USA

04. Februar 2011 07:37; Akt: 04.02.2011 09:57 Print

Guantánamo-Häftling stirbt nach Sport

Ein afghanischer Häftling ist nach dem Training an einem Sportgerät unter der Dusche zusammengebrochen und gestorben. Die US-Armee geht von einem natürlichen Tod aus.

storybild

Die USA untersuchen in einer Autopsie die Todesursache des verstorbenen Guantanamo-Häftlings. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im US-Gefangenenlager Guantánamo ist ein afghanischer Häftling nach dem Sport zusammengebrochen und gestorben. Wie das Verteidigungsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, kippte der 48-jährige Awal Gul am Dienstagabend nach dem Training an einem Sportgerät unter der Dusche um.

Sämtliche Wiederbelebungsversuche der Helfer seien vergeblich gewesen. Die US-Armee ging von einer natürlichen Todesursache aus. Den genauen Grund für den Tod des Häftlings soll nun eine Autopsie klären.

Vorwurf: Verbindungen zu Al Kaida

Gul sass seit 2002 in Guantánamo ein. Die USA warfen ihm Verbindungen zu den Taliban und dem Terrornetzwerk Al Kaida vor. Der US-Armee zufolge rekrutierte er Kämpfer für die Taliban und hatte Kontakt zu Al-Kaida-Chef Osama bin Laden.

Ihm wurde nie der Prozess gemacht. Derzeit sitzen noch 173 Menschen in Guantánamo ein. Präsident Barack Obama will das Gefängnis zwar schliessen, liegt aber wegen einer Reihe rechtlicher Hürden weit hinter seinem Zeitplan zurück.

(sda)