Zensur in China

23. Juli 2014 18:36; Akt: 23.07.2014 20:05 Print

Diese Kröte beleidigt Top-Politiker

Süss und harmlos ist sie, die Kröte eines chinesischen Künstlers in Peking. Doch die Polit-Elite im Land sieht das anders. Jetzt wird das Tier wegen Beleidung zensiert.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Weil sie viele Chinesen an den ehemaligen Präsidenten Jiang Zemin erinnerte (siehe Diashow oben), ist eine riesige aufblasbare Kröte der chinesischen Internetzensur zum Opfer gefallen. Die Lästereien begannen, schon kurz nachdem das 22 Meter hohe Kunstobjekt am vergangenen Wochenende in einem Pekinger Park aufgestellt worden war.

Am Mittwoch dann waren alle Berichte über die Kröte, Chinas traditionellen Glücksbringer, im Onlineauftritt der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua und dem Internetportal Seibo verschwunden. Nur auf zweitrangigen Nachrichtenseiten waren sie noch zugänglich.

Jiang Zemin war KP-Chef, Staatschef und Vorsitzender der Zentralen Militärkommission. Ab 2002 gab er schrittweise seine Ämter an Hu Jintao ab, doch soll der 87-Jährige hinter den Kulissen weiterhin einigen Einfluss innerhalb der KP haben.

Seine leichten Hängebacken hatten ihm schon früher bei einigen Internetnutzern den Spitznamen «Kröte» eingebracht. Pläne, die aufblasbare Kröte wieder zu entfernen, gab es laut einem Sprecher des Yuyuantan-Parks zunächst aber nicht.

(kmo/sda)