Absturz in Mali

25. Juli 2014 12:40; Akt: 26.07.2014 00:15 Print

Französische Soldaten dringen zum Wrack vor

Soldaten Frankreichs gelangten zum Wrack der abgestürzten AH5017. Lediglich ein Trümmerfeld zeugt vom Absturz.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zum Liveticker im Popup

Nach dem Flugzeugabsturz in Mali ist das zerschellte Wrack der Unglücksmaschine gefunden und der Flugschreiber geborgen worden. Keiner der 118 Insassen der Maschine der Air Algérie habe das Unglück überlebt, sagte der französische Staatspräsident François Hollande am Freitag.

Frankreichs Regierung vermutete schlechtes Wetter als Absturzursache und schloss einen Abschuss praktisch aus. Französische Soldaten sollten die Blackbox zur Auswertung in die rund hundert Kilometer von der Absturzstelle in der Region Gossi entfernte nordmalische Stadt Gao bringen.

Flugzeug beim Aufprall zerschellt

Rund hundert Soldaten waren zuvor am Fundort des Wracks eingetroffen, um die Absturzstelle zu sichern und die Toten zu bergen. Das Flugzeug vom Typ McDonnell Douglas MD-83 war in der Nacht zum Donnerstag auf dem Weg von Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou nach Algier über Mali abgestürzt. Erst in der Nacht zum Freitag wurde das zerschellte Wrack in der Nähe der Grenze zu Burkina Faso entdeckt.

An Bord der Unglücksmaschine waren nach neuesten Angaben des Elysée-Palastes 118 Insassen, darunter 51 Franzosen und nach Angaben des Eidgenössischen Departements für Auswärtige Angelegenheiten (EDA) auch eine Schweizerin.

Erste Bilder vom Absturzort zeigten ein völlig in kleine Einzelteile zersplittertes Flugzeugwrack. Die Bergungsarbeiten könnten sich aufgrund der schlechten Wetterbedingungen hinziehen. «Die Maschine ist über der Sahelzone abgestürzt. Der Sand und vor allem der Regen erschweren die Arbeit der Bergungskräfte», sagte der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian am Freitag an einer Pressekonferenz in Paris.

Die Internationale Polizeibehörde Interpol schickt zur Identifizierung der Opfer ein Spezialteam. Man liefere jegliche Hilfe, um sicherzustellen, dass die Opfer so schnell und sorgfältig wie möglich identifiziert werden könnten, teilte Jean-Michel Louboutin, der Direktor der Organisation mit Sitz in Lyon, am Freitag mit.

«Extrem schlechtes Wetter»

Auf der Suche nach der Absturzursache würden alle Hypothesen untersucht, «vor allem klimatische», sagte Staatschef Hollande. Die Wetterbedingungen in der Region seien zum Zeitpunkt des Absturzes «extrem schlecht» gewesen.

Frankreichs Verkehrs-Staatssekretär Frédéric Cuvillier sagte, ein Raketenabschuss könne praktisch ausgeschlossen werden: «Wir haben von Anfang an die Möglichkeit eines Schusses vom Boden aus ausgeschlossen, der höchst unwahrscheinlich, wenn nicht sogar unmöglich ist», sagte er dem Sender France 2.

Staatssekretärin Fleur Pellerin hob in Ouagadougou hervor, es habe sich nach Erkenntnissen der französischen und burkinischen Behörden «keine verdächtige Person» an Bord befunden. Experten hatten einen Terroranschlag zuvor nicht ausgeschlossen.

In Mali hatte die französische Armee im vergangenen Jahr eine Offensive gegen islamistische Rebellen geführt, die zuvor den Norden des Landes unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Das französische Militär ist weiterhin in der Region um Gao präsent. In dem riesigen und schwer zu kontrollierenden Wüstengebiet sind Islamisten sowie Rauschgiftschmuggler und andere Banditen aktiv.

(sda)