9000 Franken

11. September 2019 13:16; Akt: 11.09.2019 17:28 Print

Frau verkauft Zwillinge und kauft sich ein Handy

In China hat eine Frau ihre Zwillingsbabys für rund 9000 Franken verkauft. Von dem Erlös kaufte sie sich unter anderem ein Smartphone.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Stadt Cixi in der chinesischen Provinz Zhejiang wurde eine Frau verhaftet, weil sie ihre wenige Wochen alten Zwillingsbabys im September 2018 für rund 9000 Franken verkauft haben soll. Von dem Geld kaufte sie sich unter anderem ein Handy und beglich ihre Schulden.

Ihre Tat rechtfertigte sie damit, dass sie hohe Schulden gehabt habe, der Vater der Kinder sie vor der Geburt verlassen habe und ihre Eltern sie nicht finanziell hätten unterstützen wollen.

Bis zu zehn Jahre Haft

Wie lokale Medien berichten, stimmt diese Version aber nicht ganz. So soll der Vater kurz nach dem Verkauf der Babys wieder aufgetaucht sein. Auch er hatte Schulden und beglich diese mit seinem Anteil an den Einnahmen.

Dem Paar kamen die Beamten per Zufall ein Jahr später auf die Schliche, als sie wegen eines anderen Falls ermittelten. Die Zwillinge sollen sich mittlerweile bei den Eltern der Kindesmutter befinden.

Medienberichten zufolge kaufte ein Paar aus der Anhui-Provinz einen der Jungen für knapp 6300 Franken, den zweiten Jungen erhielt ein anderes Paar für knapp 2800 Franken. Für Menschen- und Kinderhandel drohen in China sowohl Händler als auch Käufer bis zu zehn Jahre Haft.

(mon)