Präsident Hollande

11. Mai 2012 10:56; Akt: 11.05.2012 11:25 Print

Der einfache Mann ist Millionär

Er gibt sich als Mann aus dem Volk. Doch Frankreichs neuer Präsident François Hollande gehören Immobilien im Wert von 1,4 Millionen Franken. Ansonsten scheint sein Image aber zu stimmen.

Bildstrecke im Grossformat »
Am Ziel angekommen. François Hollande umarmt Lionel Jospin, den ehemaligen Premierminister und Präsidentschaftskandidaten, der 2002 knapp die Stichwahl verpasst und die Sozialisten in ein Tränenmeer gestürzt hatte. Küsschen für die Ex: Fünf Jahre nach Jospin war Ségolène Royal - Hollandes ehemalige Partnerin und Mutter seiner vier Kinder - für die Sozialisten angetreten und verlor gegen Nicolas Sarkozy. Anhänger von François Hollande auf der Place de la Bastille, wo der designierte neue Staatspräsident in der Nacht vom Sonntag auf den Montag eine Rede hält. Erstmals seit 24 Jahren hat die Sozialistische Partei in Frankreich einen Präsidentschaftswahlkampf gewonnen. Damals hiess der Sieger François Mitterrand, heute heisst er François Hollande. Ein Anhänger der Sozialisten begeht in Paris diesen Tag auf seine Art. François Hollande tritt am Abend in seiner zentralfranzösischen Heimatstadt Tulle vor das Volk und hält die erste Rede als frisch gewählter Präsident. «Der Wandel beginnt jetzt», ruft er seinen Anhängern zu, bevor er sich auf den Weg nach Paris macht. Er geht bereits nach fünf Jahren: Nicolas Sarkozy verlässt nach seiner Ansprache die Bühne im Salle de la Mutualité in Paris. Der abtretende Präsident hatte dort patriotische Worte an seine Anhäger gerichtet. Um 20 Uhr schlossen die Wahllokale und die ersten offizielle Hochrechnungen wurden publiziert. Doch bereits vor 20 Uhr war klar, dass Sarkozy unterlegen ist. Enttäusche Anhängerinnen Sakozys am Sonntagnachmittag. Grosse Freude hingegen bei den Anhängern der sozialistischen Partei. Sie versammelten sich am Sonntag im Lauf des Nachmittags auf der Place de la Bastille in Paris. Freude herrschte dort bereits, bevor die offizielle Hochrechnung bekannt wurde. Punkt 20 Uhr strahlte der französische Fernsehsender France 2 die Resultate seiner Hochrechnungen aus. Bereits am Nachmittag freuten sich Anhänger der Sozialisten, die sich vor der Parteizentrale in Paris versammelt hatten. Katerstimmung herrschte dafür am Hauptquartier von Sarkozy. Ein Anhänger des Präsidenten verfolgt am Nachmittag die eintreffenden Meldungen mit Sorge. Seine Bedenken waren berechtigt: Am Ende reichte es Sarkozy nicht. Am Sonntagmittag waren die ersten Wahlergebnisse von ausserhalb Frankreichs eingetroffen. Im Bild ein französischer Staatsbürger bei der Stimmabgabe in Ashdod, Israel. Hollande konnte in mehreren Überseegebieten, wo bereits am Samstag gewählt wurde, eine Mehrheit für sich gewinnen. Im Bild ein Plakat von Sarkozy in Lausanne, wo französische Staatsbürger ihre Stimme abgeben. Der französische gab seine Stimme am Sonntag im 16. Arrondissement in Paris ab. Mit dabei war seine Frau . Eine Frau verlässt die Wahlkabine in Henin-Beaumont, im Norden Frankreichs. von der Sozialistischen Partei gab seine Stimme in der zentralfranzösischen Stadt Tulle ab. Er erschien zusammen mit seiner Partnerin . Hollande nutzte den Sonntag für eine kleine Promotionstour durch die Dörfer um Tulle, wo er mehrere Jahre Bürgermeister war. Hollande mit einem Einwohner nahe Tulle. Eigentlich war er einst der Kronfavorit der Sozialisten - bis ihm Vergewaltigungsvorwürfe in den USA 2010 einen Strich durch die Rechnung machten: Dominique Strauss-Kahn bei der Stimmabgabe in Sarcelles, einem Vorort von Paris. Marine Le Pen gab ihre Stimme am Sonntag in Henin-Beaumont ab. Die Präsidentschaftskandidatin der Rechtspartei Front National hatte im Voraus angekündigt, leer einzulegen.

Am 6. Mai 2012 haben die Franzosen den Sozialisten François Hollande zum Staatspräsidenten gewählt. Nicolas Sarkozy muss den Stuhl nach nur einer Amtszeit räumen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der neue französische Präsident François Hollande hat sein erstes Wahlversprechen eingelöst und sein Vermögen offengelegt. Er besitzt Immobilien im Gesamtwert von 1,17 Millionen Euro. Der Sozialist verfügt aber weder über Aktien noch Sammlerwerte und hat nur ein geringes Barvermögen, wie aus seiner am Freitag veröffentlichten Vermögenserklärung hervorgeht.

Demnach besteht sein Immobilienbesitz aus einem Haus im Wert von 800 000 Euro in Mougins im südostfranzösischen Département Alpes- Maritimes und zwei Wohnungen in Cannes an der Côte d'Azur im Wert von 230 000 und 140 000 Euro.

Kein Auto und keine teure Kunst

Sein Vermögen liegt damit unter dem Grenzwert für die Vermögenssteuer, die in Frankreich ab 1,3 Millionen Euro erhoben wird. Hollande gab darüber hinaus an, «verschiedene Möbel» im Wert von 15 000 Euro zu besitzen.

Ausserdem habe er auf drei Bankkonten und bei einem Vertrag über eine Lebensversicherung insgesamt 10 000 Euro angelegt. Jeden Monat zahle er zudem etwa 1500 Euro Bankkredit zurück. Im Ausland hat er demnach kein Konto. Auch Kunstsammlungen oder Schmuckstücke nennt er nicht sein Eigen, ebensowenig wie ein Auto.

Hollande präsentiert Kabinett

Im Wahlkampf hatte der Sozialist versprochen, dass er völlige Transparenz über seine Vermögensverhältnisse herstellen werde. Hollande übernimmt am nächsten Dienstag das Amt vom scheidenden konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy. Einen Tag später will Hollande seine künftige Regierungsmannschaft vorstellen. Am Tag zuvor wird er seinen Premierminister benennen, kurz bevor er am Nachmittag zu einem ersten Treffen mit der deutschen Kanzlerin Angela Merkel zusammentrifft.

Als Premier sind zurzeit vor allem der sozialistische Fraktionschef Jean-Marc Ayrault und Parteichefin Martine Aubry im Gespräch, ebenso gehören der junge Abgeordnete Manuell Valls und der erfahrene frühere Europaminister Pierre Moscovici zu den möglichen Kandidaten. Auch die Grünen fordern ihren Anteil an der künftigen Regierung: Sie können sich Hoffnungen auf das Umweltministerium machen. Hollande hatte angekündigt, ebenso viele Männer wie Frauen zu berufen.

(sda)