Bürgerkrieg in Libyen

18. März 2011 14:05; Akt: 21.03.2011 14:33 Print

Gaddafi akzeptiert UNO-Resolution

Libyen scheint einen Kurswechsel zu vollziehen. Nachdem am Morgen noch Misrata bombardiert worden war, hat das Regime jetzt ein sofortiges Ende aller Kampfhandlungen verkündet.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sein Land akzeptiere die UNO-Resolution, die ein sofortiges Ende der Kämpfe vorsieht, teilte der Aussenminister Moussa Koussa am Freitag mit.

Tags zuvor hatte der UNO-Sicherheitsrat einer Flugverbotszone über Libyen zugestimmt. Koussa verurteilte diese Massnahme in seiner im Fernsehen übertragenen Erklärung in Tripolis. Libyen sei darüber «sehr traurig».

«Die Republik Libyen unternimmt alles, um die Zivilbevölkerung zu schützen und ihr die benötigte humanitäre Hilfe zukommen zu lassen», führte er weiter aus. Libyen sei bereit zum Dialog, sagte der Minister, ohne Details zu nennen. Fragen von Jounalisten beantwortete Koussa nicht.

Noch kurz vor der Erklärung Koussas hatten libysche Truppen einen neuen Angriff gegen die von Rebellen gehaltene Stadt Misrata gestartet. Damit bleibt unklar, wie ernst es Gaddafi mit dem Waffenstillstand meint. Unklar ist auch, wie und von wem die Feuerpause überwacht werden soll. Zudem ist das Dialogangebot der Regierung bereits zuvor durch die Rebellen in Bengasi zurückgewiesen worden.

Frankreich reagierte zurückhaltend auf die Waffenstillstandsankündigung. Ein Vertreter der Regierung sagte laut Reuters: «Die Bedrohung im Land hat sich nicht verändert». Der britische Premierminister David Cameron erklärte, Oberst Gaddafi werde nach seinen Taten beurteilt, nicht nach seinen Worten.

Verfolgen Sie die neuesten Entwicklungen in Libyen im Liveticker.

(jcg/sda)