Geld oder Öl

05. Juni 2011 10:15; Akt: 05.06.2011 10:28 Print

Ecuador droht mit Ölbohrungen im Amazonas

Damit Ecuador die Ölfelder im Yasuni-Nationalpark nicht anzapft, wurde dem Land 3,6 Milliarden Dollar versprochen. Weil davon noch fast nichts überwiesen wurde, droht Ecuador mit Konsequenzen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ecuador will den Betrieb von drei Ölfeldern in einem unberührten Amazonas-Naturreservat aufnehmen, sofern die internationale Gemeinschaft dem Land nicht bis Dezember 100 Millionen Dollar überweist. Dies kündigte Präsident Rafael Correa am Samstag an.

Die ecuadorianische Regierung hatte 2007 zugesagt, alle Ölfelder im Yasuni-Biosphärenreservat für ein Jahrzehnt unangetastet zu lassen, wenn die Industriestaaten 3,6 Milliarden Dollar überweisen. Dies ist die Hälfte der Summe, auf die der Wert des Öls geschätzt wird.

Für 2011 erwartete die Regierung in Quito 100 Millionen Dollar. Nach offiziellen Angaben gingen aber erst etwa 37 Millionen Dollar ein. Das Geld kam aus Chile, Spanien, Belgien und Italien. «Leider erhalten wir nicht die Reaktion, die wir erwartet haben», sagte Correa.

In den Feldern im Yasuni-Nationalpark lagern Schätzungen zufolge etwa 846 Millionen Barrel Rohöl, 20 Prozent der Vorkommen des Landes. Correa sagte, das Geld aus dem Öl werde für die wirtschaftliche Entwicklung benötigt.

Die UNESCO erklärte das betroffene Gebiet 1989 zum Biosphärenreservat. Dort leben mehr als 800 Arten von Vögeln, Amphibien und Reptilien sowie mehr als 160 000 Insektenarten. Ausserdem ist das Gebiet die Heimat der Huarani, einem Volk von Jägern und Sammlern.

(ap)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Andreas Weber am 06.06.2011 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Information

    diese Information ist falsch. Ecuador verpflichtet sich, diese Ölfelder für IMMER unangetastet zu lassen, nicht nur für ein Jahrzehnt, sofern die internationale Gemeinschaft das Geld überweist. siehe dazu offizielle Seite der Regierung.

  • Andi am 05.06.2011 10:49 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich arrogant

    Dort liegen lächerliche 7 Milliarden USD in Öl und die versprechen es gegen eine Zahlung von 3,6 Mrd. für 10 lächerliche Jahre liegen zu lassen? Solchen Ländern sollte man aufs Schärfste mit Sanktionen bis hin zu militärischen Interventionen drohen... was bringt es wenn wir hier alle dem Öko-Wahn verfallen während die Lungen der Erde vernichtet werden? Aber immer Geld verlangen^^ Und es gibt sogar noch die Dummen, die dann auch noch zahlen.

    einklappen einklappen
  • Hans Satt am 05.06.2011 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Verlust des wertvollsten Stück Amazonas

    Schreckiliche Vorstellung in 7 Wochen einer der Letzten im Yasuni Nationalpark zu sein. Diese Region bietet die grösste Biodiversität auf diesem Planeten. Bemerkenswert, dass Correa sich für den Erhalt entschieden hat, verherrend jedoch, dass die Industriestaaten sich nicht an den Deal halten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andreas Weber am 06.06.2011 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Information

    diese Information ist falsch. Ecuador verpflichtet sich, diese Ölfelder für IMMER unangetastet zu lassen, nicht nur für ein Jahrzehnt, sofern die internationale Gemeinschaft das Geld überweist. siehe dazu offizielle Seite der Regierung.

  • Javier Viejo, Ecuatorianer+Schweizer am 06.06.2011 19:11 Report Diesen Beitrag melden

    Sollen wir eines Tages Papiergeld essen?

    Meine Idee ist: Geld ist nur Papier, aber der Regenwald gibt uns Leben! Was wollt ihr, Papier oder Leben? Wenn der Regenwald abgeholzt ist zwecks Oelbohrungen, sind unsere Welt'lungen' zerstört und ein Wiederaufbau würde um einiges mehr kosten! Wenn der letzte Fisch gefischt wurde, der letzte Baum abgeholzt wurde, wenn das letzte Restchen Luft verschmutzt ist, wollt ihr dann das Geld essen?? Wenn es soweit ist, ist es schon viel zu spät. Aber der Mensch glaubt mehr an Geld als an die Welt, auf der wir leben.

  • Markus Wegmann am 05.06.2011 13:39 Report Diesen Beitrag melden

    Geld regiert die Welt

    Ein teurer Kauf für 10 Jahre. Lasst sie doch einfach machen, ob jetzt oder in 10 Jahren kommt auch nicht darauf an. Den irgendwann wird die Förderung ja dennoch stattfinden.

  • Ein Autofahrer von vielen am 05.06.2011 13:31 Report Diesen Beitrag melden

    Sofort erschliessen

    Ecuador hat absolut Recht. Diese Energiequellen bringen dem Land Reichtum und Wohlstand. Die Regierung soll sich nicht von den Grünen kaufen lasen und die Ölquellen erschliessen. Die Welt ist darauf dringend angewiesen.

  • Jonathan P. am 05.06.2011 13:05 Report Diesen Beitrag melden

    Diese Welt ist krank

    Diese Welt ist krank, einfach krank! Die Abholzung oder Ölborungen im Amazonas is zu vergleichen mit einem Menschen, der sich eine Lunge rausnehmen lässt! Schützt den Amazonas!

    • Bernhard am 05.06.2011 15:03 Report Diesen Beitrag melden

      Die Welt ist krank..

      Ja, und die Krankheit heisst Mensch...

    einklappen einklappen