Treffen in New York

21. September 2011 06:29; Akt: 21.09.2011 06:38 Print

Die G-8 wendet sich den Revolutionen zu

Die Aussenminister der G-8-Staaten haben angekündigt, umgehend mit der Unterstützung der demokratischen Reformprozesse in fünf arabischen Staaten zu beginnen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Unter der Leitung von Frankreichs Chefdiplomat Alain Juppé kamen die G-8-Aussenminister am Rande der UNO-Vollversammlung in New York am Dienstag mit ihren Kollegen aus Tunesien, Ägypten, Marokko und Jordanien zusammen sowie mit dem Regierungschef des Nationalen Übergangsrates in Libyen, Mahmud Dschibril.

Libyen nahm erstmals als volles Mitglied der sogenannten Deauville-Partnerschaft teil. Beim G-8-Gipfel in dem französischen Badeort im Mai hatten die G-8 finanzielle Hilfen für die Reformprozesse in den Ländern des «arabischen Frühlings» versprochen.

Diese Partnerschaft müsse nun «unverzüglich» umgesetzt werden, sagte Juppé. «Die Aktionspläne müssen umgehend konkretisiert werden.» Konkret soll es demnach um die Stärkung des Rechtsstaats, die Unterstützung der Zivilgesellschaft und die Verbesserung von Bildung und Berufsausbildung in den fünf Staaten gehen.

Dschibril sagte, es handle sich um eine Partnerschaft auf Augenhöhe, die keine Beziehungen zum Rest der Welt ausschliesse. Juppé betonte, die G-8 wollten den arabischen Staaten nichts vorschreiben. «Jedes Land muss selbst seinen Weg wählen.»

Die Finanzminister der G-8-Staaten hatten am 10. September in Marseille Finanzhilfen im Umfang von bis zu 80 Milliarden Dollar bis 2013 für die arabischen Reformstaaten beschlossen. Etwa die Hälfte davon soll von den internationalen Finanzinstitutionen bereitgestellt werden, die andere Hälfte durch bilaterale Hilfe.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Markus am 23.09.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tarhir-Plätze an Themse, Spree und Seine

    Und wann bekommt der Westen seine Demokratie-Reform? Ich meine nicht diejenige, die in Form schleichender Erosion jetzt seit mindestens zehn Jahren im Gange ist. Ich meine diejenige, die das Verhalten der Regierungen und Institutionen im täglichen Leben wieder zurück an die durchaus ehrgeizigen Verfassungen binden könnte?

  • Antilügner am 21.09.2011 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht mit den Lügen

    Jaja tut so als ob ihr die Welt retten wolltet oder die Menschenrechte bewahren wolltet. Die Wahrheit ist doch ganz einfach Ihr wollt unter andrem das Öl! Verschwörung? Wohl kaum wo sind die Franzosen ect wen es um die Flüchtlinge geht wo?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Markus am 23.09.2011 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Tarhir-Plätze an Themse, Spree und Seine

    Und wann bekommt der Westen seine Demokratie-Reform? Ich meine nicht diejenige, die in Form schleichender Erosion jetzt seit mindestens zehn Jahren im Gange ist. Ich meine diejenige, die das Verhalten der Regierungen und Institutionen im täglichen Leben wieder zurück an die durchaus ehrgeizigen Verfassungen binden könnte?

  • Antilügner am 21.09.2011 23:31 Report Diesen Beitrag melden

    Es reicht mit den Lügen

    Jaja tut so als ob ihr die Welt retten wolltet oder die Menschenrechte bewahren wolltet. Die Wahrheit ist doch ganz einfach Ihr wollt unter andrem das Öl! Verschwörung? Wohl kaum wo sind die Franzosen ect wen es um die Flüchtlinge geht wo?