Afghanistan

25. Mai 2016 07:21; Akt: 25.05.2016 16:05 Print

Er ist der neue Taliban-Chef

Mullah Haibatullah Achundsada wird der neue Anführer der radikalen Islamisten. Dies wenige Tage nachdem sein Vorgänger von einer Drohne getötet wurde.

storybild

Mullah Haibatullah Achundsada wurde zum neuen Taliban-Chef gekürt. (Bild: Reuters/Handout)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die afghanischen Taliban haben den Tod ihres Anführers Mullah Achtar Mansur bei einem US-Drohnenangriff bestätigt und die Ernennung eines Nachfolgers bekanntgegeben.

Als neuer Taliban-Chef sei auf einem Treffen Mullah Haibatullah Achundsada gekürt worden, hiess es heute in einer in Kabul veröffentlichten Erklärung der radikalislamischen Bewegung. Er war demnach zuvor einer der beiden Stellvertreter Mansurs gewesen. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt.

Unübliche Wahl

Achundsada ist ein anerkannter religiöser Führer und hochrangiger Talibanrichter. Er hat bisher keine Rolle auf dem Schlachtfeld gespielt. Das ist ungewöhnlich für die Taliban.

Stellvertreter des neuen Taliban-Chefs sind der Erklärung zufolge Siradschuddin Hakkani, der auch als Stellvertreter Mullah Mansurs fungiert hatte, und Mullah Jakub, der Sohn von Taliban-Gründer Mullah Omar.

Omar, Mansur, jetzt Achundsada

Die USA hatten den tödlichen Drohnenangriff auf Omars Nachfolger Mansur nach eigenen Angaben ausgeführt, weil dieser eine kurz bevorstehende Gewaltaktion geplant habe. Es habe konkrete Hinweise auf Aktivitäten des Taliban-Chefs gegeben, welche die Truppen der USA und ihrer Partner «direkt bedroht» hätten, hatte das Pentagon am Montag mitgeteilt.

US-Präsident Barack Obama hatte zuvor Mansurs Tod als «Meilenstein» auf dem Weg zum Frieden in Afghanistan bezeichnet. Er rief den Rest der Taliban-Führung zur Beteiligung an Friedensgesprächen auf. Dies sei der «einzig wirkliche Weg» zur Überwindung des Konflikts.

Mansurs Tod war schon am Sonntag sowohl aus Taliban-Kreisen als auch vom afghanischen Geheimdienst gemeldet worden. Mansur hatte die Führung der Taliban offiziell erst im Juli übernommen, nachdem der Tod des Taliban-Gründers Mullah Omar bestätigt worden war.

(mch/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lars Müller am 25.05.2016 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Der neue möge bald wie seine Vorgänger in Frieden ruhen!

  • martin am 25.05.2016 07:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Sieg möglich

    Ist doch nichts neues - Wird der Anführer getötet kommt der nächste und danach wieder der nächste. Ein Endloses Spiel.

    einklappen einklappen
  • Daaqueness am 25.05.2016 07:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wow!?

    Wer hätte gedacht, dass es so schnell geht?! Nein, im Ernst. Egal wie viele Chefs man von ihnen tötet, es findet sich immer einen Nachfolger, das ist überall so.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M/21 am 25.05.2016 11:25 Report Diesen Beitrag melden

    ich bin mehr klug als Obama...

    Jeder Mensch ist ersetzbar.. deshalb wird dieser Krieg nie enden...

  • Attila am 25.05.2016 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Meinung aus Deutschland

    Logisch gibt es schon wieder einen Neuen - die wachsen wie Unkraut nach

  • kure am 25.05.2016 10:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    nicht echt ?

    und ob das dann auch der richtige anfhrer ist ? das die usa ein ziel hat ?

  • Lars Müller am 25.05.2016 08:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    RIP

    Der neue möge bald wie seine Vorgänger in Frieden ruhen!

  • Beat am 25.05.2016 07:54 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Medien als Handlanger der Gegner

    Dieser Kampf sollte komplett aus den Medien verbannt werden! Jeder Bericht nützt indirekt der einen oder Anderen Partei. Medien machen sich so zu Helfern auch der IS Propaganda. Über die Einsätze sollte generell nicht berichtet werden....

    • Cartman1993 am 25.05.2016 08:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Beat

      würden sie nicht darüber berichten, kommt der Vorwurf Lügenpresse

    einklappen einklappen