Militäraktion

23. Juli 2010 12:05; Akt: 23.07.2010 12:35 Print

Franzosen gehen gegen Al-Kaida vor

In Nordafrika haben französische und mauretanische Militärs gemeinsam ein Lager des Terrornetzwerks Al-Kaida gestürmt.

storybild

Der vopn Al Kaida entführten Geisel aus Frankreich wird mit dem Tod gedroht. (Bild: AFP)

Fehler gesehen?

Die Aktion sei im Zusammenhang mit der Entführung eines Franzosen in der Region erfolgt, teilte das Pariser Verteidigungsministerium am Freitag mit. Über das Schicksal der 78-jährigen Geisel, mit deren Hinrichtung das Terrornetzwerk unlängst gedroht hatte, wurde zunächst nichts bekannt.

Es habe bei der Aktion der Armee des nordwestafrikanischen Mauretanien «technische und logistische Unterstützung» durch das französische Militär gegeben, gab das Pariser Ministerium bekannt. Die Al-Kaida-Gruppe sei dabei «ausgeschaltet» worden.

Französischen und spanischen Medienberichten zufolge sollen französische Elitekräfte im Einsatz gewesen sein. Ein mauretanischer Regierungsvertreter hatte zuvor mitgeteilt, dass bei dem Sturm auf ein mutmassliches Al-Kaida-Lager in der Wüste mehrere «bewaffnete Terroristen» getötet und verletzt worden seien.

Das Lager habe als Rückzugsbasis für den nordafrikanischen Arm von Al-Kaida gedient. Nach unbestätigten Angaben drang die Armee dabei möglicherweise auch auf das Gebiet des Nachbarlandes Mali vor. Die «Terroristen» hätten sich geweigert, ein Lebenszeichen der französischen Geisel abzugeben, teilte das Frankreich weiter mit.

Die Gruppe hatte damit gedroht, den Franzosen, der im April im Niger entführt worden war, ab dem 26. Juli zu töten, falls bis dahin nicht mehrere Gefangene aus den Reihen von Al-Kaida freigelassen werden. Im Norden von Mali werden zudem zwei Spanier in Al-Kaida- Gefangenschaft vermutet, die im November in Mauretanien entführt worden waren.

(sda)