Kohlendioxid-Grenzwerte

10. Oktober 2018 01:52; Akt: 10.10.2018 17:06 Print

EU-Staaten stimmen für schärfere CO2-Standards

Durchbruch in der Nacht: Die EU-Staaten wollen die Emissionen bei Neuwagen bis 2030 um 35 Prozent senken.

storybild

Widerstand gegen die neuen EU-Grenzwerte gab es aus Deutschland: Autobahn in München. (Archivbild) (Bild: AFP/Christof Stache)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die EU-Staaten haben sich auf eine Senkung der Kohlendioxid-Grenzwerte um 35 Prozent für neue Autos im Jahr 2030 geeinigt. Das teilte die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am Dienstagabend in Luxemburg mit.

In trockenen Tüchern ist die Verschärfung der Grenzwerte damit allerdings noch nicht. Vorher muss noch ein Kompromiss mit den anderen EU-Institutionen gefunden werden. Das Europaparlament votierte bereits dafür, die Emissionen um 40 Prozent zu drücken. Die EU-Kommission gab mit dem Vorschlag einer Reduktion von 30 Prozent vor einem Jahr den Startschuss für das Tauziehen um die schärferen Grenzwerte. Nach Angaben des österreichischen EU-Vorsitzes können damit bereits am Mittwoch die Verhandlungen mit dem Europaparlament über eine endgültige Einigung beginnen.

Widerstand gegen die neuen Grenzwerte gab es etwa aus Deutschland. Das Land hatte sich aber für eine weniger drastische Reduktion von 30 Prozent starkgemacht. Eine Mehrheit der EU-Staaten verlangte aber ein höheres Ziel.

Viele kritische Stimmen

Die österreichische Umweltministerin Elisabeth Köstinger, deren Land derzeit den EU-Vorsitz innehat, dankte nach dem Durchbruch in der Nacht auf Mittwoch allen Mitgliedstaaten für die Bemühungen, eine Einigung zu finden.

Die Einigung sei «deutlich schlechter» als der am Dienstagmorgen vorgelegte Kompromissvorschlag der österreichischen Ratspräsidentschaft, sagte der irische Vertreter. Er hoffe, dass nun in den Gesprächen mit dem EU-Parlament noch Nachbesserungen möglich seien. Dieser Position schlossen sich Luxemburg, Schweden, Slowenien und Dänemark an.

Auch die Niederlande erklärte, sie seien «nicht wirklich zufrieden». Gleichzeitig sei es aber schwierig gewesen, die unterschiedlichen Positionen zu überbrücken.

(chk/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Luca Lüthi am 10.10.2018 07:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nur Teil des Problems

    Wenn es um CO2 geht wird immer nur vom Auto gesprochen niemand spricht von den Schiffen die noch heute mit übelst dreckigem Schweröl fahren oder die grossen Fabriken denn am ganzen CO2 Ausstoss hat das Auto nur einen kleinen Anteil es wird einfach zum Leidtragenden gemacht

    einklappen einklappen
  • Point Man am 10.10.2018 08:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja ja immer der böse Autofahrer

    Aber um die Welt fliegen wie die Weltmeister...

    einklappen einklappen
  • Richi B. am 10.10.2018 06:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Atomstrom

    Damit schlussendlich alle auf französischen Atomstrom angewiesen sind?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tiziano am 10.10.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was?

    Hauptsache die Autoindustrie kann weiter machen, die Autos noch billlliiiger machen um noch mehr verkaufen zu können. Es warten 300 Mio Chinesen die bald auch ein Auto kaufen können. Es sollte aber nichts kosten, 300PS haben und ist natürlich so was von sauber. Die Merkel hats gerichtet

  • huwi am 10.10.2018 19:33 Report Diesen Beitrag melden

    EU will CO2 Grenzwert bei Autos senken?

    Jaaa, natürlich. Und damit die ganze Welt retten? Ja, die vollen Staatskassen werden es danken, der Sünder Autofahrer wird erneut bestraft. Mit uns kann man es ja machen. Hauptsache die Industrie verdient sich dumm mit billigem Öl.

  • Mech am 10.10.2018 18:57 Report Diesen Beitrag melden

    Jajaja

    Ja nich nehr Filter einbauen die dafür andere Probleme bringen und alles das Ausgestoßen wird ist noch feiner dh. Schlechter für den Menschen aber ja nicht Schiffe, Flugzeuge und Industrie zu Massnahmen zwingen....

  • Thom am 10.10.2018 18:37 Report Diesen Beitrag melden

    Regelt sich alles von alleine

    Die Klimaerwärmung regelt zum Schluss das was der Mensch nicht dazu fähig ist: Die Überpopulation. Also immer an die frische Luft mit dem CO.

  • Meinrad Flüeler am 10.10.2018 18:25 Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Habe seit 20 Jahren ein SOLARBOOT. Nun habe ich ein SOLARAUTO bestellt bei SONOMOTORS. Da fahre ich weit unter dem Grenzwert!