Anschlag in Berlin

20. Dezember 2016 08:58; Akt: 22.12.2016 14:26 Print

Der Verhaftete führte mehrere Alias-Namen

Der mutmassliche Berliner Attentäter sei ein 23-jähriger Flüchtling aus Pakistan. Den LKW soll er entführt haben. Doch ob er der Täter ist, ist unklar.

storybild

Mutmasslicher Täter bei der Siegessäule gefasst: Die Polizei konnte eine Person festnehmen. (Screenshot: Welt) (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim mutmasslichen Täter, der einen LKW in den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gesteuert hat, handelt es sich wohl um einen Flüchtling aus Pakistan, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen erfuhr. Nach Informationen der «Welt» handelt es sich um den 23-jährigen Navid B.

Er soll laut Informationen aus Sicherheitskreisen noch zwei Alias-Namen geführt haben, die dem erstgenannten Namen sehr ähnlich seien. Seit Juni 2016 soll er im Besitz einer Aufenthaltsgenehmigung sein. Es sei nicht sicher, dass es sich bei ihm um den gesuchten Täter handelt. Die polizeilichen Ermittlungen sind im Gange.

Der 23-Jährige sei vermutlich im Februar als Flüchtling eingereist. Michael Götschenberg, Terrorexperte bei ARD, twittert, dass der besagte Mann am 31. Dezember 2015 über Passau eingereist sein soll.

Ob es sich dabei wirklich um den Attentäter und damit den Fahrer des LKW handelt, ist aber nach der Pressekonferenz der Polizei unklar. Der Pakistani bestreite die Tat. Man habe eventuell den falschen Mann verhaftet.

Unternehmer: LKW wurde gestohlen

Der LKW-Unternehmer, Ariel Zurawski, hat gegenüber «N24» versichert, dass es nicht sein Fahrer gewesen sei, der die Tat begangen habe. «Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer. Das ist mein Cousin», sagte er. Dieser sei seit 15 Jahren als LKW-Chauffeur tätig.

Bis etwa 16 Uhr habe Zurawski gewusst, wo sich der LKW befand. Mit dem Fahrer habe er zuletzt um die Mittagszeit gesprochen, später dann mit dessen Frau. Nach 16 Uhr sei dann jeglicher Kontakt abgebrochen. Das Fahrzeug sei mit seinen Stahlkonstruktionen mit einem Gewicht von 25 Tonnen geladen gewesen. Zurawski geht davon aus, dass der LKW gestohlen worden ist, da er «praktisch im Zentrum von Berlin» gestanden habe.

(kat)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marco am 20.12.2016 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bedenklich

    Dieser ganze Zustand, denn wir auf der Welt haben ist sehr bedenklich. Es wird Zeit für strengere (Grenz-)Kontrollen und ein härteres Asylwesen. Man darf nicht mehr länger einfach nur zuschauen.

    einklappen einklappen
  • Sarawak am 20.12.2016 09:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt zu tun

    Wie hat Frau Merkel gesagt? " Wir schaffen das". Da gibts wohl noch einiges tu tun bis dies geschafft ist.

    einklappen einklappen
  • Leo-Pold am 20.12.2016 09:10 Report Diesen Beitrag melden

    Unfassbar

    Mein Beileid an die Opfer... und Tschuldigung... aber irgendetwas stimmt bei Weitem nicht mehr auf dieser Welt. Es haben sich eben nicht alle lieb und nett.... so schön es auch wäre

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • A am 20.12.2016 16:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Piätät ist euch Fremd 

    Ist ers oder nicht? Ist sehr relevant. Immerhin hat er eine WAffe und vielleicht noch Verbündete. An alle die jetzt auf flüchtlinge lossgehen. Warten wird mal ab, gell liebe Hetzer der SVP.

  • B. Kerzenmacher am 20.12.2016 14:22 Report Diesen Beitrag melden

    Die...

    aktuell laufenden weltweiten Demonstrationen der Muslime gegen solche Anschläge von radikalen Islamisten sind sehr gut und wichtig. Auch in vielen Schweizer Städten sind Muslime zu Tausenden auf der Strasse und zeigen mit aller Deutlichkeit, dass sie mit diesen radikalen Muslimen nichts zu tun haben möchten.

  • Dust1 am 20.12.2016 13:59 Report Diesen Beitrag melden

    Beeindrucken

    Auch wenn es kalt ist, wir sollten uns in solchen Situationen unbeeindruckt zeigen. Jede Reaktion ist eine Bestätigung für das Handeln von geblendeten Menschen, die dem kollektivem Ego (Bild/Gedanken/Urteil im Kopf einer Gruppe) verfallen sind.

  • I.M.N am 20.12.2016 13:52 Report Diesen Beitrag melden

    Traurig!

    Nach Jahrzehnten von Interventionen im Orient dürfen wir nun endlich selbst die Früchte unserer Politik ernten. Zu uns strömen Tausende von hilfs- und schutzbedürftigen Flüchtlingen, darunter leider auch (zu) viele indoktrinierte religiöse Fanatiker, um uns zu vernichten. 1.5 Mrd. Muslime unter Generalverdacht zu stellen und die Türe vor der überproportionalen Anzahl von "wahren" Flüchtlingen zuzuschlagen wäre angesichts der z.T. durch den Westen fabrizierten Misstände im Nahen Osten moralisch verwerflich (->Rücksendung in den Tod). Lösungen: strengere Asylkontrolle, Aufhören mit Kriegen!

    • Expat am 20.12.2016 16:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @I.M.N

      Ihre Sicht ist zu einseitig. Den sogenannten Westen gibt es nicht, der einzelne Bürger oder auch die Opfer bei den Anschlägen haben nichts dazu beigetragen, dass sich religiöse Fanatiker wie Suniten und Schiiten gegenseitig abschlachten. Wir sind nicht für diese Leute verantwortlich und die haben kein Recht unsere Werte hier zu untergraben und unsere Gastfreundschaft zu beanspruchen.

    einklappen einklappen
  • maxmax am 20.12.2016 13:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Asylwesen muss ueberfenkt werden

    Eine traurige Katasrophe... mein Beileid. Mehrere Punkte im westlichen Hilfsprogramm passen nicht in die Realitaet. Ein Oefnen unserer Grenzen Wird leider falsch verstanden. Wir muessen rasch eine Loesung finden, ohne Integrationsabsicht sollten keine weiteren "Fluechtlinge" mehr aufgenommen werden...

    • Holmes am 20.12.2016 14:12 Report Diesen Beitrag melden

      verdienen sehr gut daran!

      @maxmax genau so ist es, habe schon öfters geschrieben, dass man vor Ort Flüchtlingscamp aufstellt und betreut, danach können sie wieder beim Aufbau helfen aber eben unsere Linken und Grünen wollen das nicht,

    • Laura Stern am 20.12.2016 14:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @maxmax

      Ja, man muss das Asylwesen überdenken. Was wollen sie denn konkret mit den Flüchtlingen an den Grenzen Europas tun?

    einklappen einklappen