Oregon

05. Januar 2016 04:46; Akt: 05.01.2016 05:52 Print

Farmer stellen sich nach Besetzung von Naturpark

Aus Protest gegen Haftstrafen für zwei Farmer besetzten Militante in Oregon ein Regierungsgebäude. Nun übergaben sich die beiden Landwirte freiwillig der Justiz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In dem Konflikt um die Besetzung eines Naturparks im US-Bundesstaat Oregon haben sich die beiden Landwirte, deren Haftstrafe die Protestaktion ausgelöst hatte, der Justiz gestellt. Dies teilte Sheriff David Ward am Montag vor Journalisten mit. Die beiden – Dwight Hammond und sein Sohn Steven – befänden sich in einer Justizanstalt in Kalifornien. Sie hätten sich von der Besetzung des Naturparks distanziert.

Die Hammonds sollen laut Staatsanwaltschaft auf staatlichem Grund und Boden ein Feuer gelegt haben, um Wilderei zu vertuschen. Sie weisen die Vorwürfe zurück. Der 73-jährige Dwight Hammond sass wegen des Vorfalls bereits drei Monate in Haft, sein 46-jähriger Sohn ein Jahr.

Miliz besetzte Regierungsgebäude

Ein Richter ordnete kürzlich aber noch einmal jeweils rund vier Jahre Gefängnis an. Aus Ärger über die Haftverschärfung besetzten bis zu hundert Mitglieder einer regierungsfeindlichen Miliz, Rancher und andere Aktivisten am Wochenende das Verwaltungsgebäude des Wildschutzgebiets Malheur National Wildlife Reserve im Bezirk Harney.

Die teilweise schwer bewaffneten Besetzer bewachten auch am Montag weiter alle Eingänge zu dem Nationalpark. Wegen des Konfliktes blieben die Schulen in dem Gebiet sowie das örtliche Gericht aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Sheriff fordert den Abzug der Besetzer

Der Sheriff von Harney County, David Ward, forderte die Aktivisten dazu auf, ihren Protest zu beenden. «Geht nach Hause, zu Euren eigenen Familien, und beendet dies friedlich», sagte Ward am Montag.

Ihr Anführer Ammon Bundy beschrieb das Ziel der Aktion am Montag als Bemühen, «die Verfassung wiederherzustellen und zu verteidigen». Die selbst ernannte Bürgerwehr wirft der Bundesregierung vor, dass sie das Volk unter Druck setze und den Leuten Land und Rohstoffe wegnehme.

Unklar blieb am Montagnachmittag zunächst, ob das Einlenken von Dwight Hammond und seinem Sohn das baldige Ende der Besetzung bedeuten könnte.

(chi/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Li San am 05.01.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    wäre, wenn man diese Leute nun mit Millionen unterstützen würde, diese dann Freiheitskämpfer nennt und ihnen solange hilft, bis die Regierung abgesetzt ist. Sozusagen ein Regime-Change beim Regime-Changer.

    einklappen einklappen
  • Zyniker am 05.01.2016 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was wäre wenn

    Was wäre wenn man nun alle diese Weissen schwerbewaffneten Milizen mit Schwarzen unbewaffneten Bürgern ersetzten würde. Die amerikanische Armee würde nach zwei Tagen einschreiten, es gäbe ein Blutbad, und die Überlebenden würden lebenslang hinter Gitter wandern. Wie die Welt halt tickt...

    einklappen einklappen
  • Riccardo am 05.01.2016 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas Fehlinformation

    Die Hammonds treten ihre Haftstrafe nach abgelehnter Einsprache an. Die legale "Protestaktion" wurde von aussen stehenden "Patrioten" gegen den Wunsch der Hammonds und gegen den Wunsch der lokale Einwohnerschaft gegen die US Bundesregierung durchgeführt. Unabhängig davon hat sich eine Gruppe legal bewaffneter Rabauken ein 50km entferntes Besucherzentrum eines Naturschutzgebiets besetzt. Die Reportage zu dieser Zruppe könnte Seiten füllen mit Geschichten die nur Gelächter auslösen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Riccardo am 05.01.2016 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Etwas Fehlinformation

    Die Hammonds treten ihre Haftstrafe nach abgelehnter Einsprache an. Die legale "Protestaktion" wurde von aussen stehenden "Patrioten" gegen den Wunsch der Hammonds und gegen den Wunsch der lokale Einwohnerschaft gegen die US Bundesregierung durchgeführt. Unabhängig davon hat sich eine Gruppe legal bewaffneter Rabauken ein 50km entferntes Besucherzentrum eines Naturschutzgebiets besetzt. Die Reportage zu dieser Zruppe könnte Seiten füllen mit Geschichten die nur Gelächter auslösen.

    • FaktenCheck am 05.01.2016 20:11 Report Diesen Beitrag melden

      Legenden, Märthyrer, Helden

      Die Hammonds haben ihr Vieh jahrelang auf staatlichem Grund (Nationalpark) illegal Weiden lassen. Gratis. Die Rechnung für das Weideland wurde von den Bundesbehörden um mehr als die Hälfte reduziert. Die Mitglieder der Bürgermiliz fordern nichts anderes als gratis (Weide)Land für sich und totale Steuerfreiheit.

    • Lima Xray am 05.01.2016 22:59 Report Diesen Beitrag melden

      Jahrelang wäre in diesem Falle seit

      über 100 Jahren. Das gäbe auch bei uns ein Durchsetzungsproblem für die Behörden.

    einklappen einklappen
  • Zyniker am 05.01.2016 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Was wäre wenn

    Was wäre wenn man nun alle diese Weissen schwerbewaffneten Milizen mit Schwarzen unbewaffneten Bürgern ersetzten würde. Die amerikanische Armee würde nach zwei Tagen einschreiten, es gäbe ein Blutbad, und die Überlebenden würden lebenslang hinter Gitter wandern. Wie die Welt halt tickt...

    • ObiderClown am 05.01.2016 16:09 Report Diesen Beitrag melden

      Nur dass,

      die Schwarzen für Unterstützung schreien und ihre einenen Quartiere niederbrennen und die Weissen auf Selbstbestimmung und Selbstverantwortung beharren.

    • Fredy am 05.01.2016 21:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Zyniker

      genauso wäre es dort.

    • Martin Lerch am 06.01.2016 01:01 Report Diesen Beitrag melden

      Aktivismus

      Es wäre, dass hier die armen Opfer bemitleidet würden anstatt dass sich man gröhlend und schenkelklopfend über Politiaktivisten lustig macht.

    einklappen einklappen
  • Li San am 05.01.2016 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig

    wäre, wenn man diese Leute nun mit Millionen unterstützen würde, diese dann Freiheitskämpfer nennt und ihnen solange hilft, bis die Regierung abgesetzt ist. Sozusagen ein Regime-Change beim Regime-Changer.

    • Nero Zone am 05.01.2016 09:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Li San

      das sind die beste worte wo ich für die farmer gehört habe.. ich bin dabei!

    • DieKuhdesManitu am 05.01.2016 10:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Li San

      Haha das wäre durchaus amüsant, doch sollten wir mit dem Geld lieber andere Probleme lösen.

    • Yoonick am 05.01.2016 11:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Li San

      made my day ^^

    einklappen einklappen