Journalisten ausgeschlossen

06. September 2019 04:36; Akt: 06.09.2019 05:25 Print

Eklat bei Merkels Besuch in China

Peking verweigerte den deutschen Korrespondenten in China die Teilnahme an der Pressekonferenz von Kanzlerin Merkel und Premier Li Keqiang.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Beim China-Besuch der deutschen Kanzlerin Angela Merkel ist es zu einem Eklat um die Zulassung der in Peking ansässigen deutschen Journalisten gekommen. Die chinesische Seite verweigerte den Korrespondenten eine Teilnahme an der gemeinsamen Pressebegegnung von Merkel und Premier Li Keqiang.

Die Zusammenkunft mit Medienvertretern war am Freitag nach ihren Gesprächen geplant. Bei der Pressekonferenz in der Grossen Halle des Volkes könnten aus «Kapazitätsgründen» nur die aus Deutschland mitgereisten deutschen Journalisten teilnehmen, hiess es von chinesischer Seite.

Nach Protesten erlaubte die chinesische Seite schliesslich doch vier deutschen Korrespondenten die Teilnahme, während andere weiter nicht dabei sein konnten. In der Delegation wurde spekuliert, ob damit vielleicht allzu kritische Fragen vermieden werden sollen – etwa zu den Unruhen in Hongkong oder zum Schicksal der muslimischen Minderheit der Uiguren, die zu Hunderttausenden in Umerziehungslager gesteckt worden sind.

Das chinesische Vorgehen sei «nicht nachvollziehbar und entspricht aus unserer Sicht nicht den internationalen Standards», verlautete aus Delegationskreisen. Auch Korrespondenten internationaler Medien in Peking konnten nicht teilnehmen. Erlaubt war nur die Teilnahme an dem Empfang mit militärischen Ehren.

Der Ausschluss ist ein weiteres Zeichen für die Verschlechterung der Arbeitsbedingungen ausländischer Berichterstatter in China, die vom Club der Auslandskorrespondenten in China (FCCC) beklagt wird.

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dr. Marx am 06.09.2019 05:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    China Eklat

    Überrascht? Einmal mehr zeigt China sein wahres Gesicht. Und der naive Westen und auch die meisten Berrichterstatter glauben immer noch das der KP Staat es ja nur gut meint. Lasst Euch überraschen was die Zukunft bringt. Nichts gutes!

    einklappen einklappen
  • Mahner in der Wüste am 06.09.2019 06:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    China zeigt immer mehr

    sein wahres Gesicht. Da wird Europa mal noch böse erwachen, wenn dann die neue Seidenstrasse eingerichtet sein wird. Auch mit Hong Kong und Taiwan wird nicht zimperlich umgegangen werden.

    einklappen einklappen
  • Walter S. am 06.09.2019 06:29 Report Diesen Beitrag melden

    Weshalb hat Merkel nicht interveniert?

    Sie hätte die Medienkonferenz "platzen" lassen können - unter solchen Bedingungen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Karl Kalergiplan am 09.09.2019 23:43 Report Diesen Beitrag melden

    Unsere Raute Mutti

    Sie Liebt Deutschland wie China Hongkong oder Spanien die Catalanen wie Süd Krea Nord Korea wie Protestante Iren Reformierte Iren usw. usw.

  • Marco Weber am 09.09.2019 09:03 Report Diesen Beitrag melden

    Ausverkauf

    Europas beste Firmas werden an China verschleudert, so bekommen die immmer mehr Macht und werden uns am Kragen nehmen !

  • Pia Zadorra am 09.09.2019 05:13 Report Diesen Beitrag melden

    Wer nicht Spurt

    Macht keine guten Geschäfte mit China ! Wer China kritisiert bekommz es zu spüten ! Anderst herum ist das erwünscht und man fällt sofort auf die Kniee ! Aber so sind Sie halt unsere Bücklinge aus Europa !

  • Georgie Schwarz am 08.09.2019 22:00 Report Diesen Beitrag melden

    CHina

    Wird bald ALLE Staaten in der Mangel haben ! Das wird auch G.Soros Marionette Angela nicht ändern können und schon erst recht nicht wollen !

  • hochverrat am 08.09.2019 07:43 Report Diesen Beitrag melden

    was für eine schreckliche

    person. ich bin von merkel traumatisiert. sie wird noch viel viel dicker werden. denn nun sitzt sie nur noch. im büro, im jet, in restaurants, bei staatsbesuchen usw. - sie macht ja weder hausarbeit noch sport. sie sei auch immer kurzatmig, berichten andere titel. wenn ich merkel wäre, würde ich nun immer das faltbare camping-stühlchen mitnehmen. was für ein geistesgestörtes ES, welches sich trotz ihrer krankheiten verzweifelt ans einzige klammert, was sie noch hat - ihre verratspolitik gegen europa.

    • Geni am 14.09.2019 14:57 Report Diesen Beitrag melden

      weiblicher Kohl

      Sie eifert Helmut Kohl nach - immer dicker werden und alles aussitzen.

    einklappen einklappen