Flucht aus Libyen

07. Dezember 2011 18:04; Akt: 07.12.2011 18:06 Print

Gaddafi-Sohn wollte in Mexiko untertauchen

Die mexikanische Regierung hat eine illegale Einreise von Gaddafi-Sohn Al Saadi verhindert. Helfer hatten offenbar bereits Häuser für ihn gekauft und Bankkonten eröffnet.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die mexikanische Regierung hat nach eigenen Angaben die geplante illegale Einreise eines Sohnes des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi verhindert. Al Saadi Gaddafi, der in Niger lebt, sollte zusammen mit seiner Familie unter falschem Namen nach Mexiko gelangen.

Die Einreise mit gefälschten mexikanischen Papieren kam nicht zustande, wie Innenminister Alejandro Poire am Mittwoch erklärte. Der Plan sei bereits Anfang September aufgeflogen, als Al Saadi Gaddafi nach dem Sturz seines Vaters aus Libyen geflohen sei.

Vermutlich seien vier Personen aus Mexiko, Kanada und Dänemark an der Planung beteiligt gewesen, sagte Poire auf einer Pressekonferenz in Mexiko-Stadt. Die Verdächtigen hätten in Mexiko Bankkonten eröffnet und in mehreren Teilen des Landes Häuser für den Gaddafi-Clan gekauft, unter anderem in dem Ferienort Bahia de las Banderas an der Pazifikküste.

Wollte auch der Diktator nach Mexiko?

Drahtzieherin des Komplotts sei vermutlich eine Kanadierin gewesen, die in direktem Kontakt zur Gaddafi-Familie gestanden habe, erklärte Poire weiter. Die Frau sei am 10. November zusammen mit den drei anderen Verdächtigen festgenommen worden. Die Vier stünden nun unter Hausarrest wegen des Verdachts auf Dokumentenfälschung.

Über eine mögliche Beteiligung von Muammar al Gaddafi an dem Plan sagte der Minister nichts. Der langjährige Machthaber war Ende August gestürzt und am 20. Oktober in Libyen gefasst und getötet worden.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Komische Widersprüche am 08.12.2011 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn ich so egoistisch wäre

    wie von Gaddafi behauptet wird; dann hätte ich schon längst vorher mit den angeblich riesigen Vermögen ; Rückzugs Möglichkeiten organisiert, welche im Falle eines Falles auch funktioniert hätten.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Komische Widersprüche am 08.12.2011 10:10 Report Diesen Beitrag melden

    Also wenn ich so egoistisch wäre

    wie von Gaddafi behauptet wird; dann hätte ich schon längst vorher mit den angeblich riesigen Vermögen ; Rückzugs Möglichkeiten organisiert, welche im Falle eines Falles auch funktioniert hätten.