Tierschützer besorgt

04. Dezember 2019 13:44; Akt: 04.12.2019 15:09 Print

Eisbär mit Farbe besprayt, Tierschützer sind entsetzt

Aufnahmen eines bemalten Eisbären gehen zurzeit viral. Tierschützer sind empört.

Forscher sichteten in der Arktis einen Eisbären, auf dessen Fell ein Buchstabe und Zahlen aufgemalt worden waren.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem weissen Fell des Eisbären prangt in grosser schwarzer Schrift T-34. Der T-34 war ein Panzer aus sowjetischer Produktion. Er spielte im Sieg der Roten Armee über Nazi-Deutschland eine wichtige Rolle.

Umfrage
Haben Sie schon mal Eisbären in freier Wildbahn gesehen?

Wer für die Bemalung des Tieres verantwortlich ist, soll Medienberichten zufolge noch unklar sein. Abklärungen dazu laufen.

Russische Tierschützer zeigen sich in der Zwischenzeit besorgt. Laut Experten könnte die schwarze Farbe das Tier bei seiner Jagd behindern. Der Grund: Damit soll der Eisbär für seine Beute schneller erkennbar sein. Zudem könnte es Wochen dauern, bis die Markierung ausgewaschen ist.

«Ein ziemlicher Schock»

WWF-Mitarbeiter Sergej Kawri hatte die Aufnahmen auf Instagram geteilt. Wie er sagt, sei es nicht üblich, dass Forscher, die wild lebende Tiere in der Region beobachteten, einen Bären so kennzeichneten. Genaue Details, wo das Video aufgenommen wurde und wer dafür verantwortlich ist, wisse er laut eigenen Aussagen nicht. Zudem meint er: «Wenn das ein militärischer Schriftzug ist, dann ist das eine perverse Respektlosigkeit gegenüber der Geschichte.»

Daria Buyanowa, Sprecherin des WWF in Russland, sagte der BBC, dass das Anschauen der Bilder «ein ziemlicher Schock» gewesen sei und der Schriftzug «wie ein schlechter Scherz aussehe».

Notstand ausgerufen

Laut Anatoli Kotschnew, der am Institut für biologische Probleme des Nordens arbeitet, ist es unwahrscheinlich, dass der Bär ohne Sedierung bemalt wurde: «Die Buchstaben sind gleichmässig geschrieben und alle gleich gross.» Dafür hätte er relativ ruhig bleiben müssen, so der Forscher.

Er vermutet, dass sich der Vorfall in der abgelegenen russischen Region Nowaja Semlja ereignete. Dort sollen Forscher Eisbären sediert haben, die in besiedelte Gebiete vorgedrungen waren. Erst im Februar hatten sich in der Region über mehrere Wochen etwa 50 Eisbären in der Nähe von Menschen aufgehalten. Die Behörden hatten daraufhin den Notstand ausgerufen und die Tiere vertrieben.

(mon)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Uschle am 04.12.2019 13:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eis-Bär

    Die Menschheit wird immer schlimmer. Kein Respekt vor Tieren. Hoffe dass dem Tier geholfen wird.

  • Laimigs am 04.12.2019 14:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Würde des Eisbären ist unantastbar

    Wir werden alle noch erleben, wie dieses wunderschöne, stolze Tier namens Eisbär aussterben wird. Dieses Jahr war's das Sumatra Nashorn und nächstes Jahr wird's vielleicht schon den Eisbären treffen, der durch unsere parasitäre Anwesenheit auf diesem Planeten ausgerottet wird. Ich werde das Gefühl nicht los, dass sich die Menschen mehr über Greta aufregen als über das weltweite Artensterben und das stimmt mich sehr nachdenklich.

    einklappen einklappen
  • Wakka am 04.12.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Ein Mensch zu sein...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nilä am 04.12.2019 20:57 Report Diesen Beitrag melden

    Arme Bären

    Die armen Bären werden einfach gequält

  • Mirozy am 04.12.2019 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    0.0

    Wenn das kein guter Grund hat wünsche ich dem Sprayer einen baldigen, langsamen und qualvollen Tod!

  • Kleiner Eisbär am 04.12.2019 19:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wer ist der Urheber

    Würde mich nicht einmal wundern, wenn diese Russen im Auto, dass sogar selber waren.

  • Zahlen am 04.12.2019 18:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bär

    Und hier machen wir Tieren Marken in die Ohren. Sehe beim besten Willen das Problem nicht.

  • Wakka am 04.12.2019 17:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Beschämend

    Ein Mensch zu sein...