Streiks und Proteste

26. Mai 2016 14:38; Akt: 26.05.2016 16:57 Print

Frankreich versinkt kurz vor der EM im Chaos

Die Proteste gegen die französische Arbeitsmarktreform eskalieren. Nach der Ölversorgung ist nun auch der Atomstrom in Gefahr.

Es herrscht Lagerfeuerstimmung: Angehörige der Gewerkschaft CGT blockieren die Zufahrt vor der Ölraffinerie in Donges unweit der französischen Atlantikküste. (Quelle: Reuters)
Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Benzin wird knapp, die Atomkraftwerke werden bestreikt, der Bahnverkehr lahmgelegt: An diesem Donnerstag kommt es zum Aktionstag gegen die Arbeitsmarktreform in ganz Frankreich zu Streiks – nur zwei Wochen vor dem Start der Fussball-Europameisterschaft.

Die Gewerkschaft CGT nimmt nach der Öl- nun auch die Stromversorgung ins Visier: Die Belegschaften in allen 19 Atomkraftwerken des Landes stimmten für einen Streik. In der Nacht auf Donnerstag wurde laut einer Gewerkschaftssprecherin in zwölf AKWs die Leistung heruntergefahren. Das ist heikel, denn die insgesamt 58 Reaktoren decken rund 75 Prozent des Strombedarfs des Landes.

Franzosen protestieren gegen ArbeitsmarktreformEskalation in Le Havre

In Paris und vielen anderen Städten finden zudem Kundgebungen statt, auch im Bahnverkehr und am Flughafen Paris-Orly sind wegen Streiks Störungen zu erwarten. In Le Havre sind die Proteste bereits eskaliert: Tausende Hafenarbeiter stürmten den Rathausplatz und warfen Rauchbomben.

In den vergangenen Tagen führten Blockaden von Raffinerien und Treibstofflagern zu Engpässen bei der Benzinversorgung, 20 bis 30 Prozent der Tankstellen ging bereits der Treibstoff aus. Am Donnerstagmorgen hatte es in Nordfrankreich neue Proteste gegeben. Behörden und Medien berichteten von Aktionen in Brest, Rennes und in der Normandie. «Le Monde» berichtet, dass viele Häfen bestreikt werden. Ziel der Gewerkschaften ist eine Blockade von Öleinfuhren. Die Regierung zapfte nach Angaben der Ölindustrie zum ersten Mal seit 2010 Treibstoffreserven an, die für den Notfall bestimmt sind.

Regierung deutet Nachbesserung an

Gewerkschaften, Schüler- und Studentenorganisationen protestieren schon seit Monaten gegen die geplante Lockerung des französischen Arbeitsrechts, mit der Staatschef François Hollande die hohe Arbeitslosigkeit bekämpfen will. Unter anderem sollen die Arbeitszeiten verlängert und Kündigungen vereinfacht werden.

Inzwischen deutete Frankreichs Regierung mögliche Nachbesserungen am Gesetzestext an. «Es kann immer Veränderungen oder Verbesserungen geben», sagte Premierminister Manuel Valls am Donnerstag den Sendern RMC und BFMTV. Es sei aber ausgeschlossen, den «Rahmen» der Reform zu verändern. Er betonte zudem erneut, das Gesetz werde nicht zurückgezogen. Die Blockaden der Gewerkschafter kritisierte Valls als «unverantwortlich».

(mlr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dieter am 26.05.2016 15:30 Report Diesen Beitrag melden

    die Realität des Euro-Raumes

    Armes Frankreich, armes Spanien, armes Italien, armes Griechenland, armes Irland, armes Slowenien, etc. und bald auch armes Deutschland (muss das ja alles bezahlen). Am Ende sind alle Euro-Staaten bankrott und alte Gräben zwischen den Ländern tun sich auf, aber Hauptsache die EU bekam den Friedensnobelpreis und die Funktionäre in Brüssel können sich gegenseitig auf die Schultern klopfen.

    einklappen einklappen
  • ale c. am 26.05.2016 15:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frankreich und Strom

    Deshalb sollten wir auf autarke Stromversorgung achten, denn so schnell kann der Import-Strom weg sein. Ausserdem gehen mir die französischen Gewerkschaften langsam auf die nerven, ständig am Streiken trotz sehr gutem Arbeitsgesetz.

    einklappen einklappen
  • Iluminati am 26.05.2016 15:31 Report Diesen Beitrag melden

    Logische Folge

    Kommt davon, wenn man sein Volk nicht respektiert. Ich mag Gewalt nicht aber das ist die logische Konsequenz. Soll ein Weckruf an alle Regierungen sein, sich mal um Ihr Volk zu kümmern, Ihre Vorstellungen, Wünsche, Träume. Klar funktioniert nicht alles aber man kann entgegenkommen. Eine Regierung ist halt ohne das Volk nichts. Diese Entwicklung ist Schade :(

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Andy Lachenmeyer am 28.05.2016 01:30 Report Diesen Beitrag melden

    EM in der CH austragen

    Also dann trägt die EM-Spiele wieder in Basel resp Schweiz aus :) mich würde es enzücken, und die CH wird von Friedlichen Meneschenmassen überfluttet...

  • Marine Quotidien am 26.05.2016 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Oh làlà la grève

    Auch unter einem sozialistischen Präsidenten, sei ein Streik eine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln.

    • astérix am 26.05.2016 22:37 Report Diesen Beitrag melden

      il ne faut pas paniquer

      jaja, frankreich hat schon so manche regierung überlebt :-)

    einklappen einklappen
  • Zlottl am 26.05.2016 21:27 Report Diesen Beitrag melden

    Glaubwürdigkeit verloren

    Interessanterweise hat die Schweiz heute Strom nach Frankreich exportieren können, auch während den Spitzenzeiten über die Mittagszeit, obwohl auch bei uns ein Atomkraftwerk komplett stillsteht. Was mich zur Frage veranlasst, brauchen wir Beznau überhaupt noch? Und wie war das noch mal mit der Panikmache vor Stromknappheit durch die grossen Energiekonzerne?

  • Kurt Oberle am 26.05.2016 21:17 Report Diesen Beitrag melden

    Glückliches Frankreich

    Wenn ein paar Bauern eine Fuhre Mist auf den Bundeshaus-Platz kippen, gilt das in der Schweiz schon als Bauernaufstand. Der Franzose äussert seinen Unmut gegen die Regierung mit Strassenrevolten. In kürze wird die Regierung die Gemüter beruhigen und alles ist wieder in Butter. Nichts mit armes Frankreich, nein, glückliches Frankreich, das seinen Unmut gegen die Obrigkeit auf diese Weise kundtung kann. Versuch das mal in Russland.

    • Alexander am 29.05.2016 14:24 Report Diesen Beitrag melden

      Armes Deutschland

      Da braucht man nicht an Russland denken, in Deutschland sind Generalstreiks verboten. Politischer Streik, wie dieser hier in Frankreich, ebenfalls in D verboten. Also nicht zu weit weg zeigen mit dem Finger;)

    einklappen einklappen
  • Kapitalist am 26.05.2016 20:56 Report Diesen Beitrag melden

    Europa

    Glaubt immer noch eine Europa sei ein soziales Projekt? Europa ist ein wirtschaftliches Projekt dessen Ziel die Entmachtung und Versklavung der Arbeiter ist.