Nach Merah

30. März 2012 09:01; Akt: 30.03.2012 16:38 Print

Grossschlag gegen Islamisten in Frankreich

19 mutmassliche Islamisten sind im Zuge einer landesweiten Aktion in Frankreich verhaftet worden. Sie stünden nicht in «direktem» Zusammenhang mit Toulouse-Attentäter Merah.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die französische Polizei hat nach Angaben von Präsident Nicolas Sarkozy landesweit 19 mutmassliche Islamisten festgenommen. Bei einigen der Razzien seien Waffen gefunden worden, darunter auch Sturmgewehre, sagte Sarkozy am Freitag dem Radiosender Europe-1. Die Einsätze würden fortgeführt.

Die Razzien am Freitagmorgen fanden in Toulouse, aber auch im Grossraum Paris sowie in Städten wie Marseille, Lyon und Nizza statt. Nach Pariser Medienberichten wurde gegen 17 der 19 Festgenommenen Polizeigewahrsam angeordnet. Im Anschluss an die Vernehmungen sollte über mögliche Haftbefehle entschieden werden.

Aus Ermittlerkreisen verlautete, die Festnahmen stünden nicht in «direktem» Zusammenhang mit den Gewalttaten Merahs, der bei drei Attentaten im Raum Toulouse insgesamt sieben Menschen erschossen hatte.

Gefährlichkeit von Verdächtigen soll überprüft werden

Nach dem Tod Merahs bei einem Polizeieinsatz vor rund einer Woche hatte Sarkozy die Sicherheitskräfte aufgefordert, die Gefährlichkeit von Verdächtigen zu überprüfen, die für ihre Sympathien für islamistische Ideen bekannt sind. Merah hatte erklärt, dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahezustehen.

Wie aus Polizeikreisen verlautete, befindet sich in Nantes die Führung der islamistischen Gruppe Forsane Alizza, die im Januar verboten worden war. Nach Ansicht der Regierung bildet sie ihre Anhänger zum bewaffneten Kampf aus und strebt die Herrschaft des Islams in Frankreich an.

Merah in Toulouse beerdigt

Merah war am Donnerstagabend auf dem muslimischen Teil des Friedhofs von Cornebarrieu am Stadtrand von Toulouse beerdigt worden. Die Stadtverwaltung hatte zuvor vergeblich versucht, die Bestattung in Toulouse zu verhindern.

Algerien hatte eine Beisetzung des Attentäters auf algerischem Boden wie von der Familie gewünscht aus Sicherheitsgründen abgelehnt. Da Merah französischer Staatsbürger war, bestand ein Anspruch auf seine Beisetzung in Frankreich.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Lee Jones am 30.03.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hetzerei

    Es scheint mir als wäre das Ziel die Allgemeinheit gegen den Islam aufzuhetzen. Anschläge lassen sich nicht verhindern ausser in einem 100%ig perfekten Polizeistaat. Ist das wirklich unser Ziel? Hoffentlich nicht!

    einklappen einklappen
  • Tommy am 30.03.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    machtloser Rechtsstaat

    Ist ja schön und gut. Das Problem ist nur, dass man die damit kaum an einem Anschlag hindern kann! Ein Rechtsstaat wie Frankreich, kann denen ja nicht viel anhängen! Illegaler Waffenbesitz, vielleicht irgendwas wegen verbotenen Hetzschriften oder so. Aber das reicht kaum für eine Haftstrafe und ausschaffen ist auch schwierig, weil vermutlich viele von denen französische Staatsbürger sind. D.h. man kann allfällige Anschläge nur verzögern, weil sie neue Waffen besorgen und sich kurzzeitig unauffällig verhalten müssen. Aber in 1-2 Jahren sind sie wieder gleich weit!

    einklappen einklappen
  • Adrian am 30.03.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    endlich geht etwas

    Jetzt sind in Europa wirklich Polizei, Justiz und Armee gefordert gegen diese Islamisten im Inland vorzugehen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Lee Jones am 30.03.2012 12:08 Report Diesen Beitrag melden

    Hetzerei

    Es scheint mir als wäre das Ziel die Allgemeinheit gegen den Islam aufzuhetzen. Anschläge lassen sich nicht verhindern ausser in einem 100%ig perfekten Polizeistaat. Ist das wirklich unser Ziel? Hoffentlich nicht!

    • Fred am 30.03.2012 15:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Na wo lebst du?

      Na wo lebst du den? Findest dass gut so was diese Muslime Kämpfer machen bei uns? Wenn sie es in ihrem Land tun ist mir das egal aber bitte nicht hier danke,

    einklappen einklappen
  • Adrian am 30.03.2012 11:56 Report Diesen Beitrag melden

    endlich geht etwas

    Jetzt sind in Europa wirklich Polizei, Justiz und Armee gefordert gegen diese Islamisten im Inland vorzugehen.

  • Urs Schöner am 30.03.2012 11:33 Report Diesen Beitrag melden

    endlich

    kommt die Sache ins rollen.

  • Tommy am 30.03.2012 10:53 Report Diesen Beitrag melden

    machtloser Rechtsstaat

    Ist ja schön und gut. Das Problem ist nur, dass man die damit kaum an einem Anschlag hindern kann! Ein Rechtsstaat wie Frankreich, kann denen ja nicht viel anhängen! Illegaler Waffenbesitz, vielleicht irgendwas wegen verbotenen Hetzschriften oder so. Aber das reicht kaum für eine Haftstrafe und ausschaffen ist auch schwierig, weil vermutlich viele von denen französische Staatsbürger sind. D.h. man kann allfällige Anschläge nur verzögern, weil sie neue Waffen besorgen und sich kurzzeitig unauffällig verhalten müssen. Aber in 1-2 Jahren sind sie wieder gleich weit!

    • Regi am 30.03.2012 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Und genau

      deshalb sollte eine Staatsbürgerschaft nicht so locker zu erwerben sein!

    einklappen einklappen
  • Osama am 30.03.2012 10:24 Report Diesen Beitrag melden

    lange gedauert

    Das hat aber lange gedauert. Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, dass Leute, die in irgendeiner Art und Weise in Verbindung mit radikalislamischen Fanatiker stehen, ausgebürgert und ausgeschafft werden!

    • Tim Keller am 30.03.2012 10:27 Report Diesen Beitrag melden

      korrekt

      bin genau der gleichen Meinung!

    einklappen einklappen