Auch ein Plagiat?

24. Februar 2011 17:51; Akt: 21.03.2011 16:35 Print

Dr. Gaddafi soll seinen Titel verlieren

Studenten der London School of Economics fordern, dass Saif al-Islam Gaddafi seinen dort erworbenen Doktortitel abgibt. Die Universität will ihre Verbindungen zum Gaddafi-Clan überprüfen.

storybild

Saif al-Islam galt lange als der gemässigste des Gaddafi-Clans. Dieser Ruf ist seit seiner Fernsehrede am Montag dahin. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

An der London School of Econimics (LSE) hatte der zweite Sohn des libyschen Diktators 2003 einen Masterabschluss gemacht und 2008 den Doktortitel erworben. Das Thema seiner Dissertation war der Einfluss zivilgesellschaftlicher Akteure bei der Demokratisierung internationaler Organisationen. Ähnlich wie beim deutschen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg suchen Aktivisten inzwischen nach Hinweisen auf Plagiate in der Doktorarbeit.

Am Mittwoch stürmten laut der BBC rund zwölf Studenten das Rektorat der LSE und wollten es erst wieder verlassen, wenn Saif al-Islam alle seine Titel aberkannt worden sind. Ausserdem forderten sie, dass die Universität Gelder zurückzahlt, die sie von der Gaddafi-Stiftung erhalten hat. Diese wird vom Diktatorensohn selbst geführt und hatte der Universität 2009 umgerechnet rund 2,3 Millionen Franken für Studien über Nordafrika zur Verfügung gestellt. Laut der LSE wurde davon bisher aber nur ein Fünftel überwiesen.

«Nicht der Saif, den ich kannte»

Bereits am Dienstag hatte die LSE erklärt, aufgrund der «besorgniserregenden Nachrichten aus Libyen» ihre Verbindungen mit dem Land «eiligst» zu überdenken. Saif al-Islam, der zuvor als Reformer galt, hatte in einer Fernsehansprache am Montag gedroht, «bis zur letzten Kugel zu kämpfen» und vor einem Bürgerkrieg gewarnt.

Professor David Held, der Saif al-Islam während seiner vier Jahre an der LSE betreute, sagte gegenüber dem britischen «Guardian»: «Saifs Rede, in der er erschöpft, nervös, und offen gestanden sehr schlecht ausssah, erinnerte mich an Shakespeare und Freud. Ein junger Mann hin- und hergerissen zwischen der Loyalität zu seinem Vater und seinen Ansichten bezüglich Reformen, Demokratie und Rechtsstaat. Der Mann in jener Rede war nicht der Saif, den ich in jenen Jahren gut kennengelernt hatte.»

(kri)