Kampf gegen Plastikmüll

24. Oktober 2018 10:48; Akt: 25.10.2018 00:20 Print

Schluss mit Röhrli und Wattestäbchen

Das EU-Parlament hat für das Verbot von Wegwerfprodukten aus Plastik gestimmt. Damit soll der Plastikmüll eingedämmt werden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit einem Verbot von Trinkhalmen, Einweggeschirr, Wattestäbchen und anderen Wegwerfprodukten aus Plastik will die EU der Verschmutzung der Ozeane durch Kunststoffmüll den Kampf ansagen. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmte das Europaparlament am Mittwoch in erster Lesung zu. Die geplante Neuregelung sieht vor, eine Reihe von Einwegprodukten, für die es bereits Alternativen gibt, ab 2021 ganz aus der EU zu verbannen.

Umfrage
Achtest du auf deinen Plastik-Verbrauch?

Plastikflaschen sollen der Vorlage zufolge separat gesammelt werden. Ausserdem sollen die Mitgliedsstaaten die Auflage bekommen, bis 2025 Einweg-Plastikflaschen zu 90 Prozent zu recyclen.

Die Umweltminister der EU-Staaten wollen sich nach Angaben eines Diplomaten in Brüssel noch vor Jahresende auf eine gemeinsame Position verständigen. Anschliessend können die Verhandlungen zwischen Vertretern des Parlaments, der Mitgliedsstaaten und der EU-Kommission beginnen. Über die neue Richtlinie entscheiden das Europaparlament und die EU-Staaten gemeinsam.

(doz/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • P. Köchli am 24.10.2018 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Leute sollen kochen

    Weniger Fastfood Plastik (Sandwich, Fertigsalate, etc.) wären schon viel.

    einklappen einklappen
  • Heidi Heidnisch am 24.10.2018 10:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Endlich

    Nicht alles was aus der EU ist zu Hinterfragen. In diesem Falle wird etwas in Gang gesetzt, das vielleicht zu einem ersten Aufatmen der Natur führt. Besonders erfreulich ist, dass die Hersteller - die finanziellen Nutzniesser dieser Plastikseuche - endlich an die Kasse kommen sollen. Bravo EU; Schweiz, machs nach!

    einklappen einklappen
  • zitrone am 24.10.2018 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    migros, coop...

    werden jetzt die sammelaktionen der grossverteiler auch verboten? hoffentlich!!!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Elisabeth am 26.10.2018 00:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Es gäbe schon Lösungen

    Und was ist mit all den Dusch und Schampooflaschen?Und Bodylotion?Das könnte man auch in Beuteln anbieten.Oder standardmässig Dispenser in jeder Dusche damit man selber auffüllen kann.In den öffentlichen Bäder gehts ja auch.Und erheblich pfand auf einwegbehälter erheben oder selber Tuperbox mitbringen.Es gibt glaube ich genug möglichkeiten um under Plastikproblem zu beheben.Aber dafür müssten auch alle grossen Konzerne mitmachen.Wattestäbchen gibts auch aus Holz.

  • Markus im AG am 25.10.2018 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich kaufe jetzt noch ca

    1 Mio Wattestäbli , nicht zum Ohren putzen sonder 10000 andere Dinge putze ich damit. Strohhalme werden wohl zurückkommen.

  • P.M am 25.10.2018 23:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Toll!

    Super sache!! Schön das man doch mal anfängt richtung natur!! Nur schade dass die umsetzung erst im jahr 2021 sein wird...

  • desert sun am 25.10.2018 21:03 Report Diesen Beitrag melden

    plastik, tupperware, glasware

    Die Leute sollen, wenn schon Fastfood sein soll, die Moeglichkeit haben das eigene Tupperware mitzubringen anstatt im Plastic etc das Essen serviert zu bekommen. Waere ja auch eine Moeglichkeit.

  • max62 am 25.10.2018 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Sinnlos

    Solange ich Glas, Karton und Papier nicht am selben Ort wie Pet und Plastik entsorgen kann, mach ich mir keine Gedanken.