Australien

22. August 2019 07:27; Akt: 22.08.2019 16:10 Print

Eltern verurteilt, weil sie ihr Kind vegan ernährten

Das Kind ist stark unterentwickelt und viel zu klein für sein Alter: Ein Gericht in Australien hat nun die Eltern schuldig gesprochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wegen der streng veganen Ernährung seiner kleinen Tochter ist ein Elternpaar aus Australien zu jeweils 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Um eine Gefängnisstrafe kamen die 33-jährige Mutter und der 35-jährige Vater am Donnerstag in Sydney herum.

Das Paar hatte das Kind sein ganzes Leben lang vegan ernährt. Im Alter von 19 Monaten konnte die Kleine weder sitzen noch gehen. Zudem hatte sie die Grösse eines drei Monate alten Babys – und noch keinen einzigen Zahn.

Hafer, Kartoffeln, Tofu

Die Mutter ernährte ihre Tochter vorwiegend mit Haferflocken, Kartoffeln, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter, Rosinen, Obst und Reismilch. Als das Kind im März 2018 wegen eines Krampfanfalls ins Spital musste, fiel den Ärzten der beunruhigende Gesundheitszustand auf. Das Mädchen brachte zu jenem Zeitpunkt keine 5 Kilo auf die Waage.

Der Fall wurde damals gemeldet und das Kind unter ärztlicher Kontrolle einer Pflegemutter übergeben. Kurze Zeit später erreichte die Kleine die Statur einer Einjährigen. «Es ist, als ob ihr Körper Kalorien speichert – für den Fall, dass sie diese in Zukunft noch einmal braucht», sagte die Pflegemutter vor Gericht aus.

Der Vater wusste von nichts

Der Vater des Mädchens gab an, nicht bemerkt zu haben, dass seine Tochter unterernährt gewesen sei. Er arbeite viel und seine Frau hätte sich um den Ernährungsplan des Kindes gekümmert, sagte er. Die Richterin nahm dem Mann die Ausrede nicht ab: Es müsse ihm doch aufgefallen sein, dass das Kind unterentwickelt war, sagte Richterin Sarah Huggett. Ausserdem hätte er merken müssen, dass die Kleine noch nie bei einem Arzt gewesen war oder Impfungen bekommen hatte.

Pflegepersonal im Spital erklärte, die Mutter des Kindes habe Termine mit Ernährungsberatern wahrgenommen. Sie erklärte damals, dass alle Mitglieder in ihrer Familie sich vegan ernährten. Als die Ärzte sie nach dem Grund für das Gewicht ihrer Tochter fragten, sagte die Frau, das Kind sei «eine pingelige Nascherin».

Im Prozess hatten sich Mutter und Vater schuldig bekannt, das Kind vernachlässigt und in Gefahr gebracht zu haben. Bei der Bekanntgabe des Urteils schluchzten beide. Richterin Huggett sagte: «Es liegt in der Verantwortung aller Eltern dafür zu sorgen, dass die Ernährung ihrer Kinder ausgewogen ist und ausreichend Nährstoffe enthält, um richtig zu wachsen.» Das Kind ist jetzt in der Obhut von Verwandten. Die leiblichen Eltern dürfen es regelmässig besuchen.

(kle/sda)