Stärke 7,1

06. Juli 2019 05:41; Akt: 06.07.2019 07:53 Print

Erneut erschüttert starkes Erdbeben Südkalifornien

Im Süden Kaliforniens hat am Freitag zum zweiten Mal binnen zwei Tagen die Erde gebebt. Der Erdstoss habe eine Stärke von 7,1 gehabt, teilte die US-Erdbebenwarte am Freitag mit.

Bildstrecke im Grossformat »
Wieder trifft es die Gegend um Ridgecrest: In Südkalifornien hat erneut die Erde gebebt – diesmal hatte das Beben eine Stärke von 7,1.. Das Beben hat zahlreiche Schäden angerichtet. So sah es nach dem Beben in einer Küche in Ridgecrest (Kalifornien) aus. Auch in Supermärkten herrscht Chaos. Feuer sind ausgebrochen, der Strom fiel aus. Ein Erdbeben hat bereits am 4. Juli 2019 den Süden Kaliforniens erschüttert. Das war einen Tag nach dem Erdbeben am Donnerstag. Die Kleinstadt Ridgecrest nahe dem Death-Valley-Nationalpark wurde am stärksten getroffen. Nach Angaben der Behörden im Bezirk Kern County trafen zahlreiche Notrufe ein. In Geschäften stürzten Regale ein, Häuser wurden beschädigt, einige Strassen zeigten Risse auf. Es gäbe glücklicherweise aber keine Berichte über Todesopfer oder Schwerverletzte, sagte die Bürgermeisterin von Ridgecrest dem Sender CNN. Leser-Reporter Claude Buhler schoss ein Bild in der Weinabteilung eines Walmart in Bakersfield, während die Erde bebte. Die verwackelte Aufnahme lässt die Stärke des Bebens ahnen. Der Erdstoss ereignete sich in einer Tiefe von acht Kilometern, erklärt Seismologin Lucy Jones. Nach Angaben der Erdbebenwarte USGS hatte das Beben in einer Wüstenregion rund 250 Kilometer nordöstlich von Los Angeles eine Stärke von 6,4. Mehr als Hundert Nachbeben trafen die Region. Ersten Berichten zufolge gab es keine Verletzten oder Tote. Der Erdstoss war in Los Angeles und Las Vegas zu spüren, wie der Sender CNN berichtete. Über grössere Schäden wurde zunächst nichts bekannt. Das Erdbeben führte aber zu Rissen in Strassen. Auch hier sind Risse zu sehen. In einem Laden ging einiges an Einrichtung kaputt. Bücher fielen aus den Regalen. In Ridgecrest kam es zu einem Brand nach dem Erdbeben. Lebensmittel liegen in einem Laden auf dem Boden. An vereinzelten Häusern gab es ebenfalls Schäden.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Beben ereignete sich den Angaben zufolge um 20.19 Uhr (Ortszeit) in einer Wüstenregion rund 17 Kilometer entfernt von der Stadt Ridgcrest, die bereits am Donnerstag von einem Erdstoss der Stärke 6,4 erschüttert worden war. Der jüngste Erdstoss ereignete sich in einer geringen Tiefe von 900 Metern. Zunächst war die Stärke mit 6,9 angegeben worden.

Das Beben dauerte laut Angaben der Nachrichtenagentur AP mindestens eine halbe Minute. Es wurde bis in die Millionenstädte Las Vegas und Los Angeles sowie im südlichen Nachbarland Mexiko verspürt.

Eine Anwohnerin beschrieb dem Sender CNN, dass der Boden und ihr Haus stark schwankte. Der Strom sei ausgefallen. Die Feuerwehr im Bezirk Kern County berichtete von zahlreichen Anrufen. Es sollen Feuer ausgebrochen sein. Nähere Angaben zu Schäden machte die Behörde zunächst nicht.

Viele Berichte aus den Städten

Leser-Reporter berichteten aus den Millionenstädten über das Erdbeben. Zwei Leser-Reporter schilderten, wie sie im Stau standen, als plötzlich das Auto angefangen habe, zu wackeln. Ein weiterer Leser-Reporter befand sich in einem Hotel in Las Vegas, als es zu beben begann.

Am Donnerstag war ein Erdbeben der Stärke 6,4 gemessen worden. Es war das bis dahin stärkste Beben seit 25 Jahren in der Region. Nur wenige Menschen wurden dabei nach Angaben der Behörden verletzt, zwei Häuser fingen Feuer durch gebrochene Gasleitungen. Mehrere Strassen wurden durch Risse beschädigt.

Zuletzt hatte es 1999 ein grösseres Beben in in der dünn besiedelten Mojave-Wüste im Süden Kaliforniens gegeben. Der Erdstoss der Stärke 7,1 richtete damals kaum Schäden an. Ein heftiges Erdbeben in Los Angeles mit tödlichen Folgen liegt gut 25 Jahre zurück. Bei dem Northridge-Beben im Januar 1994 mit einer Stärke von 6,7 starben 57 Menschen. Es richtete Millionenschäden an.

(scl/sda)