Gefangene

15. Februar 2011 14:19; Akt: 15.02.2011 14:34 Print

Dicke Luft zwischen Mexiko und Frankreich

Die Spannungen zwischen Mexiko und Frankreich spitzen sich zu. Wegen einer inhaftierten Französin droht nun gar das «mexikanische Jahr» in Frankreich zu scheitern.

Fehler gesehen?

Die mexikanische Regierung will angesichts eines neu aufgeflammten Streits mit Frankreich um die wegen Entführung verurteilte Französin Florence Cassez Veranstaltungen zu einem «mexikanischen Jahr» in Frankreich boykottieren.

In einer Stellungnahme teilte das mexikanische Aussenministerium am Montag mit, Mexiko «werde nicht zulassen, dass seine Künstler, Kulturschaffenden oder seine Geschäftsleute und andere Teilnehmer bei dieser Veranstaltung dem Aufruhr um den Fall von Cassez ausgesetzt werden.»

Zuvor hatte der französische Präsident Nicolas Sarkozy erklärt, das Mexiko-Jahr solle auch dazu dienen, auf den Fall der in Mexiko inhaftierten Französin aufmerksam zu machen.

Unregelmässigkeiten und Rechtsverstösse

Die diplomatischen Verstimmungen hatten in der vergangenen Woche einen neuen Höhepunkt erreicht, als ein mexikanisches Berufungsgericht die Verurteilung Cassez' aus dem Jahr 2005 sowie deren 60-jährige Haftstrafe bestätigte. Indes haben Cassez' Verteidigung und die französische Regierung erklärt, dass es in dem Verfahren zu Unregelmässigkeiten und Rechtsverstössen gekommen sei.

Noch ist unklar, wie sich der Boykott der mexikanischen Regierung auf die Veranstaltungen rund um das vergangene Woche ausgerufene «Mexiko-Jahr» auswirken wird. Während des Jahres 2011 sind unter anderem rund 350 Konzerte sowie Ausstellungen im Zeichen der mexikanischen Kultur geplant.

(ap)