Anschlag in Brindisi

20. Mai 2012 09:11; Akt: 20.05.2012 19:45 Print

Die grosse Verwirrung nach der Explosion

Neue Video-Aufnahmen zeigen die unübersichtliche Situation vor der Schule in Brindisi kurz nach der Detonation. Derweil ist es zu ersten Verhaftungen gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Justizbehörden in der süditalienischen Stadt Brindisi sind der Ansicht, dass der Bombenanschlag auf eine Schule auf einen Einzeltäter zurückzuführen sei. Auch die Möglichkeit, dass ein psychisch Gestörter die Tat verübt habe, wird nicht ausgeschlossen.

«Es könnte sich um die Tat eines einzelnen Täters handeln», sagte der Staatsanwalt von Brindisi, Marco Di Napoli, bei einer Medienkonferenz am Sonntag. Es sei aber auch denkbar, dass es Mittäter gebe. Ein politisches Motiv sei ebenso wenig vom Tisch.

«Er wollte ein Massaker anrichten»

Die Ermittler überprüfen die Aufnahmen von Videoanlagen unweit der Schule, aus denen laut dem Staatsanwalt für die Untersuchung relevante Informationen zu entnehmen seien. Daraus konnten sie ein Phantombild zur Fahndung des Verdächtigen anfertigen. Bei dem Anschlag kam eine 16-jährige Schülerin ums Leben, vier Jugendliche wurden verletzt.

Der Täter habe die Abläufe an der Schule offenbar gekannt und den Zeitpunkt für die Explosion gezielt gewählt. «Er wollte ein Massaker verüben», sagte Di Napoli.

Ex-Soldat vernommen

In der Nacht auf Sonntag wurden zwei Personen vernommen. Dabei handelt es sich um einen Ex-Soldaten und um eine weitere Person, deren Identität nicht bekanntgegeben wurde, berichtete die Webseite BrindisiReport.it.

Die beiden Personen wurden mit Hilfe von Videos identifiziert. Ihre Wohnungen wurden durchsucht, die beiden Personen wurden allerdings nicht festgenommen. Weitere Durchsuchungen wurden in der ganzen Provinz Brindisi durchgeführt.

«Wir können einen mafiösen Hintergrund des Anschlags mit grosser Wahrscheinlichkeit ausschliessen», sagte Di Marco. Bei der Bombe sei Benzin und nicht - wie bei der Mafia üblich - Dynamit verwendet worden, begründete Anti-Mafia-Staatsanwalt Cataldo Motta seine Zweifel.

Auch der nationale Polizeichef Antonio Manganelli bezweifelte öffentlich die Mafia-Theorie, die unmittelbar nach dem Anschlag als wahrscheinlichster Hintergrund des Attentats galt.

Inzwischen bessert sich der Zustand der vier verletzten Mädchen. Zwei von ihnen schweben allerdings noch in Lebensgefahr, teilten die Ärzte in Brindisi mit.

Aufnahmen zeigen Chaos

Aufnahmen von Passanten vor Ort zeigen die grosse Verwirrung nach der Detonation. Menschen rennen auf den Strassen hin und her, Schreie sind zu hören. Dann rücken die Ambulanzen und Feuerwehrwagen an.

ACHTUNG: Die Aufnahmen sind nicht für Kinder oder Menschen mit schwachen Nerven geeignet!

(Video: YouTube/Brindisireport.it)


(Video: YouTube/SkyTG24)

Demonstrationen gegen Gewalt

Nach dem Bombenanschlag gab es am Samstagabend in mehreren Städten Italiens Protestkundgebungen gegen Gewalt. Die Teilnehmer wollten auch der getöteten Schülerin gedenken.

In Rom versammelte sich eine Menschenmenge vor dem Pantheon. Unter den Demonstranten waren viele Studenten und Schüler, manche hatten Tränen in den Augen. «Wir haben keine Angst» und «Man darf nicht in der Schule sterben», war auf Transparenten zu lesen.

Auch in Brindisi kamen viele Menschen zusammen. «Brindisi weint mit den Opfern», hiess es auf Spruchbändern, die sich auch gegen die Mafia richteten. Die Fahnen an öffentlichen Gebäuden in Italien wurden für die nächsten Tage auf halbmast gesetzt.

Erhöhte Sicherheitsvorkehrungen

Erst vor wenigen Tagen hatte die Regierung angekündigt, die Sicherheitsmassnahmen landesweit zu verstärken. Hintergrund war ein Anschlag auf den Manager einer Atomfirma sowie eine Reihe an die Finanzbehörden adressierte Briefbomben. Zu den Anschlägen hatten sich Anarchisten bekannt.

(aeg/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • guy incognito am 20.05.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Anarchie bedeutet Ordnung ohneherrschaft

    aber die Realität sieht anders aus. der reale Anarchismus bedeutet offenbar Kinder in die Luft zu sprengen, Leute zu erschiessen und briefbomben zu verschicken. jetzt behaupten sicher wieder einige das die bilderberg-gruppe, der mossad oder die Illuminaten die Drahtzieher hinter dieser Aktion seien..

  • Piero am 20.05.2012 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Italien verblutet

    Brindisi ist meine Stadt. Dort bin ich geboren und aufgewachsen bis ich in der Schweiz kam. Meine Eltern haben als Unternehmer lange versucht etwas aufzubauen aber sie mussten es aufgeben als die Forderungen von der Krimininalität immer wie unerträglich wurden. Ich bin schockiert, was aber noch mehr weh tut, ist das Bewusstsein, dass für die Jugend keine Hoffung auf eine würdige Zukunft besteht.

  • Thomas Gubler am 20.05.2012 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige Bombenleger

    Was haben die feigen Bombenleger damit erreichen wollen, unschuldige Kinder zu töten, kann das irgendein Problem lösen! NEIN, es darf doch nicht sein, das unschuldige leiden müssen!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • zero am 20.05.2012 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    keine mafia

    ich wusste das dass nicht die mafia war! die hätten sich selber ins bein geschossen mit so einer aktion!

  • Piero am 20.05.2012 16:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Italien verblutet

    Brindisi ist meine Stadt. Dort bin ich geboren und aufgewachsen bis ich in der Schweiz kam. Meine Eltern haben als Unternehmer lange versucht etwas aufzubauen aber sie mussten es aufgeben als die Forderungen von der Krimininalität immer wie unerträglich wurden. Ich bin schockiert, was aber noch mehr weh tut, ist das Bewusstsein, dass für die Jugend keine Hoffung auf eine würdige Zukunft besteht.

  • Thomas Gubler am 20.05.2012 10:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Feige Bombenleger

    Was haben die feigen Bombenleger damit erreichen wollen, unschuldige Kinder zu töten, kann das irgendein Problem lösen! NEIN, es darf doch nicht sein, das unschuldige leiden müssen!

    • _Giancarlo am 20.05.2012 18:57 Report Diesen Beitrag melden

      genau...

      Mein lieber Freund, genau um das geht es ja, traurig aber wahr.

    einklappen einklappen
  • guy incognito am 20.05.2012 10:12 Report Diesen Beitrag melden

    Anarchie bedeutet Ordnung ohneherrschaft

    aber die Realität sieht anders aus. der reale Anarchismus bedeutet offenbar Kinder in die Luft zu sprengen, Leute zu erschiessen und briefbomben zu verschicken. jetzt behaupten sicher wieder einige das die bilderberg-gruppe, der mossad oder die Illuminaten die Drahtzieher hinter dieser Aktion seien..

  • Fernando Giudice am 20.05.2012 10:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mafia...

    "Um die Mafia zu besiegen braucht es eine Arme, aber eine Arme von Primarschullehrer." G.Falcone

    • Beobachter am 20.05.2012 14:58 Report Diesen Beitrag melden

      Gefuerchtete Armee

      Ja, das ist wohl die am meisten gefuerchtete Armee. Wieviele Schulkinder werden von gewissen Terrorgruppen systematisch mit dem Tod bedroht, vergiftet, mit Saeure begossen oder auch getoetet? Wenn man sich die entsprechenden Internetseiten ansieht ist es beaengstigend wieviele "Menschen" sich vor einem gebildeten, selbststaendig denkenden Volk fuerchten. Schlimm.

    • schüler am 20.05.2012 15:51 Report Diesen Beitrag melden

      pädogogen die endlösung?

      überbezahlte lehrer? dann lieber die mafia^^

    einklappen einklappen