verursachen (Hirn-Tumor, -Schwellung).

  • Hafis am 21.07.2011 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Den Teppich zum Gebete färbt mit rotem Wein nach

    Was ist nur mit Hafis und seinen Lobgesängen auf den Wein und die Frauen geworden? Es tut mir wirklich weh mit anzusehen, wie eine einst so grossartige Kultur wie die Persische, von einigen wenigen geistlichen Führern fast im Alleingang zerstört und ausgeweidet wird.. Zurück bleibt nur eine leere Hülle ohne eigenständige Kultur. Die Iraner passen sich immer mehr den Arabern an, übernehmen ihre Kultur, Sitten und Bräuche, verleumden dabei aber ihren grossartigen Beitrag zur Geschichte und merken dies dabei selber gar nicht...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Thomas Berger am 22.07.2011 11:31 Report Diesen Beitrag melden

    Respektiert andere Kulturen

    Ist unsere Kultur und Gesellschaft nur vorbildlich?? Auch wenn wir die Gepflogenheiten anderer Kulturen verabscheuen oder belächeln, nur weil wir anders aufgewachsen sind, sollten wir sie respektieren, was nicht heissen soll das wir sie befürworten. Aber unsere Bling-Bling-Mainstream-MTV-McDonalds-Geld und Reichtum-gierige Gesellschaft voller Vorurteile und Klischees kann genauso kritisiert werden.

  • Amira am 22.07.2011 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Ihr beisst euch fast in die Finger...

    Über unser Kopftuch, doch ihr müsst diesen Ärger in euch fühlen, nicht wir. Das Kopftuch der katholischen Nonnen hingegen stört euch nicht, ich weiss warum es euch nicht stört, wisst ihr das auch? Wenn ihr Hass, Neid oder Ärger über unser Kopftuch verspürt, nicht vergessen dies sind eure Emotionen nicht unsere...ihr liebt es durch solche Diskussionen immer ein bisschen zu sticheln und Öl ins Feuer zu giessen, Streit anzufachen...doch: Jeder erntet genau das was er aussät, genau wie im Garten auch, wer Tomaten sät wird keine Gurken ernten.

    • Peter Steiner am 22.07.2011 13:32 Report Diesen Beitrag melden

      @Amira

      Sehr schön!!! Wie man in den Wald ruft, hallt es zurück. Viele merken gar nicht, dass wenn sie sich aufregen und stören, sie sich nur selbst schaden bis sie grün und blau werden. Man kann andere grundsätzlich nicht scharf kritisieren, verurteilen, verpöhnen und über andere herziehen, ohne dass man auch mit sich selbst so umgeht. Respektiert andere, dann werdet ihr euch auch selbst respektieren können. Respektiert euch selbst, dann werden es auch andere tun...!!!

    • Katharina Keller am 22.07.2011 13:49 Report Diesen Beitrag melden

      Nonnen

      Das Kopftuchtragen war und ist in Europa in ländlichen Gebieten, nicht nur bei Nonnen, sondern bei landfrauen auch üblich. Es geht in diesem Artikel auch nicht darum sich über Kopftücher lustig zu machen, sondern darum, dass die iranische Regierung den Frauen weismachen will, dass sich Frauen, die sich das Kopftuch nicht so binden wie es die Regierung will, dümmer sind.

    • Simon Witter am 22.07.2011 14:36 Report Diesen Beitrag melden

      @Katharina Keller

      Und was ist mit unseren Vorurteilen. Blondinen sind dümmer, Schöne Frauen = wenig Hirn. Frauen bekommen weniger Lohne, weil sie vielleicht weniger Leisten können, in einer Dienstleistungsgesellschaft??? Sind wir nun so viel besser und erhaben?

    • Amira am 22.07.2011 16:14 Report Diesen Beitrag melden

      Es geht drum, das Thema mal lassen

      @Peter Steiner, ach weisst du, es geht doch mal darum, dass man dieses Thema nicht immer erwähnt. Das führt doch immer zu Unruhe, ich bin selbst keine Iranerin, sondern gebürtige Schweizerin. Ich trage gerne ein Kopftuch, meine Mutter und Grossmutter, Christen trugen auch eins. @K.Keller, ja klar, das ist natürlich Blödsinn, und die iranische Regierung ein Fall für sich. Intelligenter am Kopftuch: es ist gewiss ein Schutz, das merke ich seit Jahren. Habe eine gute Verbindung zu Gott und liebe gewiss auch die ehrlichen und guten Menschen.

    • Z.V. am 22.07.2011 19:58 Report Diesen Beitrag melden

      Zwang und Verleumdung

      Liebe Amira, die meisten Frauen werden schlicht weg gezwungen ein Kopftuch oder einen Schleier zu tragen. Ich habe mal erlebt wieviel angst eine Frau hatte als es ein kleines Problem gab. Die Gewalt die sie zu Hause erlebt haben musste muss unglaublich gewesen sein. anders kann ich mir die Panik nicht vorstellen. Wir haben die Wahl; in diesen Laendern und Gesellschaften wird das Kopftuch erzwungen. Nicht selten mit Todesdrohungen. Ich haette weniger Probleme damit wenn es freiwillig waere. Nonne: eine Frau die unverheiratet ist und ihr Leben Gott widmet. Das ist kein Vergleich.

    • Ricardo Granda am 22.07.2011 20:52 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn einem jemand Leid tut

      Ich antworte Ihnen zum zweiten Mal:Tun Sie was für Sie richtig ist und lassen Sie andere Frauen für sich selbst entscheiden.Nicht jede Frau lässt sich von Männern oder Religionen vorschreiben wie sie sich anzuziehen hat.Sie können so viele Kopftücher tragen wie Sie wollen,das stört keinem hier.Aber die,die stichelt sind Sie,Sie werfen uns alle in den gleichen Topf und erwarten sicher eine negative Reaktion,um sich selbst zu bestätigen.

    einklappen einklappen
  • Amira am 22.07.2011 10:51 Report Diesen Beitrag melden

    Viele Vorteile

    Wenn ich ein Kopftuch trage geniesse ich viele Vorteile. Erstens habe ich Gott für mich, wer wollte dann gegen mich sein? Geniesse Gottes direkten Schutz, kann von Ihm direkt Wissen beziehen, keine Angst vor Menschen und Finanzkrisen, wegen dieses enormen Wissens. Gott zum Freund und Helfer haben, da weiss ich ganz einfach nichts besseres. Siehe 1.Korintherbrief, 11,6-7.

    • Nordic Rikke am 22.07.2011 12:57 Report Diesen Beitrag melden

      Gott ist in jedem drin

      "Gott" ist in jedem drin aber nicht in einem Kopftuch. Ich erhalte Massenhaft Infos von Ihm auch ohne Kopftuch. Auch ich habe keine Angst vor allem was auf der Welt passiert. Er ist immer für mich da und hat mir schon 2x das Leben gerettet. Es war noch nicht meine Zeit zu gehen.

    • Jihan Al-Madi am 22.07.2011 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      Bitte Koranstelle angeben!

      Nun sag mir bitte mal, Amira, in welcher Sure ein Kopftuch erwähnt wird.

    • Sonja am 22.07.2011 15:02 Report Diesen Beitrag melden

      Gott gepachtet, oder was?

      Im Prinzip ist mir egal, was man trägt. Aber die Einstellung, die damit einhergeht, stört mich. Ich trage Kopftuch, bin züchtig und Gott ist deshalb mit mir. Damit grenzen Sie sich wohl von den unreinen, ungläubigen Frauen ab. Alle Menschen sind gleich und Gott (sollte es einen geben) schert sich sicher nicht um deren Kopfbedeckung sondern bewertet ihre Taten. Geben Sie auch Ungläubigen nicht die Hand, wie ich es schon erleben mußte? Ich kann jederzeit ein Kopftuch aufsetzen, können Sie es jederzeit abnehmen. Wollen wir mal ein Sektchen zusammen trinken. Schade, geht ja nicht. Kein Alkohol!

    • Amira am 22.07.2011 16:20 Report Diesen Beitrag melden

      Kein Zwang im Glauben

      Ich sagte nie, Gott wohnt im Kopftuch, doch Er sagte, dass wir es tragen sollen um als Gläubige erkannt zu werden. Und: wir sollen es tragen wenn wir prophetische Worte sprechen. Gott spricht auch von Seinem gewaltigen Thron über den Himmeln, also nicht allein, dass Er nur in unseren Herzen wohnt. Ich habe dies nicht erfunden, selber trage ich das Kopftuch gerne, finde es auch schön. Wenn andere es nicht tragen kritisiere ich sie nicht. Und, ich bin kein überheblicher Mensch, aber sicherlich stolz darauf eine Dienerin Gottes zu sein, da geb ich mir auch Mühe ob mit Menschen oder Schöpfung.

    • B.R. am 22.07.2011 20:03 Report Diesen Beitrag melden

      Gott in Form von Mode?

      Mir macht diese verbissene Fixation auf weltliche Dinge wie sie im Islam so stark betont wird grosse Muehe. Wie kann man nur so fixiert auf Mode sein? Mode ist oberflaechlich. Mohhamed hat das Kopftuch empfohlen als Schutz vor gewalttaetigen Maennern. In friedenszeiten ist se nicht noetig. Gott muss man in sich tragen und seine Handlungen muessen ein Zeichen Gottes sein. Ein Kopftuch ist aeusserlich und oberflaechtlich. Und ein Symbol der Gewalt.

    • Bildung am 22.07.2011 20:15 Report Diesen Beitrag melden

      Hausgemacht

      Gottes direkten Schutz? keine Angst vor Finanzkriesen? Wohl eher den Schutz der westlichen Welt. Was ist mit der Hungersnot in Somalia? Sie ist weitgehend hausgemacht, ... von Islamisten die den Frauen das Kopftuch aufzwingen (und anderes). Mit einer verantwortungsvollen Familienpolitik haette Al Schahal die Kriese vermeiden koennen.

    • Ricardo Granda am 22.07.2011 20:28 Report Diesen Beitrag melden

      Vorteile??

      Amira,wenn Sie meinen Sie müssten so leben,ist das Ihre Einstellung und fertig.Wenn Sie aber für alle iranischen Frauen(um die geht es hier)sprechen wollen,sage ich Ihnen,dass das nicht Sie zu entscheiden haben.Jede Frau im Iran ist für ihre eigene Entscheidung selbst verantwortlich.

    einklappen einklappen
  • Marc von Arx am 21.07.2011 22:24 Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Perspektive ...

    irgend was wahres hat diese Karikatur schon. Ohne dabei den Iran in den Schutz zu nehmen. Sich unter dem Kopftuch zu emanzipieren bedeutet Bildung, denn nur so bekommt Frau in diesem Kulturkreis die "Freiheit einer Karriere" und somit einem gewisse grad an Selbstimmtheit. Aus der Sicht gewisser Iraner, kann ich auch verstehen, dass Sie die westlichen offenherzigen Frauen die oft nur schön und nicht intelligent sein wollen, nicht verstehen könne.

    • Peter Bichsler am 22.07.2011 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      @Marc von Arx

      Eine sehr interessante Betrachtungsweise!!! Eine Kultur kommt uns nur fremd und "komisch" vor, wenn wir anders aufgewachsen sind. Ich bin überzeugt, dass viele Frauen, das Tragen von Kopftüchern auch befürworten. Von den Medien haben wir das Bild der ausschliesslich unterdrückten islamischen Frau. Aber ich denke vielerorts unterscheidet es sich nicht gegenüber die Unterdrückung der Frauen bei uns. Nur auf eine andere Art.

    einklappen einklappen
  • Rick Koch am 21.07.2011 21:20 Report Diesen Beitrag melden

    Jedem das Seine!

    Versuchen wir mal das so zu sehen: Scheinbar ist niemand auf dieser Welt dazu verpflichtet intelligente oder logische Aussagen zu machen. Warum verlangen wir dies von den Iraner wenn wir dies auch nicht können? Unsere Mindless-stream Gesellschaft hat auch Dresscodes die Menschen Etiquetten verpassen und Vorurteile nähren, bezüglich Intelligenz, Seriösität, Zuverlässigkeit und sozialen Status einer Person. Bei den Iraner ist unsere Promiskuität genau so verpönt, wie ihre Keuschheit bei uns. Ist die Legitimität unserer Werte ein gesellschaftliches Axiom,nur weil es unsere Werte sind?