Spektakuläre Fotos

23. Oktober 2019 10:41; Akt: 23.10.2019 10:41 Print

Ein 700 Tonnen schwerer Leuchtturm zieht um

Der Leuchtturm Rubjerg Knude Fyr in Dänemark wurde um 70 Meter verschoben. Es drohte ein Absturz ins Meer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Dänemark wurde am Dienstag ein 120 Jahre alter Leuchtturm um ganze 70 Meter verschoben, weil er drohte, ins Meer zu stürzen. Der Turm befand sich kaum sechs Meter an der Abbruchkante der Düne Rubjerg Knude, die jedes Jahr zwei bis vier Meter Richtung Inland rückt.

Umfrage
Viele Menschen finden Leuchttürme romantisch. Was meinen Sie?

Als der 23 Meter hohe und 700 Tonnen schwere Rubjerg Knude Fyr im Jahr 1900 zum ersten Mal beleuchtet wurde, stand er noch 200 Meter von der Küste entfernt.

Millimeter für Millimeter im Sand verschoben

Für den Umzug wurde der Turm angehoben und auf Schienen gesetzt. Dann wurde er in minimaler Geschwindigkeit Millimeter für Millimeter landeinwärts bewegt.

Laut lokalen Medien hat der Umzug rund 700'000 Euro gekostet. Für Arne Boelt, Bürgermeister der Ortschaft Lønstrup, hat sich die Investition gelohnt: «Das Risiko war es wert. Die Alternative wäre gewesen, den Leuchtturm abzubauen.» Jährlich besuchen 250'000 Menschen den Rubjerg Knude Fyr, der seit 1968 nicht mehr in Betrieb ist.

(kle)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Patrik Frehner am 23.10.2019 11:55 Report Diesen Beitrag melden

    In 17.5 Jahren gleiche Situation

    Die Abbruchkante der Düne Rubjerg Knude rückt jedes Jahr zwei bis vier Meter Richtung Inland. Bei 70 Meter bedeutet das, dass das Meer in 17.5 Jahren wieder da ist. (mit 4 Meter gerechnet)

    einklappen einklappen
  • Pille am 23.10.2019 11:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nostalgie

    das Geld ist mit den Touristen schnell wieder eingenommen .Sie können es sich leisten

    einklappen einklappen
  • Lucy F am 23.10.2019 11:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ach so

    ging das damals mit den Pyramiden ;-)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rolan Aegerter am 23.10.2019 23:02 Report Diesen Beitrag melden

    Rubjerg Knude

    Wir waren schon mehrmals bei dem Leuhtturm in den 90er Jahren waren dort noch Häuser und Kiosk für andenken zu kaufen habe noch Fotos von damals und Fotos wo er fast bis ganz oben versandet war . Ich finde das sehr toll das sie den verschoben haben ich bin ein Fan von Keuchttürmen Danke für die hervorragende LEISTUNG !!!

  • snoux am 23.10.2019 22:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    letztes Jahr

    ich war im Januar 2018 dort. viel Land war nicht mehr zwischen Meer und Leuchtturm. damals wollte man ihn noch abstürzen lassen weil die Verschiebung wohl nicht finanzierbar sei. hat wohl dich geklappt. für die 2 Häuser die normal neben den leuchturm standen war es aber damals schon zu spät. überall Bauschutt.

  • magoA am 23.10.2019 21:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traum

    den hätt ich gerne als mein neues zuhause! mega toll so ein leuchtturm

  • Alex dEr Schieber am 23.10.2019 16:38 Report Diesen Beitrag melden

    MFO-Gebäude Oerlikon

    700 Tonnen sind ja ganz nett! Nicht zu vergessen ist die Verschiebung des MFO-Gebäudes in Zürich Oerlikon um 60 Meter. Dieses Gebäude wog 6200 Tonnen - nahezu 9 mal mehr...

  • Ein Schweizer am 23.10.2019 16:07 Report Diesen Beitrag melden

    Dänemark

    Dänemark ist das schönste Land der Erde...Einfach traumhaft. Zum Glück haben die Schweiz dies noch nicht entdeckt :)

    • Rainer am 23.10.2019 17:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ein Schweizer

      Doch haben sie. Ich bin öfter in Esberg und da gibt es jede Menge Schweizer.

    • Manu-L am 23.10.2019 23:59 Report Diesen Beitrag melden

      Ein Schweizer

      Wie ich feststellen musste, sind die mittlerweile überall...

    einklappen einklappen