Freundin trauert auf Facebook

22. September 2019 14:47; Akt: 22.09.2019 14:47 Print

Dieser Heiratsantrag endete tödlich

Die Traumferien in Tansania wurden für ein Paar zum Albtraum. Steven Weber wollte seiner Freundin einen Unterwasser-Heiratsantrag machen und starb dabei.

Ein Amerikaner macht bei einem Tauchgang seiner Partnerin einen Antrag und taucht danach nie mehr auf. (Video: Kenesha Antoine via Storyful)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine romantische Idee mit tragischem Ausgang: Steven Weber aus dem US-Bundesstaat Louisiana machte bei einem Tauchgang in Tansania seiner Freundin Kenesha Antoine einen Antrag und tauchte danach nie mehr auf.

Medienberichten zufolge machte das Paar Ferien in einer schwimmenden Hütte mit Unterwasserbett, von dem aus man am Fenster vorbeischwimmende Fischschwärme beobachten kann.

Heiratsantrag auf Facebook gepostet

Antoine hatte den Heiratsantrag videotechnisch vom Unterwasser-Schlafzimmer aus festgehalten und auf Facebook gepostet. In der Aufnahme ist zu sehen, wie Weber ans Fenster heranschwimmt und einen Zettel an die Scheibe hält.

Darauf steht: «Ich kann nicht lange genug den Atem anhalten, um dir alles zu sagen, was ich an dir liebe. Aber alles, was ich an dir liebe, liebe ich jeden Tag mehr.» Dann dreht er den Zettel um: «Willst du mich heiraten?»

«Ich werde dich heiraten»

Schliesslich zieht er einen Ring aus der Badehose. Im Video hört man Antoine lachen und jubeln. Man sieht noch, wie Weber Richtung Wasseroberfläche schwimmt. Danach bricht das Video ab.

Erst auf Facebook teilt Antoine mit: «Du bist nie aus diesen Tiefen aufgetaucht, also hast du nie meine Antwort gehört. Ja! Ja! Eine Million Mal ja. Ich werde dich heiraten! Wir konnten uns nie umarmen und zusammen feiern, weil der schönste Tag unseres Lebens zum schrecklichsten wurde.»

Sie fügt an: «Ich werde dich finden und dich im nächsten Leben heiraten, und im nächsten, und im nächsten, und im nächsten, und im nächsten, und im nächsten... Ich liebe dich so sehr und werde es immer tun.»

Am Freitag teilte ein Beamter des US-Aussenministeriums mit, dass man «über den Tod eines US-Bürgers in Tansania informiert» sei: «Wir sprechen der Familie unser aufrichtiges Beileid aus und bieten konsularische Unterstützung an», sagte der Beamte zum «The Advocate».

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Rolihündeler am 22.09.2019 15:05 Report Diesen Beitrag melden

    Geschmacklos

    Dieses Video auch noch auf FB zu teilen. Mein Beileid an die Familie!

    einklappen einklappen
  • Max Ch am 22.09.2019 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    RIP.

    Hauptsache damit auf Facebook...

    einklappen einklappen
  • B. M. am 22.09.2019 15:15 Report Diesen Beitrag melden

    einfach so

    muss es immer so speziell sein? einfach zu sagen das ich dich liebe fällt uns schwer. wenn die Verpackung den Inhalt übertrumpfen will, wirds gefährlich

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diego mit Herz am 23.09.2019 20:23 Report Diesen Beitrag melden

    Es hätte so schön sein können

    Ein normaler Antrag ist manchmal eben besser.. trotzdem mein tiefes Mitgefühl wegen dem Verlust

  • P.W. am 23.09.2019 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    Irgendwas ist hier faul

    Bei dieser Geschichte ist doch irgendwas faul?! Man sieht auf dem Video, wie der Typ wieder auftaucht. Also wie genau soll er ertrunken sein? Und wieso wird jetzt plötzlich Geld gesammelt um ihn zurückführen zu können? Jemand der sich solche Luxusferien leisten kann, kann sich doch wohl auch die Rückführung von einer angeblich toten Person leisten??!!

  • Rodney McKay am 23.09.2019 15:54 Report Diesen Beitrag melden

    Asoziale Medien

    Ich glaube wenn es nicht die "sich-selber-ins-Rampenlicht-rückenden"-Asozialen Medien gäbe, wäre die Story so nicht passiert, geschweige den verbreitet (wenn doch passiert)... Sowieso wenn etwas sozial sein soll, wird damit keine Kohle gescheffelt (schon dort fängt diese Double-Think Schmonzete an)...

  • asdf am 23.09.2019 15:53 Report Diesen Beitrag melden

    ich verstehe nicht

    wie genau ist das passiert? "Man sieht noch, wie Weber Richtung Wasseroberfläche schwimmt. Danach bricht das Video ab." und dann?? Man stirbt doch nicht einfach so vom nach oben schwimmen?

  • Marvin am 23.09.2019 13:37 Report Diesen Beitrag melden

    Hat die keine Freunde oder Familie?

    Klar, das ist extrem tragisch. Aber ich frage mich schon, was einem solchen Menschen sonst noch alles fehlt, wenn er in einem so tragischen Moment noch Zeit und Musse hat, erstens das Video zu veröffentlichen und zweitens auch noch Teile davon zu rauszukopieren und ebenfalls zu posten. Mein Beileid hat sie. Aber auf mein Verständnis kann sie lange warten.