Nach 35 Jahren

23. März 2020 17:30; Akt: 23.03.2020 17:30 Print

Führt Zigistummel zum Mörder von junger Mutter?

Die Polizei von Florida konnte einen Mann (57) festnehmen, der im Zusammenhang mit dem Mord an einer junge Frau stehen könnte. 1985 wurde sie an Silvester vergewaltigt und umgebracht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Steht die Polizei von Florida vor dem Durchbruch in einem jahrzehntealten Mordfall? Wie sie berichtet, inhaftierte sie einen 57-jähriger Mann, der vor 35 Jahren Tonya McKinley ermordet haben soll, so der «Spiegel». Sie hätten das Opfer all die Jahre lang nicht vergessen können, so die Ermittler der Stadt Pensacola.

Die 23-Jährige habe an Silvester in einer Bar in Pensacola gefeiert. In der Nähe des Lokals wurde die junge Frau am 1. Januar 1985 am Strassenrand tot aufgefunden. Die junge Mutter wurde vergewaltigt und erwürgt. Sie hinterliess einen 18 Monate alten Sohn.

Die Polizei habe etliche Befragungen mit Zeugen durchgeführt und zahlreiche Beweise gesammelt, doch keine Spur führte zum Täter des brutalen Mords: «bis jetzt», schreiben die Ermittler in einer Polizeimeldung.

«Dachte nicht, dass ich das noch erlebe»

Das fehlende Puzzleteil scheint nach heutigem Wissensstand ein Zigarettenstummel zu sein. Dank neuer Technologien konnten die Ermittler den Fall erneut aufrollen. Laut der BBC glichen die Kriminaltechniker DNA-Spuren vom Tatort mit DNA ab, die in den USA in frei zugänglichen Datenbanken zur Verfügung stehen. Aus den Erkenntnissen erstellten sie einen Stammbaum. Dieser sowie weitere Nachforschungen und Ermittlungen führten die Polizisten zum Tatverdächtigen.

Anfang März observierten Polizisten den 57-jährigen David Wells. Er warf eine gerauchte Zigarette aus dem Fenster seines Autos. Die Polizei «stellte den Zigarettenstummel sofort sicher», wie sie berichtet. «Ich habe wirklich nicht geglaubt, dass es jemals eine Festnahme gibt», so die Schwester des Mordopfers Renee McCall zum US-amerikanisches Hörfunk- und Fernseh-Unternehmen NBC. «Ich dachte nicht, dass ich das noch erlebe.»

(jd)