Sturmwarnung versagte

15. April 2012 14:46; Akt: 15.04.2012 15:06 Print

Fünf Tote bei Wirbelsturm in den USA

Bei einem schweren Tornado im US- Bundesstaat Oklahoma sind fünf Menschen ums Leben gekommen. Am Schlimmsten traf der Wirbelsturm die Ortschaft Woodward im Nordwesten Oklahomas.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Tornado überraschte die Bevölkerung vollkommen. Die Bewohner seien nicht gewarnt worden, sagte Gemeindepräsident von Woodward Roscoe Hill. «Wir hatten vorher einen kleineren Tornado und alle Sirenen haben geheult. Als dieser kam, haben unsere Sirenen nicht funktioniert. Wir hatten keine gute Sturmwarnung», sagte Hill. Insgesamt kamen bei der Katastrophe im Nordwesten Oklahomas fünf Menschen ums Leben.

Auch in anderen Regionen des Mittleren Westens richteten Tornados Schäden an. Wirbelstürme wurden am Samstag aus den Bundesstaaten Kansas, Iowa, Nebraska und Oklahoma gemeldet.

Grosse Verwüstung

Zuvor hatte der Nationale Wetterdienst vor lebensbedrohlichen Tornados gewarnt. Es sei erst das zweite Mal in der Geschichte des Landes, dass 24 Stunden vor dem Unwetter eine solche Warnung erfolge, sagte Russ Schneider, der Leiter des zum US-Wetterdienst gehörenden Zentrums für Sturmvorhersage.

In Iowa wurden grosse Teile der Ortschaft Thurman zerstört, Verletzte gab es nicht. In Wichita in Kansas fiel in weiten Teilen der Strom aus. In der Region Petersburg in Nebraska durchschlug starker Hagel Fensterscheiben und riss Verkleidungen von Häusern ab.

(sda)