Trauerfeier in Washington

06. Dezember 2018 14:56; Akt: 06.12.2018 14:56 Print

Trump ehrte Bush mit versteinerter Miene

Ein ausdrucksloser Blick, keine Tränen: Donald Trump nahm auf seine eigene Art und Weise Abschied von Ex-Präsident George H. W. Bush.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die USA haben in einem Staatsakt ihren verstorbenen Ex-Präsidenten geehrt. An der Trauerfeier am Mittwoch in der Kathedrale in Washington nahmen Staatsvertreter aus aller Welt teil. US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania sassen in einer Reihe mit den Amtsvorgängern Barack Obama, Bill Clinton und Jimmy Carter sowie deren Ehefrauen.

US-Medien verfolgten das Verhalten Trumps während der Zeremonie ganz genau – er und der Verstorbene hatten ein angespanntes Verhältnis. Trump ergriff während des Gottesdienstes nicht das Wort. Zuvor hatte er allerdings auf Twitter geschrieben, dass «dies keine Beerdigung» sei, sondern «ein Tag der Feier für einen grossen Mann, der ein langes und herausragendes Leben geführt» habe. «Er wird vermisst werden!», schrieb der amtierende US-Präsident.

Während des Gottesdienstes sass er mit ausdruckslosem Blick da, sang nicht mit. Nur als Senator Alan Simpson mit einer amüsanten Anekdote seines ehemaligen guten Freundes George H. W. Gelächter im Publikum auslöste, lachte Trump auch mit. Für einen Moment waren alle Reibereien vergessen.

Bushs Leichnam wird im Kapitol in Washington aufgebahrt

(kle)