19-Jähriger getötet

14. Oktober 2019 04:33; Akt: 14.10.2019 12:58 Print

Familie will Diplomaten-Gattin zur Rede stellen

Die Frau eines US-Diplomaten verursachte einen Unfall mit Todesfolge und flüchtete dann in die USA. Jetzt sind die Eltern des Getöteten nachgereist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ende August geschah das Unglück: Die Frau eines amerikanischen Diplomaten erfasste auf einer Strasse zwischen Birmingham und London den 19-jährigen Harry Dunn auf dessen Töff – der Teenager hatte keine Chance. Die Polizei geht davon aus, dass die Unfallverursacherin auf der falschen Strassenseite fuhr. Die Diplomatengattin nutzte daraufhin ihre Immunität und verliess das Land. Sie befindet sich derzeit wieder in den USA. Dorthin sind nun auch Dunns Eltern geflogen, berichtet der «Mirror».

Der Anwalt der Familie sagte, dass sie die Fahrerin des Wagens sehen wolle. Sie wünsche sich ein Treffen, um herauszufinden, «was in den letzten Momenten im Leben ihres Sohnes wirklich passiert ist». Sie wollten Antworten. Darum solle die Begegnung unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Eine Entschuldigung genüge nicht

Harrys Mutter sei voller Hoffnung – nachdem auch die Unfallverursacherin ihren Wunsch zum Ausdruck gebracht habe, die Familie zu sehen und sich bei ihr zu entschuldigen. «Ob wir uns persönlich begegnen oder ob sich unsere Anwälte treffen, das wissen wir noch nicht, aber die Daumen sind gedrückt, dass das ein Schritt in die richtige Richtung ist.»

Doch, so sagte die Mutter kurz vor Abflug, eine Entschuldigung allein sei nicht genug: «Zumindest ist es ein Anfang.» Sie könne nicht versprechen, was sie zu Diplomatengattin sagen werde. «Aggressiv werde ich jedoch bestimmt nicht sein.»

(roy)