Organhandel

27. Januar 2011 15:49; Akt: 27.01.2011 16:11 Print

Dick Marty will einen Sonderermittler

Dick Marty sieht im Kosovo-Organhandel-Skandal Handlungsbedarf. Weil das Land eigene Ermittlungen nicht durchführen könne, müsse Hilfe von aussen her.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Berichterstatter des Europarates zum mutmasslichen Organhandel im Kosovo, Dick Marty, hat sich am Donnerstag dafür ausgesprochen, einen Sonderermittler mit den Untersuchungen zu beauftragen.

Es sei notwendig, eine Ad-hoc-Justizstruktur zu bilden, die eigens für die Untersuchung des Organhandels gebildet würde und ihren Sitz ausserhalb des Kosovo hätte, sagte Marty gegenüber der in Frankfurt erscheinenden serbischsprachigen Tageszeitung «Vesti».

Kosovo nicht in der Lage

Diese müsste die Zeugen und ihre Familien nicht nur während des Prozesses, sondern auch danach schützen, sagte der Schweizer FDP- Ständerat weiter.

Nach Meinung des ehemaligen Tessiner Staatsanwaltes ist die EU- Rechtsstaatsmission im Kosovo (EULEX), wie sie derzeit organisiert ist, nicht in der Lage, die Ermittlungen auf «seriöse Weise» durchzuführen. Eine ähnliche Meinung wie Marty vertreten auch einige internationale Menschenrechtsorganisationen wie etwa Human Rights Watch.

(sda)