Australien

09. Mai 2019 21:24; Akt: 09.05.2019 21:24 Print

Eltern vor Gericht, weil sie ihr Kind vegan ernährten

Mit 19 Monaten wog ein Mädchen nicht einmal 5 Kilo und war stark unterentwickelt: Jetzt droht einem veganen Elternpaar aus Australien eine Gefängnisstrafe.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Den Eltern eines knapp dreijährigen Mädchens in Sydney drohen bis zu fünf Jahre Haft: Das Paar hatte das Kind sein ganzes Leben lang vegan ernährt. Im Alter von 19 Monaten konnte die Kleine weder sitzen noch gehen. Zudem hatte sie die Grösse eines drei Monate alten Babys – und noch keinen einzigen Zahn. Jetzt befasst sich ein australisches Gericht mit dem schweren Kindesmisshandlungsfall.

Wie aus Gerichtsdokumenten zu entnehmen ist, hatte die Mutter ihre Tochter vorwiegend mit Haferflocken, Kartoffeln, Reis, Tofu, Brot, Erdnussbutter, Rosinen, Obst und Reismilch ernährt. Als das Kind im März 2018 wegen eines Schüttelanfalls ins Spital musste, fiel den Ärzten der beunruhigende Gesundheitszustand auf. Das Mädchen brachte zu jenem Zeitpunkt keine 5 Kilo auf die Waage, wie das Portal «stuff.co.nz» berichtet.

Der Fall wurde gemeldet und das Kind unter ärztlicher Kontrolle einer Pflegemutter übergeben. Mittlerweile hat die Kleine die Statur einer Einjährigen. Dennoch gilt sie im Moment als übergewichtig, weil ihre Körpergrösse unverhältnismässig zu ihrem Gewicht steht. «Es ist, als ob ihr Körper Kalorien speichert – für den Fall, dass sie diese in Zukunft noch einmal braucht», sagte die Pflegemutter vor Gericht aus.

Der Vater wusste von nichts

Der Vater des Mädchens gab an, nicht bemerkt zu haben, dass seine Tochter unterernährt gewesen sei. Er arbeite viel und seine Frau hätte sich um den Ernährungsplan des Kindes gekümmert, sagte er. Die Richterin will dem Mann die Ausrede nicht abnehmen: Es müsse ihm doch aufgefallen sein, dass das Kind unterentwickelt war. Ausserdem hätte er merken müssen, dass die Kleine noch nie bei einem Arzt gewesen war oder Impfungen bekommen hatte.

Pflegepersonal im Spital erklärte, die Mutter des Kindes habe Termine mit Ernährungsberatern wahrgenommen. Sie erklärte damals, dass alle Mitglieder in ihrer Familie sich vegan ernährten. Als die Ärzte sie nach dem Grund für den Gewicht ihrer Tochter fragten, sagte die Frau, das Kind sei «eine pingelige Nascherin».

Vor Gericht bekannten sich beide Eltern schuldig. Das Urteil soll in den nächsten Tagen gefällt werden.

(kle)