Gibraltar

19. August 2019 03:03; Akt: 19.08.2019 10:18 Print

Öltanker nimmt Kurs auf Griechenland

Gibraltar gewährt dem iranischen Tanker Grace 1 freie Fahrt. Teheran hatte zuvor zugesichert, das Öl nicht nach Syrien zu liefern.

storybild

Es geht weiter: Die Grace 1 setzt unter dem Namen Adrian Darya und unter iranischer Flagge ihre Fahrt fort. (17. August 2019) (Bild: Keystone/Marcos Moreno)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der mehrere Wochen in Gibraltar festgehaltene iranische Tanker ist auf dem Weg ins östliche Mittelmeer. Das geht aus dem auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetportal Marinetraffic.com hervor. Als Ziel der Reise wird der griechische Hafen Kalamata angegeben. Dort soll der Supertanker am kommenden Sonntag eintreffen. Ob es sich dabei um das endgültige Ziel der Reise handelt, war jedoch zunächst unklar.

Das Schiff hatte in der Nacht zum Montag die Anker gelichtet, nachdem es mehr als sechs Wochen lang wegen des Verdachts auf Bruch von EU-Sanktionen gegen das Bürgerkriegsland Syrien festgehalten worden war. Der iranische Botschafter in London, Hamid Baeidinedschad, meldete auf seiner Instagram-Seite, der Tanker sei nach 45 Tagen vor Gibraltar in Richtung internationale Gewässer unterwegs.

Laut der Regierung in Gibraltar hat der Iran zugesichert, das Öl nicht nach Syrien zu liefern. Teheran gibt an, die Ladung sei ohnehin nie für Syrien bestimmt gewesen. An die Sanktionen der EU sei der Iran jedoch ohnehin nicht gebunden.

Die USA hatten bis zuletzt vergeblich versucht, den Tanker am Auslaufen zu hindern. Trumps Regierung argumentierte, der tatsächliche Eigentümer des Tankers sei die iranische Revolutionsgarde. Das Öl an Bord sei 130 Millionen Dollar wert, die für die von den USA als Terrororganisation eingestufte Revolutionsgarde bestimmt seien.

Gibraltar hatte die Forderung der USA jedoch zurückgewiesen, den Tanker dauerhaft zu beschlagnahmen. Die britische Enklave erklärte, anders als in den USA gelte die Revolutionsgarde in der EU, in Grossbritannien und Gibraltar nicht als Terrororganisation und es gebe dort keine Entsprechung für US-Sanktionen gegen den Iran.

Fracht des Tankers soll nicht nach Syrien

Die Behörden des britischen Gebiets hatten die Grace 1 am 4. Juli mit Unterstützung britischer Spezialeinheiten aufgebracht. Nach britischen Angaben sollte der Tanker iranisches Erdöl an Syrien liefern, was gegen EU-Sanktionen verstösst.

Das oberste Gericht des britischen Überseegebiets an der Südspitze der iberischen Halbinsel hatte dem Tanker am Donnerstag freie Fahrt gewährt. Teheran hatte dem britischen Gebiet an der Südspitze Spaniens zuvor schriftlich versichert, dass die Fracht nicht nach Syrien gebracht werde.

Das Aussenministerium in London betonte, der Iran müsse sich nun an seine Zusicherung halten. Der Tanker «Grace 1» wurde inzwischen in «Adrian Darya-1» umbenannt und soll unter iranischer Flagge fahren, wie Teheran mitteilte.

Nach Auskunft der Schiffsagentur Astralship in Gibraltar, die mit organisatorischen und logistischen Aufgaben des Schiffs beauftragt wurde, sollte eine neue Besatzung bestehend aus indischen und ukrainischen Staatsangehörigen die bisherigen Seeleute an Bord ersetzen.

Hoffnung auf eine Deeskalation der Spannungen

Der Tanker wurde Anfang Juli nahe Gibraltar festgesetzt. Kurz darauf setzte der Iran seinerseits einen unter britischer Flagge fahrenden Öltanker, die Stena Impero, fest. Sie wird weiterhin von Teheran festgehalten. Analysten gehen davon aus, dass nach der Freilassung der Adrian Darya 1 auch die Stena Impero ihre Fahrt bald fortsetzen kann.

Der Fall hatte die diplomatischen Spannungen zwischen dem Iran und westlichen Staaten verschärft. Nun wächst die Hoffnung auf eine Deeskalation in dem schwelenden Konflikt zwischen dem Iran und mehreren westlichen Ländern, darunter Grossbritannien und den USA.

(chk/sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Peter am 19.08.2019 06:05 Report Diesen Beitrag melden

    Immer wieder die USA

    Richtiger Entscheid. Die USA behaupten hier einfach etwas um den Konflikt noch weiter eskalieren zu lassen. Gleichzeitig versuchen sie auch die EU in Geiselhaft zu nehmen, was mehrheitlich schon der Fall ist.

    einklappen einklappen
  • Heidi-G am 19.08.2019 08:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hammer

    Was die USA sich erlauben ist der Hammer. Ich hoffe sehr, dass es nicht mehr lange dauert bis dieses Land endlich seine Grenzen erfährt und alle anderen Länder Ihnen den Rücken kehren! Ich weiss, es ist ein Traum und wird sich einer bleiben, aber trotzdem ein schöner Traum!

    einklappen einklappen
  • Captain Blaubär am 19.08.2019 03:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ahoi

    Ja dann sind wir mal gespannt wohin die Reise geht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • B. Kerzenmacher am 20.08.2019 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Bei dem

    Konflikt sollte man etwas wichtiges nicht vergessen: im Iran gärt es in der Bevölkerung, die mit Preissteigerungen konfrontiert ist und mit der strengen Glaubensgesetzgebung hadert. Um Unruhen im Iran zu überdecken, suchen die Mullahs nun die Konfrontation mit dem Feind von aussen.

  • Perdios Markoulis am 19.08.2019 17:06 Report Diesen Beitrag melden

    Kalamata?

    Echt nach Kalamata? Erstens ist dann der Hafen knallvoll, zweitens ist der Hafen nicht für Öl-Löschungen eingerichtet und drittens wärs schon noch interessant zu erfahren, was in Kalamata jemand mit 156tausend Tonnen Rohöl macht... damit kann man ganz Kalamata, 3 Jahre lang locker Tag und Nacht beheizen...

  • M.B. orig. am 19.08.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Man fasst es nicht

    Ich verstehe noch nicht, weshalb ein Schiff auf internationaler Route (die Strasse von Gibraltar gilt als solche, freie Durchfahrt), von UK auf Geheiss der USA gekapert wurde mit der Begründung von EU Sanktionen gegen Syrien. Solche haben keine Auswirkungen auf Drittstaaten. Noch unverständlicher ein US Gerichtsbeschluss, der die Herausgabe des Tankers untersagen soll. Wie bitte? Soll hier deutlich gemacht werden, als was die USA GB wirklich sehen? Wenigstens besteht nun Hoffnung, dass die versuchte Eskalationsspirale etwas zurückgeht.

  • AZU;POE am 19.08.2019 15:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die USA

    Eine legale und staatliche Terrororganisation, welche durch Angriffskriege schon Millionen von Menschen getötet hat, Tendez steigend. Und die Schweiz handelt immer noch mit der USA, hilft diesen sogar Sanktionen in fremden Länder durchzusetzen, wodurch es wiederum tote gibt. Aber was will man auch anderes von den Handlanger in Bern erwarten, es sind die Stadthalter der yankees.

  • Kari am 19.08.2019 14:29 Report Diesen Beitrag melden

    War games.

    Wann wird es endlich Krieg geben? Ich warte jeden Tag darauf.