Art Basel Miami Beach

05. Dezember 2019 09:32; Akt: 05.12.2019 18:22 Print

Banane wird für 120'000 Dollar verkauft

In Miami wurde am Mittwoch die wohl teuerste Banane der Welt verkauft. Das Kunstwerk stammt von Maurizio Cattelan.

Bildstrecke im Grossformat »
Das Kunstwerk «Comedian», bestehend aus einer an die Wand getapten Banane, wird derzeit an der Art Basel Miami Beach ausgestellt. Es wurde schon zweimal für 120'000 Dollar gekauft. Der Galerie-Mitarebiter Dean Roper kümmert sich um das Kunstwerk. Für den Kunsthändler Emmanuel Perrotin ist die Banane ein klassisches Objekt für Humor. Der Auktionator Markus Schöb erklärt, was es mit dem Bananen-Kunstwerk «Comedian» auf sich hat. Diese Banane kostet 120'000 Dollar. Sie stammt vom italienischen Künstler Maurizio Cattelan. Es gibt drei Ausgaben der Banane, die an der Art Basel in Miami verkauft wurden. Zwei davon wurden bereits verkauft, die dritte soll für 150'000 Franken an ein Museum gehen. Cattelan ist bekannt für provokative Werke. Hier im Bild der Stinkefinger vor der Mailänder Börse. Schlagzeilen machte auch sein Werk «America». Die goldene Toilette wurde im September gestohlen. Mit seinen Werken war Cattelan auch schon in der Schweiz zu Besuch. Die Art Basel gibt es seit 1970. Seit 2002 findet ein Ableger in Miami statt. Seit sechs Jahren gibt es einen weiteren Ableger in Hongkong. Für die Käufer der Banane gibt es keine genauen Instruktionen, was zu tun ist, wenn sie zu faulen beginnt. Der Künstler habe keine Richtlinien festgelegt, wie oft die Banane ausgetauscht wird. Die Art Basel Miami Beach gibt es jedes Jahr im Dezember. Über 200 Galerien stellen ihre Werke aus. Im Jahr 2016 kamen 77'000 Sammler, Künstler, Händler, Kuratoren, Kritiker und Kunstfreunde an die Ausstellung.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für 120'000 Dollar könnte man sich so einiges kaufen, sogar eine private Insel im Atlantik liegt im Budget drin. Man könnte allerdings auch in Kunst investieren, zum Beispiel in ein Werk mit dem Namen «Comedian».

Umfrage
Glauben Sie, diese Banane ist Kunst?

Das Kunstwerk besteht aus einer Banane, die in einem Lebensmittelgeschäft in Miami gekauft wurde und einem einzelnen Stück Klebeband. Laut Galerie gibt es drei Ausgaben davon, die alle zum Verkauf stehen, respektive standen. Bereits am ersten Tag der Art Basel Miami Beach, einem Ableger der Kunstmesse in Basel wurden die ersten beiden verkauft – für 120'000 Dollar.

«Ein Symbol des Welthandels»

Wie die Kunstseite Artnet schreibt, handelt es sich bei der ersten Käuferin um eine Französin, die bereits zuvor Werke der Art Basel gekauft habe. Auch das zweite Werk geht nach Frankreich. Ein Mann sicherte sich ebenfalls die wohl teuerste Banane der Welt. Die dritte Ausgabe soll an ein Museum gehen. Der Preis wurde jedoch auf 150'000 Dollar erhöht.

Der Kunsthändler Emmanuel Perrotin sagt gegenüber «CNN», dass die Bananen «ein Symbol des Welthandels, eine Doppeldeutigkeit und ein klassisches Gerät für Humor» seien, und fügte hinzu, dass der Künstler alltägliche Objekte in «Vehikel der Freude und Kritik» verwandle.

Gestohlenes WC aus Gold

«Comedian» stammt vom italienischen Künstler und Provokateur Maurizio Cattelan. Wie «CNN» schreibt, gibt es für die Käufer keine genaue Instruktion was passiert, wenn die Banane zu faulen beginnt. Der Künstler habe keine Richtlinien festgelegt, wie oft die Banane ausgetauscht wird.

Cattelan machte zuletzt Schlagzeilen, als eines seiner Werke, eine goldene Toilette, geklaut wurde. Die mutmasslichen Diebe konnten gefasst werden, doch vom WC fehlt weiterhin jede Spur. Auch auf Instagram zeigt sich Cattelan kreativ. Er bewirtschaftet den Account «THE SINGLE POST INSTAGRAM», wie erwartet, gibt es darauf nur ein Bild zu sehen. Trotzdem hat er 154'000 Abonnenten.

Die Art Basel Miami Beach ist ein Ableger der Art Basel. Sie wird seit dem Jahr 2002 durchgeführt. Die Art Basel gibt es seit dem Jahr 1970. Seit 6 Jahren gibt es einen weiteren Ableger in Hongkong.

(fss)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Beni am 05.12.2019 09:56 Report Diesen Beitrag melden

    Künstliche Kunst

    Die Menschheit wirklich am verblöden und nicht nur in diesem Bereich!

  • Thomas am 05.12.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Teppich zu verkaufen

    Ich habe heute Kaffee über meinen IKEA-Badezimmerteppich geschüttet. Den kann man jetzt kaufen. Preis ab Fr. 100'000.-. Bei zu vielen Anfragen kann ich nachliefern.

    einklappen einklappen
  • Jinxs am 05.12.2019 10:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wohlstand

    Uns geht es einfach zu gut.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Achso am 05.12.2019 16:46 Report Diesen Beitrag melden

    hhhm

    Einmal mehr zeigt sich hier, dass der Besitz von viel Geld nicht mit der Intelligenz zusammenhängt. 120000.- für eine Banane die in spätestens 2 Wochen nur noch Biomüll ist, sofern das Klebeband entfernt wurde, sonst nicht mal Biomüll!

  • MonaLisa am 05.12.2019 16:45 Report Diesen Beitrag melden

    Kunst ist....

    ....Jemanden zu finden welche diese "Kunst" kauft :)

  • Leorin am 05.12.2019 16:15 Report Diesen Beitrag melden

    Bäume kaufen

    Man könnte mit diesem Geld Bäume im Regenwald kaufen. Dann wären viele happy...vor allem Greta. Am besten Bananenbäume. Dann könnte man noch mehr solcher Bilder mit Bananen verkaufen und dann noch mehr Bäume für den Regenwald....ein schöner Kreislauf^^

  • Dani B. am 05.12.2019 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    erinnert mich an einen alten Witz

    Ein Mann holt sich Rat bei einem Freund. Er klagt, er habe einen Güterwagen voller Bananen gekauft, aber sie seien alle faul. Was soll er tun? - Der Freund sagt: "Weiterverkaufen!"

  • Serdi Bozkurt am 05.12.2019 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Die feine Dame.

    muss es dringend Nötig haben. Im gleichen Moment, findet in Frankreich ein Generalstreik statt, gegen die Rentenreform.