Massaker im Kinosaal

20. Juli 2012 11:08; Akt: 21.07.2012 10:39 Print

Die Welt gedenkt der Opfer des Batman-Mörders

Beim blutigen Attentat im Kinosaal von Aurora wurden 71 Menschen angeschossen, 12 starben. Unter den Opfern sind auch Kinder. Im Live-Ticker können Sie die Chronologie der unfassbaren Tat noch einmal nachlesen.

automatisches Update
Es tickert für Sie:
10:34
0
Ein Arzt des Aurora Medical Centers sagt an einer Medienkonferenz, dass das Columbine-Attentat die Ärzte, Pfleger und Einsatzkräfte besser gerüstet hat für solche Tragödien: «Wir sind heute besser vorbereitet. Es dauerte keine 30 Minuten, bis wir fünf zusätzliche Ärzte vor Ort hatten, und zahlreiche Ärzte und Pfleger aus anderen Krankenhäusern haben sich spontan gemeldet und ihre Hilfe angeboten.»

Das Aurora Medical Center betreute 18 Verletzte. Vier sind noch auf der Intensivstation, zwei in kritischem Zustand.
08:37
0
Ein Arzt des Aurora Medical Centers sagt an einer Medienkonferenz, dass das Columbine-Attentat die Ärzte, Pfleger und Einsatzkräfte besser gerüstet hat für solche Tragödien: «Wir sind heute besser vorbereitet. Es dauerte keine 30 Minuten, bis wir fünf zusätzliche Ärzte vor Ort hatten, und zahlreiche Ärzte und Pfleger aus anderen Krankenhäusern haben sich spontan gemeldet und ihre Hilfe angeboten.»
Das Aurora Medical Center betreute 18 Verletzte. Vier sind noch auf der Intensivstation, zwei in kritischem Zustand.
23:48
0
US-Sender zeigen wieder und wieder Bilder von geschockten Augenzeugen, trauernden Angehörigen und trostspendenden Politiker. Das Kino-Massaker von Colorado wird in den USA wohl ins öffentliche Gedächtnis eingehen, wie nur wenige Tragödien zuvor.
23:36
0
Laut 9news.com kehren viele Opfer zum Ort des Geschehens zurück. Viele suchen vor dem Kino, in dem sie die schlimmsten Minuten ihres Lebens durchlebt haben, Trost.
23:31
0
Unter den Verletzten ist auch ein lokaler Football-Star. Zack Golditch wurde von einem Schuss am Hals getroffen. Die Kugel trat unter dem Ohr in seinen Körper ein. Doch Golditch hatte einen Schutzengel - er gehört nicht zu den Schwerverletzten: Er durfte das Spital bereits wieder verlassen und erholt sich nun zuhause von seiner Verletzung.
22:46
0
Über Twitter verleihen viele Prominente ihrer Betroffenheit Ausdruck: Auch Schauspieler Morgan Freeman, der im neuen Batman-Streifen den Charakter Lucius Fox verkörpert, äussert sich zur Tragödie: «Ich bin tieftraurig, von der Schiesserei bei der Aufführung von The Dark Knight Rises zu hören. Meine Gebete gelten den Familien und Freunden der Opfer.»
22:42
0
Jessica Ghawi mutiert immer mehr zur Symbolfigur unter den Opfern des Kino-Massakers. Freunde und Bekannte von ihr geben in den Medien ihre intimsten Gefühle preis und rufen dazu auf, Jessica und die anderen Opfer nicht zu vergessen.
22:36
0
Bedrückende Details aus dem Leben der Opfer tauchen auf. Die tödlich verwundete Sportreporterin Jessica Ghawi, die unter einem Pseudonym regelmässig twitterte, schrieb kurz vor dem Massaker: «Wie können Leute wissen, wo sie in 14 Jahren sind. Ich weiss nicht einmal, was ich morgen tun werde.»
22:33
0
Die Polizei hat keine Ahnung, wieviele Schüsse James Holmes bei seiner Bluttat abgegeben hat. Laut einem Vertreter der Polizei waren es aber «viele, viele Schüsse».
22:29
0
In US-Medien wird immer wieder die Parallele zum Amoklauf an der Columbine High School im Jahr 1999 gezogen. Beide Attentate wurden im Bundesstaat Colorado verübt. Bei beiden starben 12 Personen - im aktuellen Fall könnten die Opferzahlen aber noch steigen.
22:26
0
Die Nachbarn des Amokläufers können heute Abend voraussichtlich nicht nach Hause. Fünf Gebäude, die sich in unmittelbarer Nähe der mit Sprengfallen versehenen Wohnung von James Holmes befinden, dürfen aus Sicherheitsgründen bis auf Weiteres nicht betreten werden.
22:22
0
Die grosse Medienaufmerksamkeit, die das brutale Massaker auf sich zieht, ruft auch Hochstapler auf den Plan. Ein Unbekannter hat eine nationale Fernsehstation angerufen und sich als Polizeichef von Aurora ausgegeben.
22:19
0
Die Polizei durchkämmt derzeit auch die sozialen Netzwerke nach Hinweisen auf das Massaker in Colorado. Es kursieren aber auch viele gefälschte Einträge.
22:10
0
Es kursieren widersprüchliche Angaben darüber, ob James Holmes die Waffen, mit denen er auf 71 Menschen schoss, auf legale Weise erworben hat. Laut kdvr.com kaufte er sie legal, hatte aber keine Erlaubnis dafür, versteckte Schusswaffen auf sich zu tragen.
21:58
0
Zur Entschärfung der Sprengstoff-Fallen in der Wohnung des Attentäters können vorerst keine Roboter eingesetzt werden. Grund: Sonst könnten die Sprengsätze detonieren und wertvolles Beweismaterial vernichten. Die Polizei arbeitet an einer neuen Strategie.
21:57
0
Auf Facebook haben sich schon tausende Menschen in Trauergruppen zusammengeschlossen. Unter den Einträgen der Gruppenmitglieder finden sich auch viele Verschwörungstheorien, Schuldzuweisungen und Hassparolen.
21:48
0
US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney haben laut 9news.com ihre Werbespots in Colorado vorübergehend abgesetzt.
21:40
0
Nachbarn, die James Holmes als Kind gekannt haben, zeigen sich tief betroffen. «Jamie» sei ein nettes, aber ruhiges Kind gewesen.
21:38
0
Während in Paris die Filmpremiere von «The Dark Knight Rises» in Folge des Attentats in Colorado abgesagt wurde, zeigen US-Kinos den Film heute trotzdem. Die Sicherheitsvorkehrungen wurden aber verschärft.
21:32
0
Die Sprengfallen in der Wohnung des Attentäters konnten noch nicht entschärft werden. Die Ausgangslage ist offenbar zu kritisch, es müssen noch zusätzliche Sicherheitsmassnahmen getroffen werden.
21:14
0
Die Ermittler sind sich sicher, dass James Holmes allein gehandelt hat.
20:54
0
Im Comic «Batman: The Dark Knight Returns» gibt es eine Szene, in der ein Verrückter drei Menschen in einem Kino umbringt!
20:45
0
Das erste namentlich bekannte Todesopfer ist eine junge, angehende Sportjournalistin. Die 24-jährige arbeitete als Hockey-Bloggerin und ist offenbar nur deshalb in den sportbegeisterten Bundesstaat Colorado gezogen. Zur Story.
20:36
0
Das Blutbad löste eine Debatte über die Waffenkontrolle in den USA aus. Der New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg rief Obama und dessen republikanischen Herausforderer bei der Präsidentenwahl, Mitt Romney, dazu auf, für eine Verschärfung der Waffengesetze zu sorgen.
20:36
0
Ein psychiatrisches Gutachten wird zeigen müssen, was James Holmes zu seiner kaltblütigen Tat bewogen hat. Vom Gutachten wird es vermutlich auch abhängen, ob dem Attentäter die Todesstrafe droht.
20:34
0
Der Gouverneur wirft auch erneut die Frage nach dem Motiv auf: «Wenn jemand eine Bank ausraubt, will er Geld. Wenn jemand den Liebhaber seiner Frau erschiesst, tut er es aus Eifersucht. Aber hier gibt es keinen ersichtlichen Grund.»
20:32
0
«In meiner Laufbahn hatte ich noch nie mit einem vergleichbaren Drama zu tun», so Hickenlooper weiter.
20:31
0
John Hickenlooper, der Gouverneur von Colorado, spricht von einer aussergewöhnlichen Rechtssituation: «Der Schütze sitzt in Untersuchungshaft, er wurde bei seinem Massaker nicht getötet. Er wird sich vor Gericht für den Tod von 12 Menschen und die versuchte Tötung von insgesamt 71 Menschen verantworten müssen. Es wird sich zeigen, wie unser Justizsystem damit umgeht.»
20:25
0
Für die Polizei bleibt es ein Rätsel, warum sich der Attentäter von Kopf bis Fuss mit Kampfkleidung ausgestattet hat - sich bei seiner Verhaftung aber überhaupt nicht zur Wehr setzte.
20:14
0
Ein Nachbar der Familie, Tom Mai, bezeichnet James Holmes gemäss der Nachrichtenagentur AP als schüchtern. Die Mutter habe ihm erzählt, dass er nach seinem Master-Abschluss an einer öffentlichen Universität Schwierigkeiten mit der Jobsuche hatte.
20:11
0
An der Medienkonferenz wurde auch nochmals bestätigt, was Augenzeugen zuvor beschrieben hatten: Der Attentäter trug einen Helm, eine Gasmaske, einen Halsschutz, schwarze Handschuhe und andere Schutzbekleidung, als er ins Kino eindrang.
20:11
0
Laut der Polizei ist es noch unklar, ob James Holmes seine Waffen legal erworben hat oder nicht.
20:00
0
Ein Polizeibeamter fasst an einer Medienkonferenz die grausamen Geschehnisse im Kino nochmals zusammen. Ihm zufolge liegt die Zahl der Todesopfer entgegen anders lautenden Medienberichten nach wie vor bei 12. 59 weitere Personen seien aber verletzt worden - viele von ihnen liegen noch in kritischem Zustand im Spital.
19:40
0
Bizarr: Der Schütze James Holmes war gemäss Polizeikommissar Ray Kelly als Batman-Gegenspieler «Joker» verkleidet. «Er hatte seine Haare rot gefärbt und gesagt, er sei Joker», schilderte Kelly an einer Pressekonferenz.
19:29
0
Laut einem Überlebenden betrat James Holmes den Kinosaal «wie ein Mann, der in den Krieg zieht». Er habe den Saal seelenruhig betreten - ausgerüstet mit Panzerkleidung und Gasmaske.
19:04
0
Am Montagmorgen soll der Verdächtige James Holmes ein erstes Mal vor Gericht erscheinen, berichtet kdvr.com.
19:02
0
Die Sprengkörper in der Wohnung des Attentäters bestehen laut einem Polizeibeamten aus Plastikflaschen, die mit einer Flüssigkeit gefüllt und mit Drähten verbunden sind.
19:01
0
Auf verschiedenen Plätzen in Aurora sind am Abend (Ortszeit) Trauerveranstaltungen zum Gedenken der Opfer geplant.
18:56
0
Für die Angehörigen der Opfer wurde eine Hotline eingerichtet. Viele konnten noch nicht in Erfahrung bringen, wie schlimm die Verletzungen ihrer Liebsten sind. Die Spitäler sind überlastet.
18:50
0
Kdvr.com meldet einen 13. Toten.
18:50
0
James Holmes war seit einem guten Jahr an der Universität von Colorado eingeschrieben. Laut einem Universitäts-Sprecher absolvierte er einen Studiengang in Neurowissenschaften. Im Juni hängte er das Studium jedoch an den Nagel. Ob aus eigenem Antrieb oder nicht, ist unbekannt.
18:41
0
Bei den Sprengkörpern in der Wohnung des Attentäters handelt es sich offenbar um hochkomplexe Gebilde. Die Polizei kann das ganze Ausmass der Installation derzeit nach eigenen Angaben noch nicht erfassen.
18:33
0
Im Aurora Medical Center liegen noch sieben Personen, die beim Kino-Massaker verletzt wurden. Sie sind alle zwischen 16 und 31 Jahre alt. «Sie haben schreckliche Verletzungen», sagte eine Sprecherin des Spitals. «Ich weiss nicht, wie ich es anders beschreiben könnte. Es ist schrecklich».
18:26
0
In den amerikanischen Medien kursieren mehrere Bilder des Täters.

Screenshot 9news.com
18:19
0
Unter den Todesopfern sei auch ein siebenjähriges Kind, berichtet kdvr.com.
18:19
0
Immer mehr Einsatzkräfte bereiten die Entschärfung der Sprengfallen in James Holmes’ Wohnung vor. Inzwischen sind sechs Feuerwehrfahrzeuge vor Ort. Zahlreiche Sprengstoffexperten wurden aufgeboten – bald soll ein Roboter in die Wohnung geschickt werden. Vier Fenster wurden vorsorglich aufgebrochen.
18:11
0
Die Polizei will in der nächsten Stunde über den neusten Stand der Dinge informieren.
18:03
0
Der erste Patient sei trotz seiner Schussverletzungen selbst in das Spital gefahren, erzählt ein Arzt. Dies vermittle einen Eindruck davon, wie chaotisch die Situation nach dem Attentat gewesen sei.
17:55
0
Über den Attentäter James Holmes wird immer mehr bekannt. Zur Story.
17:46
0
Das Böse bekommt ein Gesicht. Auf Facebook präsentiert sich der Amokläufer mit nacktem Oberkörper.



17:37
0
Mindestens fünf Verletzte befinden sich nach Angaben eines Krankenhauses noch in kritischem Zustand auf der Intensivstation.
17:33
0
Die Polizei von San Diego hat gerade eine Pressekonferenz vor dem Elternhaus des mutmasslichen Attentäters abgehalten. «Die Familie Holme ist sehr betroffen. Es ist ein tragisches Ereignis und hat alle überrascht», sagte ein Vertreter der Polizei. Im Elternhaus sei nichts gefunden worden, was auf das Verbrechen hingewiesen hätte.
17:32
0
Amerikanische Fernsehstationen rufen die Bevölkerung immer wieder zum Blutspenden auf. Aufgrund der vielen Verletzten würden die Reserven in der Region knapp.
17:23
0
Die Entschärfung der Sprengfallen bereitet den Polizisten und FBI-Agenten vor Ort offensichtlich grösste Schwierigkeiten. Die Ausgangslage ist Medienberichten zufolge aussergewöhnlich komplex, sodass spezielle Roboter für die Untersuchung der Wohnung eingesetzt werden müssen.
17:21
0
James Holmes studierte an der University of Colorado Medizin, brach das Studium aber vor einem Monat ab. Die Universität bestätigt diese Angaben.
17:18
0
Der Attentäter James Holmes hat seine Wohnung gemäss dem Besitzer des Hauses gerade erst bezogen. Laut einem Polizeibericht hatte er zuvor in San Diego gewohnt.
17:15
0
Nun konkretisiert die Polizei ihre Angaben: Insgesamt fünf Häuser in der Nachbarschaft der Wohnung des Attentäters mussten evakuiert werden. «Dies scheint uns für den Moment zu genügen», sagte ein Sprecher. Es könne aber Stunden oder Tage gehen, bis die Sprengfallen in der Wohnung entschärft seien.
17:04
0
Die Polizei durchsucht neben der Wohnung des Attentäters auch dutzende Autos, welche auf dem Parkplatz vor dem Kino abgestellt wurden. Insgesamt dürften in den nächsten Tagen über hundert Fahrzeuge überprüft werden.
17:01
0
Die Sprengfallen wurden gemäss der Polizei von Aurora im dritten Stock von James Holmes Wohnung gefunden. Das ganze Gebäude und seine Umgebung wurden evakuiert.
17:00
0
Die Polizei findet laut Spiegel Online Sprengfallen in der Wohnung des Attentäters!
16:55
0
Die Polizei durchsucht immer noch mit Hochdruck die Wohnung des Attentäters. Laut einem Reporter könnten die Untersuchungen im Appartement noch mehrere Tage dauern.
16:52
0
Die Polizei durchsucht immer noch mit Hochdruck die Wohnung des Attentäters. Offenbar könnten die Untersuchungen im Appartement noch mehrere Tage dauern.

[** videoembed:width=>'465',platformid=>'1',mode=>'inline_2010',big_link=>'1',id=>'262952' **]
16:47
0
Präsident Obama wendet sich mit einem persönlichen Statement an die Nation. Er habe sich gefragt: «Was wäre gewesen, wenn meine Töchter Sasha und Malia sich in diesem Kinosaal befunden hätten?» Er spricht den Hinterbliebenen aber dennoch Mut zu und fordert sie dazu auf, für einander da zu sein.
16:39
0
Markaberer Zufall: Eines der Todesopfer - eine junge Frau, welche kürzlich bei einem Fernsehsender ein Praktikum absolviert hat - hat vor dem Massaker einen Blog veröffentlicht, indem sie einen tödlichen Amoklauf in einem Einkaufszentrum beschreibt.
16:37
0
Ein Arzt aus einem nahen Krankenhaus, Dr. John Torres, erzählt auf 9news.com, welch enormen Einsatz die Spitäler in der Gegend geleistet haben: Es ist eine enorme Herausforderung, so viele Patienten zu versorgen. Und wenn man dann die Gesichter der Angehörigen sieht, macht es das umso schwieriger.
16:36
0
Die Brutalität, mit der der Attentäter vorgegangen ist, macht die Leute aus dem Umfeld der Opfer ratlos. «Ich weiss nicht, was in einem Menschen vorgehen muss, dass er so etwas Grausames macht», meint ein junger Mann. Und eine Frau sagt: «Der Täter hat sich einen Ort ausgesucht, an dem ihm seine Opfer schutzlos ausgeliefert waren».
16:32
0
Weiter lobt der Gouverneur die schnelle Arbeit der Rettungskräfte und die Fähigkeit der Bevölkerung von Colorado, sich in Krisenzeiten wie dieser zu unterstützen.
16:31
0
Gouverneur John Hickenlooper hat ein Statement herausgegeben: Das Geschehene sei nicht nur ein Akt der extremen Gewalt gewesen, sondern auch ein Akt des Bösen. Die Macht der Worte reiche nicht aus, um seiner Besorgnis Ausdruck zu verleihen.
16:21
0
Freunde und Angehörige bangen um die Verletzten, die sich derzeit in den Spitälern befinden. Eine Frau berichtet in einem Telefoninterview auf 9news.com, einem Freund von ihr würden derzeit mehrere Kugeln aus dem Körper operiert.
16:20
0
US-Präsident Obama hat seinen Wahlkampf-Auftritt in Florida gemäss kdvr.com abgesagt.
16:17
0
Ein Wort fällt im amerikanischen Fernsehen immer wieder: Disgusting - ekelhaft - sei die Tat des Attentäters.
16:16
0
Erschütternde Szenen spielen sich ausserhalb des Kinos ab, in dem sich das Blutbad ereignet hat. Jugendliche weinen und umarmen sich, einer von ihnen trägt einen Verband um den Kopf. Auch er ist vom Schützen getroffen worden.
16:10
0
Ein Jugendlicher, der das Blutbad im Kinosaal miterlebt hat, schildert gegenüber 9news.com die schlimmsten Minuten seines Lebens: Er habe sich sofort auf den Boden geworfen, als der Attentäter den Saal betreten habe. Die anschliessenden Szenen der Schiesserei würden sich nun in seinem Kopf wieder und wieder abspielen, so der schockierte Augenzeuge.
15:49
0
New York Citys Bürgermeister Michael Bloomberg appelliert im WOR Radio an Obama und Romney, die Pläne zur Waffenkontrolle zu konkretisieren. Es sei Zeit, aufzustehen und zu sagen, was dagegen unternommen werde. Bloomberg führt eine Koalition amerikanischer Bürgermeister an, die strengere Waffengesetze fordert. Dies berichtet denverpost.com.
15:42
0
Gemäss CNN konnten die Behörden die Zahl der Verwundeten nach unten korrigieren: Sie melden 28 Verletzte.
15:29
0
Anscheinend sind die Einsatzkräfte mittlerweile in die Wohnung von James Holmes eingedrungen. Mitglieder der Ermittlungsbehörden sagen zu CNN, man hätte im Appartement «interessante Dinge» gefunden. Konkreter wollte er nicht werden.
15:16
0
Immerhin eine gute Nachricht: Das 3-monatige Baby, das im University Hospital untersucht worden war, wurde wieder entlassen. Sein Zustand ist gut. Gegenüber 9News.com präzisiert das Spital, das Baby sei nie wirklich verletzt gewesen, es sei von seinen Eltern nach den traumatischen Vorfällen im Kino zu einem Routinecheck eingeliefert worden.
15:06
0
Alex Milano befand sich im Nebensaal, als der Amokläufer in Denver losfeuerte. Er berichtet, was verzweifelte Augenzeugen ihm erzählten. Zur Story.
15:00
0
Der mutmassliche Attentäter James Holmes war der Polizei anscheinend bislang nicht bekannt. Sein einziges Vergehen sei eine Parkbusse aus dem Jahr 2011 gewesen, berichten US-Medien. Obwohl er in Aurora, Colorado, wohnte, soll er ein Auto mit Nummernschildern aus Tennessee gefahren haben, so NBC News mit Bezug auf FBI-Quellen.
14:46
0
Der Vorfall ereignete sich an einer Mitternachtspremiere des neuen Batman-Streifens «The Dark Knight Rises». Rund um den dritten und letzten Teil von Christopher Nolans Batman-Trilogie ist in den USA ein riesiger Hype entbrannt. Die Hintergründe.
14:38
0
Das Polizeiaufgebot vor der Wohnung des mutmasslichen Attentäter ist immens. Momentan versuchen Bombenentschärfungsteams über eine Drehleiter die Lage in der Wohnung einzuschätzen. (Bildquelle: Livestream 9NEWS.com.)
14:22
0
Holmes soll mindestens vier Waffen benutzt haben, sagen Mitglieder der Ermittlungsbehörden zu CNN: Zwei Handfeuerwaffen, eine Schrotflinte und ein automatisches Gewehr, ähnlich einer Kalaschnikow. Weiter benutzte er bei seiner Bluttat eine Art Tränengas. Bei seiner Festnahmen soll er die Polizei vor Sprengstoff in seiner Wohnung gewarnt haben. Der Bereich um sein Wohnhaus ist noch immer grossräumig evakuiert.
14:16
0
Laut US-Medien ist der Täter identifiziert: Sein Name ist James Holmes, geboren wurde er am 13. Dezember 1987.
14:04
0
Die Behörden in Aurora haben die Opferzahl nach unten korrigiert. Insgesamt sind durch das Massaker bislang 12 Personen gestorben. Zehn Menschen starben am Tatort, zwei sind in den lokalen Spitälern ihren Verletzungen erlegen. Zuvor war von 14 Toten die Rede.
13:59
0
Die US-Bundespolizei FBI sieht bei dem Angriff nach eigenen Angaben keine Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund.
13:36
0
Das Massaker ereignete sich im Century 16 Cinema im Town-Center at Aurora, einer zweistöckigen Shopping Mall mit über 125 Geschäften. Aurora ist mit 327’000 Einwohnern die drittgrösste Stadt in Colorado und liegt östlich der Hauptstadt Denver.
13:24
0
Mindestes ein Baby unter den Verletzten: Wie das University Hospital gegenüber dem lokalen TV-Sender 9NEWS bestätigt, behandelt es einen 3 Monate alten Säugling. Wie schwer seine Verletzungen sind, ist momentan unklar.
13:12
0
Präsident Barack Obama zeigt sich in einer ersten Stellungsnahme «schockiert und erschüttert». Die Regierung werde alles tun, um die Menschen in Aurora in dieser ausserordentlich schwierigen Zeit zu unterstützen. Wer für diese Tat verantwortlich ist, werde zur Rechenschaft gezogen.
12:59
0
Über den mutmasslichen Täter ist noch relativ wenig bekannt: Es soll sich um einen weissen Mann in den frühen 20ern handeln, die meisten Quellen sprechen von einem 24-Jährigen. Zur Tatzeit war er schwarz gekleidet und trug eine Gasmaske. Er wohnt in Nord-Aurora, einem ärmeren Vorort von Denver.
12:48
0
Zehn Opfer seien sofort im Kino gestorben, vier danach im Spital, präzisiert der lokale Polizeichef Dan Oates.
12:44
0
Aurora liegt nicht weit von der Columbine-Highschool in Littleton entfernt. Dort hatten am 20. April 1999 zwei Schüler bei einem Amoklauf 13 Menschen und dann sich selbst getötet. Die grausame Tat war das bis dahin schlimmste Schulmassaker und rief in den USA Forderungen nach schärferen Waffengesetzen hervor.
12:37
0
Unter den Opfern und Verletzten scheinen sich mehrere Kinder zu befinden. Die jüngste Verletzte mit Schusswunden im Kinderspital Denver ist sechs Jahre alt, teilt das Spital mit.
Video0262902
Chaotische Szenen: Ein Augenzeugenvideo vermittelt einen Eindruck aus dem Kino(Quelle: youtube.com/tiltwolfe).
12:27
0
Als der mutmassliche Täter verhaftet wurde, trug er eine Gewehr und eine Pistole auf sich. Im Kino wurde eine weitere Feuerwaffe entdeckt. Bei seiner Verhaftung leistete er keinen Widerstand. «Er hat sich nicht gewehrt», sagt Polizeisprecher Frank Fania.
12:19
0
Mehrere Augenzeugen sprachen erst von zwei Schützen. Die Polizei kann das nicht bestätigen: «Wir haben keine Beweise für einen zweiten Attentäter», so Polizeichef Dan Oates.
12:09
0
Der Attentäter war schwer bewaffnet und trug eine schusssichere Weste. Er wurde von der Polizei in einem Parkhaus nahe des Kinos festgenommen, so Polizeisprecher Frank Fania gegenüber CNN. Seine Identität hat die Polizei noch nicht bekanntgegeben. Anscheinend gab er bei der Verhaftung an, er habe Sprengstoff bei sich Zuhause deponiert.
12:00
0
Laut einer Krankenschwester sind mindestens zwei der Verletzten in kritischem Zustand.
11:56
0
Die Behörden evakuierten die Umgebung und prüften, ob ein Sprengsatz deponiert worden sei. Laut dem Fernsehsender NBC News wurde ein Team von Sprengstoffexperten an den Ort des Geschehens entsandt. Mindestens 250 Polizisten sind laut dem Lokalsender KUSA-TV am Tatort.
11:53
0
Augenzeugen berichteten Lokalmedien von schrecklichen Szenen in dem Kino: Menschen hätten blutüberströmt am Boden gelegen. Ein Polizist habe ein leblos erscheinendes kleines Mädchen in seinem Arm getragen, sagte ein junger Mann.
11:52
0
Der mutmassliche Schütze wurde mittlerweile festgenommen, bestätigt Polizeichef Dan Oates gegenüber Journalisten.
11:50
0
Paul Otermat, ein anderer Zeuge, der den Film zusammen mit seiner Freundin sehen wollte, bestätigt die Aussagen: «Er kam durch einen Notausgang. Ich dachte zunächst an einen Werbegag. Doch dann begann er, eine Rauchgasbombe zu werfen. Er feuerte in die Menge. Wir duckten uns, und rannten dann aus dem Kino.»
11:46
0
Augenzeugen berichten weiter, der Schütze hätte den Notausgang im Kino Nr. 9 eingetreten und sich so Zugang zum Saal verschafft. Dann habe er Rauchbomben gezündet und das Feuer eröffnet.
11:41
0
Der 30-jährige Benjamin Fernandez sagt der «Denver Post», er habe sich den Film angeschaut, als er plötzlich eine Reihe Explosionen hörte. Die Menschen seien daraufhin aus dem Kino gerannt seien. «Auf den Boden», schrien die Polizisten vor Ort.
11:38
0
Rund um das Kino befragt die Polizei Augenzeugen. (Bildquelle: AP Photo/Karl Gehring/The Denver Post)
11:37
0
Viele der Kinobesucher hätten die Schüsse zunächst für einen Teil des Films gehalten, hiess es. Eine Augenzeugin sagte, Tränengas sei in dem Kinosaal ausgeströmt.
11:32
0
Zeugen sagen gegenüber dem TV-Sender, dass der Täter mit einer AR-15 bewaffnet war.
11:30
0
Vier der Opfer sind im Spital ihren Wunden erlegen.
11:26
0
Ein Polizeisprecher bestätigt gegenüber dem Sender 9news.com, dass zehn Menschen getötet und 39 Verletzt worden sind.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Zwischenfall ereignete sich in einem Kino im US-Staat Colorado gegen Mitternacht während einer Vorführung des Batman-Films «The Dark Knight Rises». NBC zitierte eine Augenzeugin, die im britischen Sender Sky News sagte, nach der Schiesserei sei in dem Kino in einem Vorort von Denver Tränengas ausgeströmt. Laut einem Bericht des lokalen Radiosenders 850 Koa habe der Angreifer bei seinem Attentat eine Gasmaske getragen. Die Polizei sei um 1.15 Uhr Ortszeit (9.15 Uhr MESZ) alarmiert worden. Eine Polizeisprecherin sagte, noch lägen wenige Informationen vor, die Lage sei unübersichtlich.


Die aktuellen Entwicklungen finden Sie im Liveticker oben.

(mbu/dapd)