Al-Saadi Gaddafi

06. März 2014 08:47; Akt: 06.03.2014 09:42 Print

Gaddafis Playboy-Sohn sitzt im Gefängnis

Niger hat Gaddafi-Sohn Al-Saadi an Libyen ausgeliefert. Gaddafi kam am Donnerstag auf dem Flughafen in Tripolis an und wurde in Gewahrsam genommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Sohn des 2011 ums Leben gekommenen libyschen Diktators Muammar al-Gaddafi, Al-Saadi al-Gaddafi, ist nach Angaben des US-Nachrichtensenders CNN vom Donnerstagmorgen in ein libysches Gefängis gebracht worden. Er werde «in Übereinstimmung mit internationalem Recht» behandelt, teilten libysche Sicherheitskreise mit.

Die libysche Übergangsregierung teilte seine Festnahme auf Facebook mit. Libyen habe dem Präsidenten des Nachbarstaates Niger für die Zusammenarbeit gedankt. Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Al-Saadi Gaddafi war nach dem Zusammenbruch des Regimes seines Vaters im September 2011 in den Niger geflüchtet und stand seither unter Hausarrest. Er wurde von den Vereinten Nationen mit einem Reiseverbot belegt und von libyschen Behörden gesucht, aber nicht vom Internationalen Strafgerichtshof.

Al-Saadi ist bekannt für seine Liebe zum Fussball und führt den Lebensstil eines Playboys.

In Libyen wird auch sein Bruder Saif al-Islam von Milizen festgehalten, die sich weigern, ihn auszuliefern. Er muss sich demnächst vor dem Strafgericht wegen Mordes, Hochverrats und Plünderei verantworten. Andere Familienmitglieder haben in Oman Asyl erhalten.

Niger grenzt an Libyen. Nach dem Sturz und Tod des dortigen Machthabers Muammar al-Gaddafi flohen viele seiner Söldner und Getreuen nach Niger und Mali.

Niger hat mehrfach kritisiert, dass die fehlende Kontrolle Libyens über den Süden des Landes die Gefahr einer terroristischen Bedrohung steigen lasse.

(gux/sda)