Guantánamo

13. April 2013 22:33; Akt: 14.04.2013 05:57 Print

Häftlinge kämpften mit Besenstielen

Im Gefangenenlager Guantánamo ist es zu Unruhen gekommen: Häftlinge gingen mit selbst gebauten Waffen auf Wachleute los. Diese wehrten sich mit Gummigeschossen.

storybild

Im Gefangenenlager Guantanamo kam es zu Zusammenstössen zwischen Häftlingen und Wachpersonal. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach wochenlangen wachsenden Spannungen im US-Gefangenenlager Guantánamo Bay ist es am Samstag zu einer Eskalation gekommen. Bei einem Protest von Häftlingen setzten Wärter nach Angaben der Gefängnisverwaltung Gummigeschosse ein.

Dabei habe niemand «nennenswerte» Verletzungen erlitten, teilte ein Sprecher der Gefängnisverwaltung am Samstag (Ortszeit) mit. Die Häftlinge in Camp 6 seien anschliessend auf Einzelzellen verteilt worden, um ihre «Gesundheit und Sicherheit» zu gewährleisten.

«Nicht-tödliche Schüsse»

Zuvor hatten die Gefangenen den Angaben zufolge Überwachungskameras, Fenster und Glastrennwände verhüllt. Als die Wärter dies wieder rückgängig machen wollten, hätten einige Häftlinge «improvisierte Waffen» eingesetzt, woraufhin Sicherheitskräfte vier Schüsse aus «nicht-tödlichen» Waffen abgegeben hätten, wie der Sprecher weiter mitteilte.

Die Gefangenen hätten sich unter anderem mit Stielen von Besen und Mops gegen die Verlegung gewehrt, sagte der Sprecher der US-Lagerverwaltung, Robert Durand, laut der «Washington Post». Die Zeitung spekulierte, dass das US-Militär mit der Aktion die Gefangenen gezielt trennen wollte – in der Hoffnung, dass damit die Hungerstreikwelle gebrochen werden könne.

Dutzende im Hungerstreik

Seit Februar befinden sich in Guantánamo dutzende Gefangene im Hungerstreik. Sie begründen dies damit, dass Wärter bei der Durchsuchung ihrer Zellen unangemessen mit Koran-Ausgaben umgegangen sein sollen.

Während Anwälte angeben, dass die Mehrheit der 130 Häftlinge von Camp 6 inzwischen im Hungerstreik sind, spricht das Pentagon von 43. Elf von ihnen werden demnach zwangsernährt. Die zumeist ohne jede Anklage, geschweige denn einen Prozess festgehaltenen Männer würden immer verzweifelter, sagen Anwälte.

Das Gefangenenlager auf Kuba gibt es seit 2002. Obama hatte die Schliessung des Lagers vor seiner Wahl 2008 versprochen. Der Kongress verweigerte aber die finanziellen Mittel für die Schliessung und blockierte die Verlegung von Guantánamo-Häftlingen.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kein Name am 14.04.2013 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schliesst Guantanamo

    Obama war die grosse Hoffnung für all jene die unschuldig in Guantanamo sitzen - und hat alle entäuscht! Fragt mal einen 15 Jährigen was Guantanamo ist, das Gefängnis wurde vergessen, genau wie die Inhaftierten. Einfach nur schrecklich was dort geschieht und jeder schliesst die Augen!! Gut das ein Artikel wieder daran erinnert das Guantanamo noch immer existiert und noch immer Menschenleben zerstört werden!!

  • Red am 14.04.2013 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir machen das schon

    Wir können doch die Gefangenen in der Schweiz aufnehmen und sie resozialisieren.

  • Mark Strahl am 14.04.2013 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ähhh, so leid es mir tut...

    Man kann von diesem "Gefängnis" halten was man will und ob die Leute zu recht dort sitzen möchte ich nicht beurteilen aber manche haben echt eine seltsame Schwäche, den "armen" Häftlingen, Verbrechern, Chaoten und sonstigen "Gruppen" immer mehr Rechte zuzusprechen als Staaten und deren Angestellten. Mit denen verhandeln? Warum zum Henker sollte man das auch nur im Ansatz in Erwägung ziehen? Unverständlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Red am 14.04.2013 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wir machen das schon

    Wir können doch die Gefangenen in der Schweiz aufnehmen und sie resozialisieren.

  • Chris am 14.04.2013 10:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unangemessen

    Also weil jemand unangemessen mit dem Koran umgegangen ist, gibt den Häftlingen das Recht, unangemessen mit den Wachleuten zu sein und mit Besenstielen auf sie loszugehen? Kein sehr starkes Argument. Und sowieso 90-95% der Häftlinge dort sitzen zurecht in diesem Gefängnis. Und ich teile eure Meinung, dass es sicher u.U. menschenverachtende Zustände herrschen in diesen Gefängnissen. Aber was haben Leute verdient, die selbst das Geschenk des Lebens missachtet haben und derer Ziel allein Mord, Todschlag und Terror ist und war? Ein 5-Stern-Gefängnis? Jeder Mensch wählt halt sein eigenes Schicksal.

    • peppe g. am 15.04.2013 09:35 Report Diesen Beitrag melden

      @chris

      die meisten sitzten dort ohne beweis, rechtsgrundlage, verurteilung oder Ähnliches. einfach nur auf verdacht. Ist das dein rechtsverständnis? Bist du also auch wieder für Hexenverbrennungen?

    einklappen einklappen
  • Kein Name am 14.04.2013 09:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schliesst Guantanamo

    Obama war die grosse Hoffnung für all jene die unschuldig in Guantanamo sitzen - und hat alle entäuscht! Fragt mal einen 15 Jährigen was Guantanamo ist, das Gefängnis wurde vergessen, genau wie die Inhaftierten. Einfach nur schrecklich was dort geschieht und jeder schliesst die Augen!! Gut das ein Artikel wieder daran erinnert das Guantanamo noch immer existiert und noch immer Menschenleben zerstört werden!!

  • marc am 14.04.2013 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    pro

    grundsätzlich ist dies in meinen augen ein sinnvolles gefängnis. es hilft den menschwn vielleich zuerst zu denken bevor man handelt. jedes land sollte ein solches haben! würde vielleich helfen..

  • Mark Strahl am 14.04.2013 00:25 Report Diesen Beitrag melden

    Ähhh, so leid es mir tut...

    Man kann von diesem "Gefängnis" halten was man will und ob die Leute zu recht dort sitzen möchte ich nicht beurteilen aber manche haben echt eine seltsame Schwäche, den "armen" Häftlingen, Verbrechern, Chaoten und sonstigen "Gruppen" immer mehr Rechte zuzusprechen als Staaten und deren Angestellten. Mit denen verhandeln? Warum zum Henker sollte man das auch nur im Ansatz in Erwägung ziehen? Unverständlich.

    • Kush am 14.04.2013 07:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Unsinn

      Wieso sind diese Leute Verbrecher? Kein Gericht hat sie verurteilt. Die sitzen da und können sich gegen die Anschuldigungen nicht mal wehren...

    • Karli Mülener am 14.04.2013 08:15 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Super Frage...

      Um Schuld von Unschuld zu unterscheiden, existieren Prozesse. Jedem Mensch, welcher einem Verbrechen beschuldigt wird, hat ein Recht sich zu verteidigen. Könnte ja sein, dass dieser Mensch zu unrecht beschuldigt wird ...In den USA wurden übrigens schon erdenklich viele Menschen - nachweislich unschuldig - durch den Staat umgebracht !! Darum lieber Karl, darum... Es ist ein Menschenrecht !!!

    • Sam Braun am 14.04.2013 08:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Ohne Prozess und Begründung

      Diese "Verbrecher" wurden eben gar nie wegen eines Verbrechens verurteilt, sondern sind willkürlich wegen mal mehr, mal weniger gut begründetem Terrorverdacht eingesperrt. Das ist (neben den Haftbedingungen) der Skandal!!

    • Lea am 14.04.2013 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      alles was staat tut ist gut?

      würde man Sie einfach auf der strasse schnappen und in ein gefängnis stecken wären Sie wohl auch froh, Sie hätten zumindest einen Prozess,da könnte abgeklärt werden ob schuldig oder nicht. Ein leben lang ohne Anhörung im knast verstösst so ziemlich gegen alle Rechtsprinzipien...!

    • Giusi am 14.04.2013 08:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Gutes Argument!

      @Mark Strahl: Da bin ich ganz deiner Meinung. Diese Leute interessieren sich auch nicht für die Menschenrechte anderer. Immer diese Aussagen von wegen Täterschutz, aber wo ist der Schutz für die Opfer?!

    • Klaus Kleber am 14.04.2013 10:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Jaja

      Die sind meistens nicht mal verurteilt, leben in einer rechtsfreien Zone. Können sich dementsprechend juristisch auch nur sehr schwer wehren. Massnahmen wie völliger Sinnesentzug (Maske aufn Kopf, man kann nichts sehen, riechen, hören etc.) oder anketten in Stresspositionen sind gang und gäbe. Gepfiffen auf die Menschenrechte oder sonstige moralische Grundsätze. Wären Sie gerne dort gefangen (vielleicht sogar ohne Grund)?

    • marsupilami am 15.04.2013 09:37 Report Diesen Beitrag melden

      @guisi

      ist ja nichtmal bewiesen dass sie täter sind. Eigentlich ist die USA fpr den ganzen Terrorismus verantwortlich, aber die wenigsten kapieren dass. Ein perfekter Feind um Kriege und geopolitische Interessen durchzusetzen.

    einklappen einklappen