Am Strassenrand

13. Mai 2012 23:38; Akt: 14.05.2012 09:59 Print

Fast 50 verstümmelte Leichen entdeckt

Das brutale Morden im mexikanischen Drogenkrieg nimmt kein Ende. Nach den vielen Toten von letzter Woche hat die Polizei auch am Sonntag wieder einen grausigen Fund gemacht.

Die mexikanische Bundespolizei sperrt die Strasse zwischen Monterrey und Reynosa. Hier haben die Beamten fast 50 verstümmelte Leichen gefunden.
Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Norden Mexikos sind am Sonntag die verstümmelten Leichen von mindestens 49 Menschen entdeckt worden. Es handle sich bei den Toten um 43 Männer und 6 Frauen, teilte ein Sprecher des Staatsanwalts des Bundesstaats Nuevo León mit.

Die Leichenteile hätten in schwarzen Plastiksäcken nahe der Hauptstadt Monterrey an einem Strassenrand gelegen. Bei den Leichen sei eine Botschaft gewesen, zu deren Inhalt der Sprecher keine Angaben machte. Der Fall stehe aber im Zusammenhang mit dem Drogenhandel.

Mehr als 50 000 Tote im Drogenkrieg

Erst vor 4 Tagen waren im Westen Mexikos 18 enthauptete Leichen in zwei Autos entdeckt worden. Laut der Staatsanwaltschaft handelte es sich bei der Tat nahe der Stadt Guadalajara im westlichen Bundesstaat Jalisco um einen Racheakt einer Drogenbande für 23 Morde vom 4. Mai in Nuevo Laredo im Bundesstaat Tamaulipas an der Grenze zu den USA.

Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit Ende 2006 mehr als 50 000 Menschen getötet. Damals hatte Präsident Felipe Calderón einen Militäreinsatz gegen die Drogenbanden gestartet.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Manuel Oder am 14.05.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird weitergehen

    Solange der Drogenhandel und illegale Schwarzmarkt blüht, wird die Gewaltspirale weitergehen oder noch schlimmer werden. Seit Jahrzehnten versucht man, mit Gewalt und restriktiven Massnahmen den Handel einzudämmen, eine völlig sinnlose und überhaupt nicht funktionierende Politik. Wann wird endlich eingesehen, dass eine Legalisierung mit staatlicher Kontrolle das Problem lösen könnte? Oder müssen wahrscheinlich noch ein paar Hunderttausend abgeschlachtet werden, bevor sich etwas tut?

  • Dave Thomann am 14.05.2012 08:26 Report Diesen Beitrag melden

    Personalnotstand?

    Gehen den Banden so nicht langsam die Mitglieder aus? Und wer "arbeitet" freiwillig in solchen Organisationen?

    einklappen einklappen
  • Peter am 14.05.2012 00:34 Report Diesen Beitrag melden

    Wird hier um die Wette gemordet?

    Sorry, aber wer sind diese Opfer eigentlich? Unschuldige Zivilisten nehme ich mal an. Wieso war das jetzt ein Rachakt für die 23 Morde vom 4. Mai? Hier wird zwischen den Banden anscheinend um die Wette gemordet. Echt grausam was in Mexiko abgeht. Das EDA sollte von Reisen nach Mexiko abraten.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Manuel Oder am 14.05.2012 11:11 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird weitergehen

    Solange der Drogenhandel und illegale Schwarzmarkt blüht, wird die Gewaltspirale weitergehen oder noch schlimmer werden. Seit Jahrzehnten versucht man, mit Gewalt und restriktiven Massnahmen den Handel einzudämmen, eine völlig sinnlose und überhaupt nicht funktionierende Politik. Wann wird endlich eingesehen, dass eine Legalisierung mit staatlicher Kontrolle das Problem lösen könnte? Oder müssen wahrscheinlich noch ein paar Hunderttausend abgeschlachtet werden, bevor sich etwas tut?

  • Mike Cadell am 14.05.2012 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    In Mexiko werden mehr Menschen umgebrach

    als in Afghanistan oder Irak zusammen. Und dann schreien die Schweizer "Rassismus", wenn die USA den Grenzzaun dichtmachen wollen? MS13 ( eine der schlimmsten Gangs ) hat schon in den USA Fuss gefasst. Vor kurzem wurden in Südmexiko die zerstückelten Leichen von 172 illegalen Einwanderern aus Guatemala entdeckt....

  • Die Stimme der Vernunft am 14.05.2012 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    Prohibition ist Dummheit

    Die Drogenprohibition geht über Leichen, ihr seht es ja alle selbst. Prävention, Information & umfassende Legalisierung - sofort!

  • P. Moser am 14.05.2012 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht gefährlicher als anderswo!

    Mexico ist nach wie vor ein faszinierendes Reiseland und nicht gefährlicher als andere Länder auch. Lasst Euch von den Medien nicht verunsichern.

    • J. S. am 14.05.2012 11:53 Report Diesen Beitrag melden

      ???Nie

      Aha... also in z.B Thailand oder Spanien werden nicht regelmässig 50 Menschen verstümmelt und ermordet. Würde nie nach Mexiko gehen, am Schluss werden noch meine Kinder entführt??? Sicher nicht.

    einklappen einklappen
  • Hutch Vanderburgh am 14.05.2012 08:27 Report Diesen Beitrag melden

    Muss nicht sein

    Ich verstehe ja, dass dies die Realität in Mexiko ist, aber muss man auch hier mittlerweile unbedingt ständig darüber schreiben? Jede Woche sterben im Drogenkrieg unzählige Menschen auf absolut widerwärtigste Art und Weise. Das will man in Details gar nicht alles hören! Es gibt sonst schon genug Morde über die man in der Zeitung liest, und mit diesen Artikeln wird es kein bischen besser.

    • Fassungslos75 am 14.05.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

      kleiner Tipp:

      einfach Artikel die einem zu wider sind nicht lesen anstatt von sich auf andere zu schliessen. Es gibt Menschen die es noch interessiert was in anderen Ländern vor sich geht

    • Gerd am 14.05.2012 10:57 Report Diesen Beitrag melden

      Realität

      Wenn nicht über die Realität, worüber sollte sonst berichtet werden?

    • Willi Tell am 14.05.2012 11:23 Report Diesen Beitrag melden

      @Hutch

      Ihre Aussage erinnert mich etwas an die berühmten 3 Affen: Nichts hören, nichts sehen, nichts plappern.

    einklappen einklappen