Farm in den Niederlanden

15. Oktober 2019 16:09; Akt: 15.10.2019 16:23 Print

Familie wartete 9 Jahre in Keller auf Weltuntergang

Die niederländische Polizei hat einen Vater und seine sechs erwachsenen Kinder im Keller einer Farm gefunden. Die Familie lebte dort neun Jahre völlig isoliert.

Bildstrecke im Grossformat »
So präsentiert sich Gerrit-Jan van D. auf Facebook. (21. Oktober 2019) Van D. lebte mit seinen sechs Kindern isoliert auf einem Hof in den Niederlanden. Regelmässig vor Ort war auch der Oberösterreicher Josef B. Eine kleine Brücke führt vom Buitenhuizerweg in Ruinerwold über einen kleinen Kanal zum Anwesen. Der 58-jährige gebürtige Wiener Josef B. arbeitete ausserdem in einer Werkstatt in Meppel. Er soll im Fall eine Rolle spielen. Jahre zuvor hatten B. und der Vater der Kinder, Gerrit-Jan van D., in der Ortschaft Hasselt nebeneinander gewohnt. Der einzige offizielle Mieter der abgelegenen Farm von Ruinerwold ist Josef B., bei den Nachbarn lediglich bekannt als «Josef, der Österreicher». Der Zugang wurde von der Polizei abgesperrt, nachdem bekannt geworden war, dass die Familie neun Jahre lang isoliert auf dem Bauernhof gelebt hatte. Polizisten bewachen das Grundstück. Auch sie stehen vor einem Rätsel. Eine Sonderkommission wurde eingerichtet. Der Hof befindet sich im Ort Ruinerwold, der zur Gemeinde De Wolden gehört. In welchem Verhältnis Josef B. zur Familie stand, die auf dem Hof lebte, ist noch nicht ganz klar. Josef B. verweigerte die Kooperation mit der Polizei. Er wurde deshalb festgenommen. Am Donnerstag, 17. Oktober 2019, wurde er einem Haftrichter vorgeführt. Seither sitzt B. in U-Haft. Auch Gerrit-Jan van D. sitzt in U-Haft, weil die Behörden vermuten, dass er seine Kinder gegen ihren Willen im isolierten Haus festgehalten hat. Der 25-jährige Sohn Jan ist am Sonntag, 13. Oktober 2019, in einer Beiz im niederländischen Drenthe aufgetaucht. Der junge Mann ist das älteste der sechs Kinder, die mit ihrem Vater Gerrit Van D. neun Jahre lang auf dem Hof lebten. Auf Social Media postete er seit einiger Zeit immer wieder Fotos und Beiträge. In den Tagen bevor der Fall bekannt wurde waren es vor allem Bilder aus seinem Ort. Hier etwa die reformierte Kirche. Vater Gerrit Van D. soll früher in der Moon-Sekte gewesen sein. Die Familie sei davon überzeugt gewesen, dass Tageslicht schädlich sei. Der Bauernhof liegt abgelegen, umschlossen von Bäumen. Der Fall kam ans Licht, nachdem Jan die Flucht gelungen war. Der 25-Jährige lief in eine Bar in der Ortschaft Drenthe und erzählte dem Besitzer, dass er neun Jahre lang nicht draussen gewesen sei. «Er hatte langes Haar, einen schmutzigen Bart, trug alte Kleider und sah verwirrt aus. Er sagte, dass er weggelaufen sei und Hilfe brauche», erzählte der Wirt (Bild) lokalen Medien. Als die alarmierte Polizei die Farm stürmte, entdeckte sie eine Treppe zum Keller hinter einem Schrank im Wohnzimmer. Fenster und Türen sollen nach Angaben eines Zeugen komplett vernagelt gewesen sein. Nach Angaben der Behörden sind alle Kinder volljährig. Die Familie hatte keinen Kontakt zur Aussenwelt. Sie soll auf das «Ende der Zeit» gewartet haben. Noch ist nicht bekannt, wo sich die Mutter befindet. Die Ermittler vermuten, dass sie auf dem Gelände begraben ist.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die niederländische Polizei hat auf einem abgelegenen Bauernhof im Osten des Landes ein Vater mit seinen sechs nun erwachsenen Kindern entdeckt, die dort seit Jahren völlig isoliert in einem Keller gelebt haben sollen.

Der Fall kam ans Licht, nachdem einem der Kinder die Flucht gelungen war. Der 25-jährige Mann lief in eine Bar in der Ortschaft Drenthe und erzählte dem Besitzer, dass er neun Jahre lang nicht draussen gewesen sei. «Er hatte langes Haar, einen schmutzigen Bart, trug alte Kleider und sah verwirrt aus. Er sagte, er sei noch nie zur Schule gegangen und neun Jahre lang nicht zum Coiffeur», erzählte der Wirt dem TV-Sender RTV Drenthe. «Er sagte, dass er weggelaufen sei und Hilfe brauche.»

Wo ist die Mutter der Kinder?

Als die alarmierte Polizei die Farm stürmte, entdeckte sie eine Treppe zum Keller hinter einem Schrank im Wohnzimmer. Im Keller befanden sich der Vater und die restlichen fünf Kinder. Der Vater schien vor einigen Jahren einen Schlaganfall gehabt zu haben und lag im Bett.

Nach Angaben der Behörden sind alle Kinder volljährig. Die Familie hatte keinen Kontakt zur Aussenwelt. Sie sollen auf das «Ende der Zeit» gewartet haben. Einige Kinder hatten keine Ahnung, dass es andere Menschen auf der Welt gibt. Noch ist nicht bekannt, wo sich die Mutter befindet. Die Ermittler vermuten, dass sie auf dem Gelände begraben ist.

Der Farm-Besitzer wurde festgenommen

Über die genauen Lebensumstände und den Gesundheitszustand der Familie wollte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Die Untersuchungen seien noch in vollem Gang. Nach ersten Erkenntnissen ernährten sie sich vom Gemüse aus dem eigenen Garten und der Milch einer Ziege. Auf dem Hof befanden sich zudem ein paar Gänse und ein Hund.

Die Polizei hat den 58-jährigen Eigentümer des Bauernhofs festgenommen. Laut einem Anwohner hatte die Farm lange Zeit leer gestanden, bis der Besitzer sie sanierte. Das Grundstück ist umgeben von grossen Bäumen und nicht leicht zu erreichen. Fenster und Türen sollen nach Angaben eines Zeugen komplett vernagelt gewesen sein.

(kle)