US-Zwischenwahlen

18. November 2018 02:43; Akt: 18.11.2018 02:43 Print

Demokrat Gillum räumt Niederlage in Florida ein

Die Republikaner verteidigen die Mehrheit im Senat, verlieren aber das Repräsentantenhaus, doch noch sind nicht alle Sieger bekannt: Alles zu den Midterms im Ticker.

Die Demokraten erobern das Repräsentantenhaus, die Republikaner verteidigen den Senat. (Video: AFP)
Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

(mat/kko/dmo/chk/sda/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tell's Lady am 06.11.2018 08:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gegenkandidat wo?!

    Ich bin nicht im Geringsten Trumpianer. Aber Gegenfrage: Hat irgendjeman schon von einem wirklich ernstzunehmenden Gegenkandidaten für die nächste Präsidentenwahl gehört? Die Demokraten vermasseln es sich wieder selber...

    einklappen einklappen
  • Marc am 06.11.2018 07:50 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird spannend

    Eigentlich wäre es für die Demokraten besser, wenn Sie etwas aufholen aber knapp verlieren. 2 Jahre Opposition könnten für 2020 hilfreicher sein, als eine 2 Jährige Blockade des Hauses. Historisch betrachtet kommt alle 8-12 Jahre eine Börsen-Crash. Dieser ist überfällig und würde dann in die Zeit der Blockade fallen, was schlecht zu verkaufen ist wenn es zuvor nur bergauf ging für 2 Jahre. Andererseits ist Hillary 2020 wieder im Gespräch - was eine Niederlage garantiert.

    einklappen einklappen
  • Marcel K am 06.11.2018 09:07 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    es wiederholt sich

    naja mal schauen...wenn man an die wahlen zurück denkt lagen die medien ja so was von daneben...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tom - Bern am 09.11.2018 09:52 Report Diesen Beitrag melden

    Wahlunregelmässigkeiten?

    Es kann schon sein, dass es in Florida zu solchen Unregelmässigkeiten kam. Aber ich erinnere mich da an einen Fall in der Schweiz, wo eine Partei reklamiert hatte, dass es im Wallis zu Unregelmässigkeiten kam. Und wie sich dann herausstellte hatte diese Partei sogar Recht. Allerdings waren es eben die Funktionäre eben genau dieser Partei diejenigen, die verantwortlich waren. Wer weiss, vielleicht weiss Trump eben genau deswegen, dass in Florida betrogen wurde?

  • anonym* am 09.11.2018 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    was wäre wohl passiert wenn man

    nach der Wahl Trumps Neuauszählungen beantragt hätte? Immerhin waren zur Präsidentschaftswahl 46,9% der Amis gar nicht wählen. 25,5% für Clinton, 2% für Andere. Rechnen wir mal 100 - 46,9 - 25,5 -2 = 25,6 für Trump er hat die Wahl mit nur 0,1% Mehrheit vor Clinton gewonnen und spielt sich jetzt auf weil? Mr. Präsident wie wäre es mit ein wenig Selbstreflektion? Mit nur 0,1% eine Wahl gewinnen ist zwar gewonnen aber ja wohl mehr Glück als... oder war es Wahlbetrug? Wird man ja wohl fragen dürfen, denn er (t)wittert diesen ja auch für Florida

  • Puzzlelöser am 09.11.2018 05:59 Report Diesen Beitrag melden

    Sherlock legt da noch einen drauf"

    Bis es demjenigen gefällt!".

  • Sven der Glückspilz am 08.11.2018 17:15 Report Diesen Beitrag melden

    Hallo Trump!

    Ist Trump müde geworden? Ich habe gedacht, dass er sofort das Wahlergebnis des Repräsentantenhauses anzweifelt.

  • The Observer am 08.11.2018 12:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na klar...

    ...er entlässt ja auch zu häuf jene, die ihn kritisieren. Bei Journalisten wird diskreditiert und die unzensierter Berichterstattung zunehmend erschwert! Was soll man da noch glauben?

    • Paul am 09.11.2018 14:29 Report Diesen Beitrag melden

      Das ist auch richtig

      Jemand, der dem Präsidenten politisch unterstellt ist, sollte nicht öffentlich bei der Trump-Hetzjagd mitmachen. Welches Unternehmen würde einen Mitarbeiter nicht entlassen, der in stürmischen Zeiten noch öffentlich vor Millionen anderer das Unternehmen kritisiert?

    einklappen einklappen