EuGH-Entscheid

12. September 2019 11:13; Akt: 12.09.2019 13:29 Print

Gen-Sojabohnen dürfen in der EU verkauft werden

Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat eine Klage gegen die Zulassung von Gen-Sojabohnen zurückgewiesen.

storybild

Die Bohne von Monsanto wurde genetisch verändert und ist damit sowohl insekten- als auch herbizidresistent. (Bild: Keystone/dan Gill)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Produkte mit einer genmanipulierten Sojabohne der Bayer-Tochter Monsanto dürfen in der Europäischen Union weiter verkauft werden. Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg wies am Donnerstag die Klage dreier Nichtregierungsorganisationen gegen die Zulassung zurück.

Rechtsmittel sind nicht möglich. Die Brüsseler EU-Kommission hatte den Vertrieb von Lebens- und Futtermitteln, die die Bohne MON 87701 × MON 89788 enthalten, 2012 erlaubt. Dagegen klagten drei deutsche Nichtregierungsorganisationen. Sie argumentierten, gesundheitliche Risiken seien vor der Zulassung nicht ausreichend geprüft worden.

Die Bohne von Monsanto wurde genetisch verändert und ist damit sowohl insekten- als auch herbizidresistent. Das bedeutet, dass sie einerseits für Schädlinge unattraktiv ist und andererseits unempfindlich für das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat.

Sie wird nach Angaben von Bayer, der den US-Saatgutkonzern Monsanto mittlerweile übernommen hat, in Südamerika angebaut. Seit 2013 wurden demnach 73,6 Millionen Hektar in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay damit bepflanzt.

(sda)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Zukunft? am 12.09.2019 11:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gentechpfalnzen erzeugen Wüsten

    Dank Gentech wird der Boden in Rekordzeit ausgelaugt und vernichtet. Das wird eine schöne Geschichte werden. Ist in Indien bereits an vielen Orten der Fall.

    einklappen einklappen
  • Leser am 12.09.2019 11:36 Report Diesen Beitrag melden

    Herliche Stille

    Herliche Stille von der EU-Turbo Seite.

  • Pia Staaner am 12.09.2019 12:05 Report Diesen Beitrag melden

    Schauen, was man isst

    Wer solchen Schrott kauft, ist selber Schuld. Wenn sie danach schlimme Krankheiten bekommen ebenso. Nur naturnah ist nachhaltig und gesund.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • franz am 15.09.2019 12:42 Report Diesen Beitrag melden

    Bauer

    bin Alergisch auf Soja Gerichte also man muss trotzdembei allen fertigprodukten das Kleingedruckte lesen ! es hat überall irgend was Drin das einem nicht Bekommt,darum Liebe ich seid Jahren mein Bauer

  • Aldointernationale am 15.09.2019 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Es liegt am Einzelnen .

    Negativdeklaration: 100 % Gentechfrei und die Gensoya kann verbrannt werden.

  • m.s. am 13.09.2019 22:26 Report Diesen Beitrag melden

    Düstere Zukunft

    Nun da haben die Veganer sicher Freude mit ihren Sojaprodukten. Und wir Fleischesser sind auch nicht besser dran, weil die Tiere auch mit Soja gefüttert werden. Dafür werden Urwäder gerodet und Tiere vertrieben. Das sollten die Veganer auch mal berücksichtigen. Das für sie der Urwald abgebrannt wird. Sie wollen ja dass es den Tieren gut geht, aber das geht es nicht wenn Tiere ausgerottet werden durch den Sojaanbau. Ohne Bäune und Urwald können wir nicht mehr überleben. Schon mal daran gedacht???

  • Eule Peule am 13.09.2019 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Frage

    Super! Bin ich nach dem Essen dieser Bohnen auch unattraktiv für Glyphosat?

  • Leon am 13.09.2019 10:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Jetzt vernünftig bleiben

    Schon seltsam. Die wirkungsvollsten Medikamenten werden oft durch Genmanipulationen produziert. Und keinem kommt in Sinn diese abzulehnen und behaupten " man weiss nicht was das für uns bedeutet"..

    • Aldointernationale am 15.09.2019 10:04 Report Diesen Beitrag melden

      Ist das den wirklich so schwer .

      Es ist ein Unterschied zwischen medizinischer Anwendung und Ernährung.

    einklappen einklappen